Überherrn – Bedarfszuweisung für den Neubau eines Feuerwehrhauses !

Von |2022-07-13T14:11:03+02:00Juli 13th, 2022|

Quelle:  Pressemeldung Ministerium für Inneres Bauen und Sport/ Foto: MIBS
 
 
 
 

Innenminister Reinhold Jost überreicht Bedarfszuweisung an Gemeinde Überherrn für den Neubau eines Feuerwehrhauses

Innenminister Reinhold Jost hat am Donnerstag, 07.07.2022, den Förderbescheid über eine Bedarfszuweisung in Höhe von 300.000 Euro an die Bürgermeisterin der Gemeinde Überherrn, Frau Yliniva-Hoffmann, übergeben. Das Fördergeld fließt in den Neubau eines Feuerwehrhauses für den Löschbezirk Altforweiler.

Bei dem Förderbetrag handelt es sich um die erste Fördertranche 2022. Insgesamt ist verteilt auf die Jahre 2022 bis 2024 eine Förderung des Projekts in Höhe von insgesamt 900.000 Euro vorgesehen.

Der Bau des neuen Gebäudes ist erforderlich, weil die vorhandenen Räumlichkeiten im alten Feuerwehrhaus vor dem Hintergrund der laut Gemeinde Überherrn steigenden Zahl der Feuerwehrmitglieder im Löschbezirk nicht mehr ausreichen. Darüber hinaus ist der Altbau sanierungsbedürftig und erfüllt nicht mehr die geltenden Vorgaben. Im neuen Feuerwehrhaus werden neben Werkstätten und Lagern u.a. ein Büro, ein kombinierter Schulungs- und Jugendraum sowie Einsatzräume für Funk, Lagebesprechungen, usw. untergebracht. Zudem ist die Errichtung einer Fahrzeughalle mit vier Stellplätzen geplant.

Innenminister Reinhold Jost: „Feuerwehrleute sind auf eine gut aufgestellte Infrastruktur angewiesen, um im Einsatzfall schnellst- und bestmöglich reagieren zu können. Aus diesem Grund begrüße ich den Bau dieses modernen Feuerwehrhauses. Besonders freue ich mich darüber, dass sich im Löschbezirk Altforweiler mehr und mehr Menschen in der Feuerwehr engagieren. Ich danke den Feuerwehrkameraden und -kameradinnen des Löschbezirkes Altforweiler daher für ihren ehrenamtlichen und unermüdlichen Einsatz zum Schutze anderer.“

Bürgermeisterin Anne Yliniva-Hoffmann: „Die Feuerwehrmänner und -frauen verrichten einen besonders wertvollen und besonders anspruchsvollen Dienst für den Schutz der Bürgerinnen und Bürger. Das tun sie sieben Tage die Woche, rund um die Uhr im Ehrenamt. Damit die Freiwillige Feuerwehr dies auch unter den bestmöglichen Voraussetzungen tun kann, ist eine zeitgemäße und den Anforderungen angemessene Ausstattung erforderlich. Dazu gehört ganz klar auch unser neu zu errichtendes Feuerwehrgerätehaus im Ortsteil Altforweiler. Solche Investitionen bedeuten für eine Gemeinde einen finanziellen Kraftakt, daher sind wir für die starke Unterstützung durch unseren Innenminister Reinhold Jost und sein Ressort sehr dankbar.“

REGIO.news Überherrn
Personen (v.l.n.r.): Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Überherrn, Alois Thilmont; Landtagsabgeordneter Patrick Waldraff; Innenminister Reinhold Jost; Bürgermeisterin der Gemeinde Überherrn, Anne Yliniva-Hoffmann; Ortsvorsteher von Altforweiler, Gerhard Hewer; Löschbezirksführer in Altforweiler, Stefan Feiler; Architekt Dipl.-Ing. Robert Steffen; stellvertretende Bauamtsleiterin der Gemeinde Überherrn, Sabine Wilhelm.

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten:

Ein KunsthandwerkerMarkt der ganz besonderen Art

06.11.2022 Quelle: Fördergemeinschaft Montessori Gemeinschaftsschule/ Foto: Cornelia Holleck-Weithmann Ein KunsthandwerkerMarkt der ganz besonderen Art Am 12. November findet von 11 bis 17 Uhr der 8. Kunsthandwerkermarkt in Friedrichsthal an der Montessori-Gemeinschaftsschule statt. Es ist ein KunsthandwerkerMarkt der ganz besonderen Art. Hier finden sich nicht nur professionelle Stände, sondern auch [...]

Saarland – Schulkinder zeigten tolle Leistungen beim Radfahren !

25.07.2022 Quelle: Pressemitteilung Ministerium für Umwelt/ Foto: Jan Rippel Ministerin Petra Berg bei der Auftaktveranstaltung der Kampagne Stadt- und Schulradeln Saar in Merzig. Schulkinder zeigten tolle Leistungen beim Radfahren – Gewinner der Kampagne Stadt- und Schulradeln Saar stehen fest  Die Grundschule Merzig-Brotdorf ist eine der Gewinnerschulen  beim Schulradeln Saar. [...]

