Eppelborn – „Mensch zu sein“–CD Projekt Dirmingen für Ukraine!

Pressemitteilung der Gemeinde Eppelborn
 
 
 

„Mensch zu sein“ – CD Projekt Dirmingen für Ukraine

Rund 400 CDs mit dem Titel „Mensch zu sein – Dirmingen für Ukraine“, erklärte Frank Klein, Ortsvorsteher von Dirmingen, bei einem kürzlichen Besuch im Eppelborner Rathaus, seien bisher bereits verkauft worden. Die Vorstellung der Produktion erfolgte im Rahmen eines Konzertes in der evangelischen Kirche in Dirmingen. Der Haupttitel „Mensch zu sein – Dirmingen für Ukraine“ lief bereits mehrfach beim SR, ist auch bei YouTube und Spotify zu sehen und zu hören.

Dass in Sachen Verkaufszahlen noch deutlich was zu machen ist, darüber waren sich Eppelborns Bürgermeister Andreas Feld und Frank Klein einig. Denn, die 10,- Euro, die eine CD kostet, gehen zu 100 Prozent an die Ukraine Hilfe. „Das Geld aus dem Verkauf geht direkt an die Geflüchteten hier in unserer Gemeinde. Jeder, der eine CD kauft, tut etwas Gutes und bekommt dafür auch noch tolle Musik“, betont der Bürgermeister.

Mitgebracht hatte der Ortsvorsteher neben einem Stapel CDs auch die Hauptverantwortlichen der Produktion. Denn ohne Martina Schlaucher und Thomas Lapp, besser bekannt als Pop-Duo „Perlregen“, wäre dieses Projekt nicht möglich gewesen.

Insgesamt warten zwölf Titel auf die Zuhörerinnen und Zuhörer. Sie bieten dabei eine bunte Mischung voller emotionaler Momente. Das Besondere: Alle Akteure stammen aus Dirmingen – geballte musikalische Kraft sozusagen.

Nach der gemeinsamen Idee, erzählt Martina Schlaucher, wurde in recht kurzer Zeit sehr viel gearbeitet, um dieses CD-Projekt zu realisieren. „Wir haben die Termine sehr eng gesetzt und die Musikerinnen und Musiker ins Studio zum Einsingen eingeladen. Alle waren auf den Punkt und alles hat fantastisch gut funktioniert“, resümiert Thomas Lapp. Vor allem für die Hobby-Sänger und -Musiker, weiß er, waren die Aufnahmen in einem professionellen Studio eine ganz besondere Erfahrung. Neben Perlregen, die für die Produktion der CD ein wahrer Glücksfall sind, haben auch Uwe Hanson mit seiner Trompete und Timo Brück am Piano dazu beigetragen, dass die Stücke die Zuhörerschar begeistern. Der Titelsong, erläuterte Martina Schlaucher, sei durch recht freies Arbeiten entstanden. Über die verschiedenen Akkorde ging es dann zu einem „klanglich schönen Gemeinschaftsprojekt“, wie sie schwärmt.

Mit diesem Projekt wird zum einen die Flüchtlingshilfe unterstützt, zum anderen aber wurden Generationenübergreifend Kräfte gebündelt. „Es war einfach eine ganz tolle Zusammenarbeit“, schwärmt Martina Schlaucher.

Verkaufsstellen:

„Schreiben und Schenken“ Dirmingen – Bettinas Floristik Dirmingen – Blende 8 Eppelborn – Tabak & More Eppelborn – Bürgerinformation im Rathaus Eppelborn
CD erhältlich auch unter www.dirmingen.eu

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten:

Ein KunsthandwerkerMarkt der ganz besonderen Art

06.11.2022 Quelle: Fördergemeinschaft Montessori Gemeinschaftsschule/ Foto: Cornelia Holleck-Weithmann Ein KunsthandwerkerMarkt der ganz besonderen Art Am 12. November findet von 11 bis 17 Uhr der 8. Kunsthandwerkermarkt in Friedrichsthal an der Montessori-Gemeinschaftsschule statt. Es ist ein KunsthandwerkerMarkt der ganz besonderen Art. Hier finden sich nicht nur professionelle Stände, sondern auch [...]

Saarland – Schulkinder zeigten tolle Leistungen beim Radfahren !

25.07.2022 Quelle: Pressemitteilung Ministerium für Umwelt/ Foto: Jan Rippel Ministerin Petra Berg bei der Auftaktveranstaltung der Kampagne Stadt- und Schulradeln Saar in Merzig. Schulkinder zeigten tolle Leistungen beim Radfahren – Gewinner der Kampagne Stadt- und Schulradeln Saar stehen fest  Die Grundschule Merzig-Brotdorf ist eine der Gewinnerschulen  beim Schulradeln Saar. [...]

Lebach – Einweihung Fußgängerzone !

02.06.2022 Quelle: Pressemitteilung der Stadt Lebach/ Foto: Kirsch/Stadt Hohe Verweilqualität in der neuen Lebacher Fußgängerzone Erster Bauabschnitt offiziell freigegeben Die Lebacher Fußgängerzone ist kaum wiederzuerkennen. Hell und grün statt trist und grau. Die dunklen Bodenplatten aus den 1970er Jahren sind verschwunden. Nach eineinhalb Jahren Bauzeit strahlt die neue „City“, wie die Lebacher [...]

Von |2022-06-08T21:32:59+02:00Juni 8th, 2022|

Diesen Beitrag teilen! Bitte wähle deine Plattform.

Über den Autor:

Nach oben