Kleinblittersdorf – Die Weltkugel auf dem Wintringer Hof

Von |2021-05-17T14:27:52+02:00Mai 12th, 2021|

Wintringer Kapelle

Die Weltzkugel auf dem Wintringer Hof symbolisiert den gemeinsamen und heilsamen Wandel im Netzwerk der weltweiten UNESCO-Biosphärenreservate

Kleinblittersdorf. Im Rahmen der jährlichen Kunstprojekte [per annum] realisiert der Bildhauer, Martin Steinert, am KulturOrt Wintringer Kapelle eine hölzerne Skulptur in Form einer Kugel. Sie trägt den Titel „[Ver]Wandlung – Weltenkreis Erde“.

Die Entstehung der Skulptur„Weltenkreis Erde“ artikuliert über die Sprache der Kunst, den heilsamen Prozess eines sozialen und ökologischen Wandels der Menschheit, zugunsten einer besseren Welt. Im globalen Netzwerk von derzeit 714 UNESCO-Biosphärenreservaten kann diese „Verwandlung“ eine besondere Dynamik erfahren.

Unter dem Titel [VER]WANDLUNG – Weltenkreis Erde widmet sich im UNESCO-Biosphärenreservat Bliesgau aktuell ein Kunstprojekt dem anstehenden ethischen und ökologischen Wandel innerhalb der Weltgemeinschaft.

Dabei thematisiert die Sprache der Kunst und der Poesie die Vision eines partizipativen Transformationsprozesses zugunsten einer besseren Welt. Das weltweite Netzwerk der Biosphärenreservate wird in diesem künstlerischen Akt im Jahr des 50. Jubiläums des UNESCO-Programms „Der Mensch und die Biosphäre“ unmittelbar integriert.

Die Fertigstellung der überdimensionierte Kugel aus Holz wurde für Ende Mai 2021 geplant und steht nun schon früher auf dem Wintringer Hof direkt neben der gleichnamigen Kapelle.  Das prozessorientierte Kunstprojekt versteht sich als Experiment und ist eine Initiative des Regionalverbandes Saarbrücken, der in Teilen zum Biosphärenreservat Bliesgau gehört. Kulturreferent Peter Michael Lupp kuratiert den künstlerischen Prozess, der sich darüber hinaus auf weiteren Ebenen der Kunst, Poesie und Philosophie entfalten soll. In Zusammenarbeit mit dem Biosphärenreservat Bliesgau wird im Rahmen des Projektes bürgernah erkundet, inwieweit die Wissens- und Meinungsbildung zu Gunsten eines sozialen und ökologischen Wandels durch die Sprache der Kunst inspiriert werden kann. Viele Kooperationspartner wirken dabei mit.

Das UNESCO-Biosphärenreservat ruft weltweit dazu auf, sich mit einem künstlerischen Impuls vorzugsweise in Form eines regional-spezifischen poetischen Zitats zum Thema „[Ver]Wandlung“ bis Ende Juli 2021 zu beteiligen.

Dadurch wird in besonderem Maße die Wirkkraft der Kunst und der Poesie innerhalb der globalen Gemeinschaft der UNESCO-Biosphärenreservate hervorgehoben und verbreitet! Alle Rückmeldungen werden auf der Internetseite des Biosphärenreservates Bliesgau veröffentlicht (www.biosphaere-bliesgau.eu/weltenkreis) und zudem vor Ort im Zusammenspiel mit dem entstehenden Kunstwerk „Weltenkreis – Erde“ gezeigt. Auch Hinweise zu ähnlichen Kunstprojekten in Form von Text, Foto, Ton, Film oder Link sind willkommen und werden vorgestellt und verlinkt. Das UNESCO-Biosphärenreservat Bliesgau freut sich über Rückmeldungen unter Angabe des Namens Ihres Biosphärenreservates und Ihrer Webseite. Bitte senden Sie Ihren Beitrag an: weltenkreis@biosphaere-bliesgaue.eu Mehr Informoationen zum Projekt gibt es hier.

Wintringer Kapelle

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten:

Saarbrücken – FCS leiht Marvin Cuni vom FC Bayern München aus !

24.06.2022 Quelle/Bild: Pressemitteilung 1.FC Saarbrücken   FCS leiht Marvin Cuni vom FC Bayern München aus Der 1. FC Saarbrücken leiht für ein Jahr Marvin Cuni vom FC Bayern München aus. In der abgelaufenen Saison war er an den SC Paderborn ausgeliehen und kam zu elf Einsätzen in der 2. Bundesliga. [...]

Merzig – LeseSommer-Gewinn-Spiel der Stadtbibliothek !

22.06.2022 Quelle/Bild: Pressemitteilung Stadt Merzig LeseSommer-Gewinn-Spiel der Stadtbibliothek 01. Juli bis 30. September 2022 Für Menschen zwischen 6 und 14 Jahren Stadtbibliothek Merzig, Hochwaldstr. 47 Die Stadtbibliothek Merzig startet am 1. Juli 2022 ihre LeseSommer-Aktion vor, in und rund um die Sommerferien bis einschl. 30. September 2022. Teilnehmen können Kinder [...]