Lebach – Einweihung Fußgängerzone !

02.06.2022 Quelle: Pressemitteilung der Stadt Lebach/ Foto: Kirsch/Stadt Hohe Verweilqualität in der neuen Lebacher Fußgängerzone Erster Bauabschnitt offiziell freigegeben Die Lebacher Fußgängerzone ist kaum wiederzuerkennen. Hell und grün statt trist und grau. Die dunklen Bodenplatten aus den 1970er Jahren sind verschwunden. Nach eineinhalb Jahren Bauzeit strahlt die neue „City“, wie die Lebacher [...]

Saarland – Forstbetriebsgemeinschaft Saar-Hochwald erhält Zuwendung von 21.500 Euro!

Von |2022-04-07T15:07:17+02:00April 7th, 2022|

 

Umweltministerium fördert Privatwaldbesitzer

Forstbetriebsgemeinschaft Saar-Hochwald erhält Zuwendung in Höhe von 21.500 Euro

Wiederaufforstungsmaßnahmen mit klimaresistenten Bäumen, die Überwachung, Vorbeugung und Bekämpfung von Schädlingen, wie dem Borkenkäfer, regelmäßige Waldpflege sowie Holzvermarktung – das sind Dienstleistungen, die die beiden Forstbetriebsgemeinschaften (FBG) im Saarland ihren Mitgliedern anbieten. Dazu werden Waldpflegeverträge mit jedem einzelnen Privatwaldbesitzer abgeschlossen. Das Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz unterstützt diese Bewirtschaftung der Privatwaldflächen mit festen Beträgen je Hektar Vertragsfläche und Jahr. „Wir wollen nicht nur den Staats- und Kommunalwald unterstützen, sondern lassen auch die Privatwaldbesitzer nicht alleine“, betont Umweltminister Reinhold Jost.

Der Forstbetriebsgemeinschaft Saar-Hochwald im Landkreis Merzig-Wadern wurden gerade für ihre Waldpflegeverträge mit 63 Waldbesitzern Fördermittel (Bundes- und Landesmittel) in Höhe von rund 21.500 Euro bewilligt.

„Ich freue mich, dass die Forstbetriebsgemeinschaft Saar-Hochwald unsere Ziele einer naturnahen Waldbewirtschaftung unterstützt. Wir wollen den gesamten saarländischen Wald klimaresistent und zukunftsfähig gestalten. Dabei ziehen wir im Saarland mit allen Waldbesitzern an einem Strang“, betont Minister Jost. Seit 2017 hat das Ministerium der FBG Saar-Hochwald Förderungen in Höhe von gut 80.000 Euro bewilligt.

St. Wendel – Bedarfszuweisung über 240.000 Euro für Einrichtung eines Katastrophenschutzzentrums!

Von |2022-02-16T14:30:28+01:00Februar 16th, 2022|

11.02.2022 | Quelle: Pressemitteilung Ministerium für Inneres, Bauen und Sport
 
 
 

Landkreis St. Wendel erhält Bedarfszuweisung über 240.000 Euro für Einrichtung eines Katastrophenschutzzentrums

Am Freitag, 11. Februar 2022, hat der Landkreis St. Wendel von Innenminister Klaus Bouillon einen Bewilligungsbescheid für eine Bedarfszuweisung über 240.000 Euro für den Ausbau des Katastrophenschutzlagers in Namborn zu einem Katastrophenschutzzentrum erhalten.

Mit dem Fördergeld unterstützt das Ministerium den Landkreis bei der Finanzierung des ersten Bauabschnitts. Zu den konkret geplanten Maßnahmen gehören

  • Die zentrale Reinigung und Pflege der Einsatzkleidung der Helferinnen und Helfer der im Gesetz über den Brandschutz, die Technische Hilfe und den Katastrophenschutz genannten Hilfsorganisationen, die in den Fachdiensten des Katastrophenschutzes und den zur Sicherstellung eines bedarfsgerechten und wirksamen Katastrophenschutzes aufgestellten Einheiten und Einrichtungen mitwirken,
  • die Schaffung einer Anlaufstelle für Einheiten der Notfallseelsorge und des Veterinärzuges sowie
  • das Anlegen weiterer Lager- und Stellflächen für deren Einsatzgerätschaften,
  • die Einrichtung einer zentralen Elektrowerkstatt, in der u.a. die vorgeschriebene jährliche Überprüfung der Stromerzeuger der v.g. Hilfsorganisationen erfolgen soll,
  • die Bereitstellung der Infrastruktur zur Stationierung, Modernisierung und zum gemeinsamen Betrieb des DRK-Verpflegungszuges unter Einbindung des Malteser Hilfsdienstes sowie weiterer freiwilliger Helferinnen und Helfer.

Im Zuge der Maßnahme soll weiterhin ein Schulungszentrum für die organisationsübergreifende Aus- und Fortbildung sowie die Zusammenarbeit eingerichtet werden.

