REGIO.news - Eilweiler
v.l.n.r: Verbandsvorsteher Landrat Dr. Theophil Gallo, der Vorsitzende des MAB-Nationalkomitees Dr. Stefan Lütkes, Umweltminister Reinhold Jost und Geschäftsführer Dr. Gerhard Mörsch bei der Überreichung der Urkunde

Mit den besten Grüßen von der UNESCO in Paris – Urkunde bestätigt Erfolg der Biosphäre Bliesgau

Drei Jahre hat die Überprüfung des Biosphärenreservates Bliesgau durch die UNESCO coronabedingt gedauert. Nun hat der Vorsitzende des deutschen MAB-Nationalkomitees (Man and the Biosphere Programme, MAB) der saarländischen Landesregierung und dem Biosphärenzweckverband Bliesgau die Urkunde zur Verlängerung der Anerkennung überreicht.

Alle zehn Jahre überprüft die UNESCO, ob die von ihr anerkannten Biosphärenreservate ihre Anerkennung auch behalten dürfen, so auch im Saarland: In den Jahren 2018-2021 hat das Biosphärenreservat Bliesgau seinen ersten so genannten Evaluierungsprozess durchlaufen. Mit dem seit Längerem bekannten Ergebnis: Im September 2021 hat der Internationale Koordinierungsrat in seiner 33. Sitzung in Abuja (Nigeria) die Anerkennung des Biosphärenreservates Bliesgau um weitere zehn Jahre verlängert. Als Abschluss dieses Evaluierungsprozesses war nun Herr Dr. Stefan Lütkes, Vorsitzender des deutschen MAB-Nationalkomitees, in Blieskastel um der saarländischen Landesregierung, vertreten durch Umweltminister Reinhold Jost, und dem Biosphärenzweckverband Bliesgau, vertreten durch Verbandsvorsteher Landrat Dr. Theophil Gallo, die Urkunde zur Evaluierung zu überreichen. Dr. Lütkes würdigt die erfolgreiche Überprüfung „Das Biosphärenreservat Bliesgau hat nach nunmehr zwölf Jahren eine ganz hohe Sichtbarkeit und Akzeptanz erlangt, die sich auch in der guten Wiedererkennung in der Region und sehr hohem Engagement der Akteure widerspiegelt.“

Große Freude auch von Seiten des Umweltministers Reinhold Jost: „Ich bin stolz auf die Arbeit der Akteure vor Ort und alle, die dieses Projekt mit begleiten und fördern. Vor allem aber freue ich mich für die Menschen in der Biosphäre, die erkannt haben bzw. zunehmend erkennen, in welchem Schatzkästchen der Natur sie leben und welche Chancen die Anerkennung als UNESCO-Biosphärenreservat für die nachhaltige Entwicklung der ganzen Region bietet.“

„Ein tolles Gefühl“, ergänzt der Verbandsvorsteher des Biosphärenzweckverbandes, Landrat Dr. Theophil Gallo, „die Bestätigung des Erfolges nun auch schwarz auf weiß in Händen zu halten. Diese Auszeichnung ist eine wirklich gute Basis um die Aufgaben und Herausforderungen der Zukunft auch weiterhin und voller Zuversicht anzupacken!“