Heusweiler – Ziegen helfen in Wahlschied beim Artenschutz!

Von |2021-11-15T20:27:32+01:00November 15th, 2021|

12.11.2021 Quelle: Pressemitteilung Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz/ Foto: Daniel Bittner
 

Umweltminister Jost informiert sich über Beweidungsprojekt von Andreas Thiel

Die steilen Wiesenflächen wurden früher vom Skiclub Wahlschied für Skiabfahrten im Sommer und Winter genutzt, das Kassenhäuschen und die Antriebsstangen für den Skilift stehen noch, obwohl der Betrieb vor vielen Jahren eingestellt wurde. Da das Mähen des Abhangs mit Traktoren nicht ungefährlich ist, ist die Fläche bereits seit einigen Jahren aus der Nutzung gefallen und war im Begriff zu verbuschen.

Diese Gefahr ist inzwischen gebannt – dafür sorgt eine Schar von Ziegen. Umweltminister Reinhold Jost hat sich das Beweidungsprojekt zwischen Lummerschied und Wahlschied angeschaut und ist beeindruckt. „Dank Andreas Thiel und seiner vierbeinigen Helfer ist es gelungen, ein Wiesengelände, das zuzuwachsen drohte, offen zu halten und damit einen hochwertigen Lebensraum für Tiere und Pflanzen zu bewahren. Solche Projekte helfen uns, unsere Kulturlandschaft nachhaltig zu schützen“, so Jost.

Die Initiative, diese Flächen offenzuhalten, ergriff das NABU-Mitglied Andreas Thiel, der dort eine Population der Waldeidechse entdeckte. Die Waldeidechse braucht, wie alle Reptilien, Sonnenplätze um „auf Betriebstemperatur“ zu kommen. Außerdem benötigt sie geeignete Jagdgründe, in denen sich Insekten, Spinnentieren und andere Kleintiere aufhalten können, hierfür sind extensive Weiden ideal“, so der ausgebildete Förster Thiel.

Die Gemeinde Heusweiler stellte Anfang des Jahres die gemeindeeigenen Flächen des Skihangs in kostenfreier Pacht zur Verfügung.

Die Ziegen haben inzwischen wertvolle Arbeit geleistet: Gehölze auf der Fläche wurden bereits stark zurückgedrängt. „Die grasige und krautige Vegetation, die von Heuschrecken besiedelt ist, ist lückiger geworden, Blühpflanzen setzen sich durch, locken die typischen Schmetterlinge der mageren Wiesen und Weiden an – alles in allem hat sich die Fläche in der Kürze der Zeit sehr positiv entwickelt“, stellte Andreas Thiel erfreut fest.

Minister Jost zeigte sich begeistert von Thiels Initiative und von den neugierigen und intelligenten Tieren. Er erklärte sich spontan bereit, die Patenschaft für ein neugeborenes Zicklein zu übernehmen. Der kleine Kerl heißt jetzt „De Joschd“.

REGIO.news - Kooperation Heusweiler
Andreas Thiel (l.), Minister Reinhold Jost mit Patenkind „De Joschd“ und die kleine Amelie Thiel mit ihrer Katze.