Die Inbetriebnahme des Zentrums wird rund um die Uhr an sieben Tagen die Woche von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Landkreises sichergestellt. Feuerwehr, THW und DLRG verbleiben zwar weiterhin in ihren eigenen, etablierten Standorten, bekommen jedoch die Möglichkeit, bei Bedarf auf die Örtlichkeit und Mittel des Katastrophenschutzzentrums zurückzugreifen. Diese Option besteht auch landkreisübergreifend.

„Im Juli 2020 haben wir ein eigenes Katastrophenschutzamt in der Verwaltung eingerichtet, um dem Thema noch mehr Gewicht zu verleihen“, erläutert Landrat Udo Recktenwald. „Nicht nur die Pandemie, auch die Starkregenereignisse insbesondere im Ahrtal haben mit bedrückender Klarheit bewiesen, dass dies eine richtige und wichtige Entscheidung war. Schließlich gehört der Katastrophenschutz zu den bedeutendsten Herausforderungen der Zeit und ist eine wichtige Aufgabe der Landkreise in enger Zusammenarbeit mit den Gemeinden. Dazu zählen auch Themen wie die Notfallplanung zur Wasserversorgung oder bei Stromausfällen. Auch das Katastrophenschutzzentrum, ein Pionierprojekt im Saarland, trägt dem Rechnung. Die Zusammenarbeit unserer Hilfsorganisationen, die interkommunale Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden und dem Landkreis ist bei uns vorbildlich. Und davon zeugt auch der Plan, das Katastrophenschutzlager zu einem Katastrophenschutzzentrum auszubauen.“

Innenminister Klaus Bouillon: „Die Einrichtung des Katastrophenschutzzentrums ist ein wichtiger Schritt, um den im Saarland grundsätzlich bereits gut aufgestellten Katastrophenschutz weiter zu verbessern. Insbesondere die behörden- und gemeindeübergreifende Kooperation erfolgt dadurch wesentlich einfacher und effizienter, sodass im Ernstfall schnellst- und bestmöglich reagiert werden kann. Aus diesem Grund bin ich sehr erfreut, dass wir mit unserer finanziellen Förderung einen hilfreichen Beitrag für die Gewährleistung der Sicherheit im Saarland leisten können.“

Personen (v.l.n.r.): Leiter des Katastrophenschutzamtes im Landkreis St. Wendel, Dirk Schäfer; Landrat Udo Recktenwald; Innenminister Klaus Bouillon; Leiter des Referats D2 (Rettungsdienst, Brandschutz und Technische Hilfe, Kat-Schutz, Zivile Verteidigung, Notfallschutz kerntechnischer Anlagen) im Innenministerium, Uwe Schröder.

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten:

Ein KunsthandwerkerMarkt der ganz besonderen Art

06.11.2022 Quelle: Fördergemeinschaft Montessori Gemeinschaftsschule/ Foto: Cornelia Holleck-Weithmann Ein KunsthandwerkerMarkt der ganz besonderen Art Am 12. November findet von 11 bis 17 Uhr der 8. Kunsthandwerkermarkt in Friedrichsthal an der Montessori-Gemeinschaftsschule statt. Es ist ein KunsthandwerkerMarkt der ganz besonderen Art. Hier finden sich nicht nur professionelle Stände, sondern auch [...]

Saarland – Schulkinder zeigten tolle Leistungen beim Radfahren !

25.07.2022 Quelle: Pressemitteilung Ministerium für Umwelt/ Foto: Jan Rippel Ministerin Petra Berg bei der Auftaktveranstaltung der Kampagne Stadt- und Schulradeln Saar in Merzig. Schulkinder zeigten tolle Leistungen beim Radfahren – Gewinner der Kampagne Stadt- und Schulradeln Saar stehen fest  Die Grundschule Merzig-Brotdorf ist eine der Gewinnerschulen  beim Schulradeln Saar. [...]

Lebach – Einweihung Fußgängerzone !

02.06.2022 Quelle: Pressemitteilung der Stadt Lebach/ Foto: Kirsch/Stadt Hohe Verweilqualität in der neuen Lebacher Fußgängerzone Erster Bauabschnitt offiziell freigegeben Die Lebacher Fußgängerzone ist kaum wiederzuerkennen. Hell und grün statt trist und grau. Die dunklen Bodenplatten aus den 1970er Jahren sind verschwunden. Nach eineinhalb Jahren Bauzeit strahlt die neue „City“, wie die Lebacher [...]

Landkreis Saarlouis – Sanierungs- & Neubaumaßnahmen von Dillingen und Schwalbach gefördert!

Von |2022-02-16T14:26:51+01:00Februar 16th, 2022|


 

Innenministerium fördert Sanierungs- und Neubaumaßnahmen der Stadt Dillingen und der Gemeinde Schwalbach

Der Stadt Dillingen wird für die Teilfinanzierung der Maßnahme „Sanierung des städtischen Wohnblocks Leipziger Ring 1-3“ eine Bedarfszuweisung für den zweiten Finanzierungsabschnitt in Höhe von 500.000 Euro zur Verfügung gestellt. Die Gemeinde Schwalbach erhält für den ersten Finanzierungsabschnitt eines Neubaus an der Freiwilligen Ganztagsschule eine Bedarfszuweisung in Höhe von 200.000 Euro.

