28.01.2022 Quelle: Pressemeldung Ministerium für Bildung und Kultur

Gymnasium am Rotenbühl Saarbrücken wird erste „Europaschule des Saarlandes“

Anlässlich der heutigen Verabschiedung der Schulleiterin Jutta Bost in den Ruhestand wurde dem Gymnasium von Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot das Qualitätssiegel „Europaschule des Saarlandes“ verliehen. Damit ist das Gymnasium am Rotenbühl Saarbrücken erste „Europaschule des Saarlandes“.

„Die hoch engagierte Arbeit Frau Bosts und ihres Teams wird heute mit der Verleihung des Qualitätssiegels ‚Europaschule des Saarlandes‘ gekrönt. Auf diesen Erfolg können alle Beteiligten sehr stolz sein. Die Auszeichnung des Gymnasiums am Rotenbühl zeigt auch, wie sehr wir den europäischen Gedanken im Saarland leben, gerade auch im Bildungsbereich“, so Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot. Die Nachfolge als Schulleitung tritt am 1. Februar 2022  Herr Oskar Dawo an. „Herrn Dawo und dem gesamten Team wünsche ich viel Erfolg bei der weiteren Entwicklung der Schule im Sinne des europäischen Gedankens“, erklärt Streichert-Clivot.

Das Gymnasium am Rotenbühl ist bereits seit 2018 die erste Botschafterschule des Europäischen Parlaments im Saarland. Das Europaprofil des Gymnasiums ist – gleichberechtigt mit dem Sportprofil – konzeptionell in der Schulgemeinschaft verankert. Die Schulgemeinschaft hat die Europabildung über Jahre hinweg kontinuierlich und nachhaltig für die Schulentwicklung genutzt. Bei der Zertifizierung als „Europaschule des Saarlandes“ erreichte das Gymnasium am Rotenbühl 135 von 150 möglichen Punkten. 90 Punkte sind das Minimum für die Zertifizierung.

Im Rahmen des Zertifizierungsprozesses musste das Gymnasium am Rotenbühl anhand folgender Qualitätskriterien die erfolgreiche Förderung der Europakompetenz der Schulgemeinschaft nachweisen:

  • Der europäische Gedanke ist Leitidee der Schule,
  • die Schule ist internationaler Lernort und ermöglicht vertieftes Lernen durch Mobilität,
  • die Schule fördert die Mehrsprachigkeit,
  • die Schule kooperiert mit Partnern der Großregion und den europäischen Nachbarn,
  • schulübergreifend finden sich Bezüge zu EU-Bildungsthemen,
  • die Schule sorgt für die Qualitätssicherung des Europaprofils und
  • die Schule plant weitere Maßnahmen und Aktivitäten im Bereich der Europabildung.

Das Qualitätssiegel wird für den Zeitraum von fünf Jahren (28. Januar 2022 – 27. Januar 2027) verliehen, es besteht die Möglichkeit der Rezertifizierung.

„Europaschulen“ machen es sich zur Aufgabe, Schüler*innen auf ein Leben in Europa vorzubereiten. Sie fördern die europaorientierte interkulturelle Kompetenz von Schüler*innen und leisten damit einen wichtigen Beitrag für das weitere Zusammenwachsen Europas. Die Qualitätskriterien können auf alle Schulformen angewendet werden. Schulen mit einem ausgeprägten Europaprofil können formlos einen Antrag auf Zertifizierung zur „Europaschule“ beim Ministerium für Bildung und Kultur, Referat C 4, stellen.