Die Sanierungsmaßnahmen am städtischen Wohnblock Leipziger Ring in Dillingen, der aus 24 Wohneinheiten besteht, betreffen u.a. die Gebäudehülle, den Brandschutz und die Haustechnik. Nach Abschluss der Arbeiten soll eine Gesamtwohnfläche von rund 1.770 m² für 72 Personen als sozialer Wohnraum zur Verfügung stehen.

„Die grundlegende Sanierung der 24 Wohnungen in diesem ersten Block des Leipziger Rings bringt den wohnungssuchenden Menschen mit einem geringen Budget nochmals sehr attraktiven Wohnraum. Wir danken dem Land für die Unterstützung, ohne die diese Großinvestition, die 4,1 Millionen Euro gekostet hat, von der Stadt nicht zu stemmen gewesen wäre“, so Dillingens Bürgermeister Franz-Josef Berg. „Der Wohnbereich Leipziger Ring wird in den kommenden Jahren ein großer Investitionsschwerpunkt der Stadt zur Revitalisierung mit einem bedarfsgerechten Wohnraumangebot und einer großen Kita sein“, so Berg weiter.

Innenminister Klaus Bouillon: „Üblicherweise erfolgen Förderungen für die Sanierung von Wohnraum heutzutage über die verschiedenen Programme unserer Sozialen Wohnraumförderung. Die finanzielle Unterstützung der Stadt Dillingen begann jedoch zu einem Zeitpunkt, als diese Möglichkeit noch nicht gegeben war. Mit der nun übergebenen Bedarfszuweisung wird lediglich eine letzte Fördertranche zur Verfügung gestellt; insgesamt wurde das Projekt dann mit einer Summe von 750.000 Euro erfolgreich subventioniert. Ich freue mich außerdem, dass wir auch der Gemeinde Schwalbach bei der Schaffung neuer Räumlichkeiten für die Schülerinnen und Schüler der Ganztagsschule helfen konnten.“

Mit dem geplanten Neubau an der Freiwilligen Ganztagsschule Schwalbach soll dem Umstand Rechnung getragen werden, dass die Schülerzahl kontinuierlich ansteigt und ein hoher Bedarf an FGTS-Betreuungsplätzen besteht. Das zweigeschossige Gebäude wird in konventioneller Bauweise errichtet und bietet neben einer Aufzuganlage genügend Platz für die Unterbringung von sechs FGTS-Gruppen inklusive Nebenräumen. Es soll so platziert werden, dass es mit dem bereits bestehenden zweigeschossigen Unterrichtsgebäude und der Schulturnhalle einen großen zusammenhängenden Gesamtkomplex bildet. Nach Fertigstellung wird der Unterrichts- und FGTS-Bereich vollständig barrierefrei erschlossen sein. Neben den notwendigen Arbeiten im Bestand umfasst die Maßnahme außerdem die Errichtung einer teilweise überdachten Pausenhalle sowie die partielle Pflasterung des Schulhofes.

Bürgermeister Hans-Joachim Neumeyer: „Es ist eine besondere Herausforderung für die Kommunen, aktuell und in den kommenden Jahren ausreichende Plätze in der Nachmittagsbetreuung anbieten zu können. Der finanzielle Aufwand kann nur mit Hilfe von großzügigen Förderprogrammen von Bund und Ländern gestemmt werden. Für das Projekt „Kirchbergschule“ mit einem Gesamtaufwand von rund 3,4 Mio € fließen Fördermittel in Höhe von rund 580.000 €. Über die weitere finanzielle Unterstützung durch eine Bedarfszuweisung freue ich mich sehr und bedanke mich im Namen der Gemeinde Schwalbach.“

REGIO.news - Max-Plack-Gymnasium
Personen (v.l.n.r.): Innenminister Klaus Bouillon, Erste Beigeordnete von Schwalbach, Frau Alexandra Heinen; Bürgermeister der Stadt Dillingen, Franz-Josef Berg
 

Saarland – Zweckverband Natura Ill-Theel mit 165.000 Euro gefördert!

Von |2022-02-01T10:33:20+01:00Februar 1st, 2022|

REGIO.news - Merzig-Wadern
von links: Dr. Norman Wagner vom Zweckverband Ill-Theel, den ersten Beigeordneten der Gemeinde Tholey Andreas Maldener, Umweltstaatssekretär Sebastian Thul und Zweckverbandsgeschäftsführer Ulrich Heintz bei der Übergabe der Zuwendungsbescheide.

Fisch-Rampe für den Dörrbach und Gewässerschutzbeauftragte – Umweltministerium unterstützt Zweckverband Natura Ill-Theel mit 165.000 Euro

Der Zweckverband Natura Ill-Theel plant die Durchgängigkeit im „Dörrbach“ bei Sotzweiler zu verbessern

Der Bach verläuft an dieser Stelle unter einem Feldweg durch zwei Rohre. Der Höhenunterschied zwischen den Rohren und der Gewässersohle hindert Fische und andere Kleinlebewesen daran, sich im Gewässer frei bewegen zu können. Das Umweltministerium unterstützt den Zweckverband bei seinem Vorhaben mit rund 105.000 Euro. „Die Maßnahme verbessert nicht nur die Situation für die Fische und Kleintiere, sondern leistet auch einen wichtigen Beitrag zur ökologischen Verbesserung des Dörrbachs“, so Umwelt-Staatssekretär Sebastian Thul.

Um den Höhenunterschied von etwa einem halben Meter zwischen Auslauf der Rohre und der Bachsohle auszugleichen, soll eine neue Sohlrampe gebaut werden. Sie ermöglicht den Fischen, auch bachaufwärts zu schwimmen und bringt Vorteile beim Hochwasserschutz. Eine vollständige Beseitigung der beiden Rohre ist hingegen nicht möglich, da sich über dem Durchlass ein Feld- und Waldwirtschaftsweg befindet. Hier soll zudem ein Umbau zu einem Rahmendurchlass aus Stahlbeton die hydraulischen und baulichen Defizite beheben.

Außerdem sollen die Gemeinden im Einzugsgebiet des Zweckverbands jeweils einen Gewässerschutzbeauftragten erhalten, was das Umweltministerium mit weiteren 60.000 Euro fördert. „Wir freuen uns, dass immer mehr Gemeinden dieses Angebot annehmen, um so mehr Sensibilität und Wahrnehmung für die Aufgaben der Wasserbewirtschaftung zu schaffen“, sagt Thul. „Die Gewässerschutzbeauftragten sollen bis 2025 die Beratung, Unterstützung und Überwachung bei der Einhaltung von Vorschriften, Bedingungen und Auflagen im Interesse des Gewässerschutzes, den ordnungsgemäßen Betrieb sowie die Wartung der Abwasseranlagen in den Kommunen sicherstellen.“ Zum Einzugsgebiet von Natura Ill-Theel gehören die Gemeinden Eppelborn, Illingen, Marpingen, Merchweiler, Tholey und die Stadt Lebach.

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten:

Ein KunsthandwerkerMarkt der ganz besonderen Art

06.11.2022 Quelle: Fördergemeinschaft Montessori Gemeinschaftsschule/ Foto: Cornelia Holleck-Weithmann Ein KunsthandwerkerMarkt der ganz besonderen Art Am 12. November findet von 11 bis 17 Uhr der 8. Kunsthandwerkermarkt in Friedrichsthal an der Montessori-Gemeinschaftsschule statt. Es ist ein KunsthandwerkerMarkt der ganz besonderen Art. Hier finden sich nicht nur professionelle Stände, sondern auch [...]

Saarland – Schulkinder zeigten tolle Leistungen beim Radfahren !

25.07.2022 Quelle: Pressemitteilung Ministerium für Umwelt/ Foto: Jan Rippel Ministerin Petra Berg bei der Auftaktveranstaltung der Kampagne Stadt- und Schulradeln Saar in Merzig. Schulkinder zeigten tolle Leistungen beim Radfahren – Gewinner der Kampagne Stadt- und Schulradeln Saar stehen fest  Die Grundschule Merzig-Brotdorf ist eine der Gewinnerschulen  beim Schulradeln Saar. [...]

Lebach – Einweihung Fußgängerzone !

02.06.2022 Quelle: Pressemitteilung der Stadt Lebach/ Foto: Kirsch/Stadt Hohe Verweilqualität in der neuen Lebacher Fußgängerzone Erster Bauabschnitt offiziell freigegeben Die Lebacher Fußgängerzone ist kaum wiederzuerkennen. Hell und grün statt trist und grau. Die dunklen Bodenplatten aus den 1970er Jahren sind verschwunden. Nach eineinhalb Jahren Bauzeit strahlt die neue „City“, wie die Lebacher [...]

Namborn – Bedarfszuweisungen in Höhe von über 150.000 Euro!

Von |2022-01-05T20:31:56+01:00Januar 5th, 2022|

05.02.2022 | Quelle/Bild: Pressemitteilung Ministerium für Inneres, Bauen und Sport

Innenminister Klaus Bouillon übergibt Bedarfszuweisungen in Höhe von über 150.000 Euro an die Gemeinde Namborn

Am Mittwoch, den 5. Januar 2022, hat Innenminister Klaus Bouillon drei Förderbescheide über Bedarfszuweisungen in Höhe von insgesamt 157.444 Euro an den Bürgermeister der Gemeinde Namborn, Sascha Hilpüsch, übergeben. Mit den Fördermitteln werden gleich mehrere Gemeindeprojekte bezuschusst: die Errichtung einer Grüngutsammelstelle auf der gemeindeeigenen Kompostieranlage „Hinter Heipel“ im Ortsteil Hofeld-Mauschbach, die Renovierung des Aufenthaltsraumes und der Toilettenanlagen im Rathaus sowie der Anbau eines Vereins- und Sitzungsraumes an den Kultursaal im Ortsteil Hirstein.

Innenminister Klaus Bouillon: „Es ist unerlässlich, dass wir die Kommunen bei wichtigen Bauprojekten – beispielsweise im Bereich der Grüngutsammelstellen oder der Dorfentwicklung finanziell unterstützen. Dabei erzielen wir mit den Bedarfszuweisungen mehrere positive Effekte: Wir unterstützen die Kommunen bei der auskömmlichen Projektfinanzierung und erreichen zugleich einen signifikanten Mehrwert für die Bürgerinnen und Bürger und vor allem auch ehrenamtlich Tätige in den Vereinen, indem wir Räumlichkeiten für die Vereinsarbeit fördern. “

Die Gemeinde Namborn hat die Zuständigkeit für die Grüngutverwertung auf den Entsorgungsverband Saar (EVS) übertragen und zu diesem Zweck die gemeindeeigene Kompostieranlage „Hinter Heipel“ im Ortsteil Hofeld-Mauschbach zu einer Grüngutsammelstelle umgebaut. Für diese Baumaßnahme erhält die Gemeinde Namborn eine Bedarfszuweisung in Höhe von 118.144 Euro.

Mit weiteren 21.000 Euro wird die Renovierung des nach über 30-jähriger Nutzung sanierungsbedürftigen Aufenthaltsraumes mit Sanitäranlagen im Rathaus gefördert.

Weiterhin wird eine ergänzende Bedarfszuweisung in Höhe von 18.000 Euro für den Anbau eines Vereins- und Sitzungsraumes an den Kultursaal im Ortsteil Hirstein gewährt.

REGIO.news - Stadt Marpingen

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten:

Ein KunsthandwerkerMarkt der ganz besonderen Art

06.11.2022 Quelle: Fördergemeinschaft Montessori Gemeinschaftsschule/ Foto: Cornelia Holleck-Weithmann Ein KunsthandwerkerMarkt der ganz besonderen Art Am 12. November findet von 11 bis 17 Uhr der 8. Kunsthandwerkermarkt in Friedrichsthal an der Montessori-Gemeinschaftsschule statt. Es ist ein KunsthandwerkerMarkt der ganz besonderen Art. Hier finden sich nicht nur professionelle Stände, sondern auch [...]

Saarland – Schulkinder zeigten tolle Leistungen beim Radfahren !

25.07.2022 Quelle: Pressemitteilung Ministerium für Umwelt/ Foto: Jan Rippel Ministerin Petra Berg bei der Auftaktveranstaltung der Kampagne Stadt- und Schulradeln Saar in Merzig. Schulkinder zeigten tolle Leistungen beim Radfahren – Gewinner der Kampagne Stadt- und Schulradeln Saar stehen fest  Die Grundschule Merzig-Brotdorf ist eine der Gewinnerschulen  beim Schulradeln Saar. [...]

Lebach – Einweihung Fußgängerzone !

02.06.2022 Quelle: Pressemitteilung der Stadt Lebach/ Foto: Kirsch/Stadt Hohe Verweilqualität in der neuen Lebacher Fußgängerzone Erster Bauabschnitt offiziell freigegeben Die Lebacher Fußgängerzone ist kaum wiederzuerkennen. Hell und grün statt trist und grau. Die dunklen Bodenplatten aus den 1970er Jahren sind verschwunden. Nach eineinhalb Jahren Bauzeit strahlt die neue „City“, wie die Lebacher [...]

Saarbrücken – Staatskanzlei beteiligt sich Weihnachtsbaumaktion des Kinderschutzbundes!

Von |2021-12-20T12:53:40+01:00Dezember 20th, 2021|

16.12.2021 Quelle: Pressemeldung Saarländische Staatskanzlei/ Foto: LvH

Staatskanzlei beteiligt sich an Weihnachtsbaumaktion des Kinderschutzbundes Ortsverband Saarbrücken e.V.

„Freude schenken – Weihnachtswünsche erfüllen“ – unter diesem Motto findet alljährlich die Weihnachtsbaumaktion des Kinderschutzbundes Ortsverband Saarbrücken e.V. statt, an der sich auch die Staatskanzlei des Saarlandes beteiligt hat.

Seit 2002 erfüllt der Kinderschutzbund mit Unterstützung von Spenden Herzenswünsche von Kindern, die in Kinderhäusern oder anderen sozialen Einrichtungen im Raum Saarbrücken leben oder dort betreut werden. Die Geschenke werden vor Heiligabend vom Kinderschutzbund in den jeweiligen Einrichtungen verteilt. Die Mitarbeitenden der Staatskanzlei haben in diesem Jahr verschiedene vom Kinderschutzbund zugeschickte Weihnachtswünsche mit einer Geldspende unterstützt. Auch die Staatskanzlei selbst hat die Aktion mit einer Zuwendung unterstützt. Am Donnerstag (16. Dezember 2021) hat Ministerpräsident Tobias Hans den gesammelten Geldbetrag an Vertreterinnen und Vertreter des Kinderschutzbundes Ortsverband Saarbrücken e.V. übergeben.

Tobias Hans: „Wir haben diese besondere Aktion als Staatskanzlei sehr gerne unterstützt, um Kindern, denen es nicht so gut geht, eine Freude machen zu können. Ich freue mich und bin dankbar, dass die Idee auch bei unseren Mitarbeitenden gut angekommen ist und sich so viele daran beteiligt haben.“

den gut angekommen ist und sich so viele daran beteiligt haben.“

Saarbrücken – 2,5 Millionen Euro für Straßenbaumaßnahmen und Bedarfszuweisungen für Schulen!

Von |2021-12-20T12:45:23+01:00Dezember 20th, 2021|

16.12.2021 Quelle: Pressemeldung Ministerium für Inneres, Bauen und Sport/ Foto: MIBS

Über 2,5 Millionen Euro für Landeshauptstadt Saarbrücken: Innenministerium gewährt Landesmittel für Straßenbaumaßnahmen und Bedarfszuweisungen für Schulen

Landesmittel in Höhe von 2,3 Millionen Euro werden vom Ministerium für Inneres, Bauen und Sport für Baumaßnahmen an kommunalen Straßen in Saarbrücken bereitgestellt. Darüber hinaus erhält die Landeshauptstadt vier Bedarfszuweisungen über insgesamt 225.670 Euro für Maßnahmen an drei Grundschulen und einer Mehrzweckhalle.

Die Zuschüsse für die Arbeiten an den kommunalen Straßen fließen konkret in den Ersatzneubau der Riesenbrücke in Brebach (794.948 Euro) sowie den Ausbau der Dudweiler Landstraße zwischen Kulturfabrik (Kufa) und dem Baufachmarkt „Bauhaus“ (1.336.109 Euro). Die restlichen 168.943 Euro sind für den kommunalen Kostenanteil der Landeshauptstadt an der Umbaumaßnahme „Kreisverkehrsplatz St. Arnual“ der Autobahn GmbH des Bundes vorgesehen.

Darüber hinaus werden Bedarfszuweisungen über insgesamt 140.020 Euro für die Sanierung der bestehenden Lehrschwimmbecken in den Grundschulen „Am Geisberg“ und „Aschbachschule“ in Gersweiler gewährt.

Die Maßnahmen am mittlerweile rund 50 Jahre alten Lehrschwimmbecken der Grundschule „Am Geisberg“ umfassen Reparaturarbeiten, eine neue Schwimmbadfolie, neue Decken, Boden- und Wandbeläge in den Umkleiden, Brandschutztüren sowie eine energieeffiziente LED-Beleuchtungsanlage. Im Lehrschwimmbad der Aschbachschule werden die Bodenfliesen außerhalb des Beckenbereichs erneuert.

Eine weitere Zuweisung in Höhe von insgesamt 85.650 € wird für die Erneuerung des PVC-Bodens im Hallen- und Tribünenbereich der Mehrzweckhalle Klarenthal sowie für eine teilweise neue Asphaltierung des Schulhofs der Grundschule Wickersberg gewährt.

„Die finanziellen Investitionen in verkehrswichtige kommunale Straßen dienen dem Erhalt einer modernen wie verkehrssicheren Infrastruktur. Die Instandhaltung der bestehenden Lehrschwimmbecken fördert die Schwimmfähigkeit der Kinder und verringert diesbezüglich weitere Corona-Auswirkungen“, so Innenminister Klaus Bouillon.

Oberbürgermeister Uwe Conradt: „Mit den unterschiedlichen Baumaßnahmen sorgen wir für mehr Sicherheit auf den Straßen, wir ordnen und erleichtern den Verkehrsfluss in Saarbrücken und schaffen neue Radwege, barrierefreie Bushaltestellen sowie sichere Fußgängerüberwege. So investieren wir in Projekte, von denen alle etwas haben: Autofahrerinnen und Autofahrer, Menschen, die mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind, sowie Radfahrerinnen und Radfahrer. Durch die Arbeiten in den Schulen und der Mehrzweckhalle bieten wir vor allem den Kindern moderne Sporteinrichtungen, in denen sie lernen, sich sportlich betätigen und spielen können.“

Personen (v.l.n.r): Innenminister Klaus Bouillon und Uwe Conradt, Oberbürgermeister von Saarbrücken.

LK Merzig-Wadern – Städtebaufördermittel in Höhe von 849.700 Euro erhalten!

Von |2021-12-02T22:20:39+01:00Dezember 2nd, 2021|

REGIO.news - Merzig-Wadern
Personen (v.l.n.r): Bürgermeister von Weiskirchen, Wolfgang Hübschen; Innenminister Klaus Bouillon; Helma Kuhn-Theis; Bürgermeister der Stadt Wadern, Jochen Kuttler; Ortsvorsteher von Wadern, Christoph Kaub.

Stadt Wadern und Gemeinde Weiskirchen erhalten Städtebaufördermittel in Höhe von insgesamt 849.700 Euro

Die Stadt Wadern und die Gemeinde Weiskirchen haben am Dienstag, 30. November 2021, von Innenminister Klaus Bouillon Zuteilungsschreiben für Städtebaufördermittel von Bund und Land in Höhe von insgesamt 849.700 Euro erhalten.

388.000 Euro sind für das Städtebaufördergebiet „Zunkunftsfähiges Wadern“ vorgesehen und werden der Stadt im Rahmen des Städtebauförderprogramms „Lebendige Zentren“ von Bund und Land bereitgestellt.

Ziel ist der Erhalt, die Anpassung und die Stärkung des Stadtzentrums. Mit Hilfe der Städtebaufördermittel hat die Stadt Wadern beispielsweise Straßenräume fußgängerfreundlich und verkehrsberuhigt umgestaltet und private Gebäudemodernisierungen unterstützt. Zur Stärkung des Einzelhandels und einer verbesserten Aufenthaltsfunktion für die Nutzerinnen und Nutzer werden derzeit außerdem Umbaumaßnahmen am Montmorillon Platz durchgeführt. In der Aktionsgemeinschaft wirken die Akteure aus dem Stadtzentrum an den Maßnahmen mit. Mit den bereitgestellten Mitteln soll unter anderem Veränderungen der Poststraße umgesetzt werden.

Die Gemeinde Weiskirchen hat 461.700 Euro erhalten, die unter anderem für ein ortsbildgerechtes Vereinshaus in der Ortsmitte vorgesehen sind, das an der Stelle des nicht mehr sanierungsfähigen „Haus Josten“ gebaut werden soll. Der Ersatzneubau soll auf die Bedarfe der zahlreichen Vereine in Weiskirchen eingehen und auch in der Zukunft ein vielfältiges Dorfleben ermöglichen.

„Die Städtebauförderung zielt darauf ab, Städte und Gemeinden nachhaltig als Wirtschafts- und Wohnstandorte zu stärken, städtebauliche Missstände dauerhaft zu beheben und eine sozial, wirtschaftlich und ökologisch ausgewogene Stadtentwicklungspolitik zu betreiben. Der wichtigste Gedanke hinter all diesen Maßnahmen ist jedoch, für die Bürgerinnen und Bürger im Saarland ein attraktives und modernes Lebensumfeld zu schaffen. Es freut mich daher sehr, dass wir den Kommunen bei der Erfüllung dieser Aufgabe zur Seite stehen können“, so Innenminister Klaus Bouillon.

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten:

Ein KunsthandwerkerMarkt der ganz besonderen Art

06.11.2022 Quelle: Fördergemeinschaft Montessori Gemeinschaftsschule/ Foto: Cornelia Holleck-Weithmann Ein KunsthandwerkerMarkt der ganz besonderen Art Am 12. November findet von 11 bis 17 Uhr der 8. Kunsthandwerkermarkt in Friedrichsthal an der Montessori-Gemeinschaftsschule statt. Es ist ein KunsthandwerkerMarkt der ganz besonderen Art. Hier finden sich nicht nur professionelle Stände, sondern auch [...]

Saarland – Schulkinder zeigten tolle Leistungen beim Radfahren !

25.07.2022 Quelle: Pressemitteilung Ministerium für Umwelt/ Foto: Jan Rippel Ministerin Petra Berg bei der Auftaktveranstaltung der Kampagne Stadt- und Schulradeln Saar in Merzig. Schulkinder zeigten tolle Leistungen beim Radfahren – Gewinner der Kampagne Stadt- und Schulradeln Saar stehen fest  Die Grundschule Merzig-Brotdorf ist eine der Gewinnerschulen  beim Schulradeln Saar. [...]

Lebach – Einweihung Fußgängerzone !

02.06.2022 Quelle: Pressemitteilung der Stadt Lebach/ Foto: Kirsch/Stadt Hohe Verweilqualität in der neuen Lebacher Fußgängerzone Erster Bauabschnitt offiziell freigegeben Die Lebacher Fußgängerzone ist kaum wiederzuerkennen. Hell und grün statt trist und grau. Die dunklen Bodenplatten aus den 1970er Jahren sind verschwunden. Nach eineinhalb Jahren Bauzeit strahlt die neue „City“, wie die Lebacher [...]

Saarbrücken – Zuschuss für Umbau des Schulhofes der Gemeinschaftsschule Güdingen erhalten!

Von |2021-07-23T15:40:03+02:00Juli 23rd, 2021|

REGIO.news - Festival

Regionalverband Saarbrücken erhält Zuschuss für den Umbau des Schulhofes an der Gemeinschaftsschule in Güdingen

Für die Umbauarbeiten am Schulhof der Gemeinschaftsschule Güdingen erhält der Regionalverband Saarbrücken vom Ministerium für Inneres, Bauen und Sport Fördermittel des Bundes nach dem Kommunalinvestitionsförderungsgesetz II in Höhe von 105.241 Euro.

Während ein Teil des Schulhofes neu gepflastert wird, entsteht im anderen Bereich ein Schulgarten mit Sitzgelegenheiten, Hochbeeten und  Aufbewahrungsmöglichkeiten. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 117.867 Euro. Der Regionalverband leistet einen Eigenanteil von etwa 11.694 Euro.

Innenminister Klaus Bouillon: „Eine angemessene Bildungsinfrastruktur für unsere Kinder erfordert nicht nur angemessene Gebäude. Auch die Bereiche, in denen sich die Schülerinnen und Schüler in der unterrichtsfreien Zeit aufhalten, dürfen nicht vernachlässigt werden. Daher freut es mich sehr, dass wir den Regionalverband dabei unterstützen können, den Schulhof an der Gemeinschaftsschule ansprechender zu gestalten.“

Nach oben