Homburg – Rotary Club überreichte Förderpreis in der Homburger Musikschule !

22.06.2022 Quelle: Pressemitteilung Stadt Homburg/ Foto: Linda Barth Beigeordnete Christine Becker, die Preisträger Danny König, Hannah Wagner, Askold Chernyak und Marc Mönch sowie Kalligrafin Katharina Pieper, die die Urkunden entworfen hat und Gerhard Schmidt, den 1. Vorsitzenden des Rotary Clubs Homburg-Saarpfalz (v. l. n. r.); hinten v. l. n. r.: Musikschulleiterin Carola [...]

Jakobsweg-Route im Bliesgau

Von |2021-04-20T14:30:43+02:00April 20th, 2021|

Über Grenzen pilgern zu Fuß oder mit dem Rad an der Oberen Saar

Ein grenzüberschreitendes Modellprojekt zur behutsamen Inwertetzung der europäischen Wege der Jakobspilger in Teilen des Saarlandes, der Pfalz, Lothringens und des Elsass.

Die alten Bischofssitze Mainz, Worms, Speyer, Straßburg und Metz zählten bereits im Mittelalter zu den großen Knoten- und Sammlungspunkten der Jakobspilger. Zwischen diesen Bischofsitzen spannt sich das großregionale Netzwerk der „Sternenwege“. Der Projektraum umfasst 16 verschiedene, wiederentdeckte Routen Wege der Jakobspilger mit ca. 1600 Wegekilometern. Entlang dieser Routen wurden u.a. über 350 große und kleine Zeugnisse der mittelalterlichen Baukultur erfasst. Sie bilden eine „Perlenkette“ der baugeschichtlichen Zeitzeugen jener Pilger, die im Mittealter ihre Wege entlang der Sterne in Richtung Santiago de Compostela ihren Weg gesucht haben.

Wegezeichen entdecken

Unterwegs auf dem Sternenweg lassen sich „Wegezeichen“ entdecken: Jakobsmuschelsteine, Wegeornamente aus Feldsteinen und in Stein gehauene Sternensymbole. Diese Wegezeichen verweisen auf Besonderheiten, die mit den alten Wegen und der Baukultur jener großen Zeit der Jakobspilgerschaft – dem Mittelalter – in Verbindung stehen. Wer sie entdeckt, ist eingeladen, Brücken zwischen Raum und Zeit zu bauen; diese „Bodenarbeiten“ nehmen auf verschiedene Themen Bezug.

Jakobsmuschelsteine

Das signifikanteste Wegezeichen auf den Wegerouten des Projektraumes bildet das Kennzeichen und Symbol für alle Pilger zum Grab des Hl. Jakobus, die Jakobsmuschel. Die Jakobsmuschelsteine sind Abgüsse von galicischen Jakobsmuscheln. Sie werden seit 2006 unter der Schirmherrschaft des Regionalverbandes Saarbrücken von Jugendlichen des Zentrums für Bildung und Beruf (ZBB) in Saarbrücken-Burbach gefertigt und auf Stelen befestigt.
Diese Jakobsmuschelsteine wurden als „Wegezeichen“ in den letzten Jahren an Zeugnissen der mittelalterlichen Baukultur am Wegesrand und in der näheren Umgebung (bis ca. 10 km vom offiziell markierten Wegesrand) bündig in den Boden eingelassen. Mittlerweile legen über 350 erfasste mittelalterliche Kulturdenkmäler am Wegesrand eine „Spur“ der mittelalterlichen Jakobspilger, die durch unsere Heimat ihre Wege entlang der Sterne gesucht haben. Davon wurden viele bereits mit einem Jakobsmuschelstein geschmückt.

Wegezeichen Sterne und Ornamente aus Feldsteinen

Von Hornbach bis zur lothringischen Grenze in Saarbrücken bzw. Sarreguemines (Kernzone des Projektes) gibt es neben diesen „Jakobsmuschelsteinen“ noch weitere Wegezeichen zu entdecken. Es handelt sich um Wegornamente aus Feldsteinen und in Stein gehauene Sternensymbole, die auf den Wegen verlegt wurden. Die Sternenmotive spielen einerseits auf das Unterwegsseins unter der Milchstraße an, anderseits verweisen sie auch auf mittelalterliche Sternenmotive, die man in der Umgebung entdecken kann. Das Teilstück des Sternenweges, das über den Kleinblittersdorfer „Bann“ führt, wird von einem Sternenmotiv aus dem Gewölbe des mittelalterlichen Chorturms der Güdinger Kirche begleitet.

Wegezeichen, Pilgerstationen, Rundwege auf dem Sternenweg in Kleinblittersdorf

In Kleinblittersdorf wurden die spätgotische Wintringer Kapelle auf dem Wintringer Hof, oberhalb von Bliesransbach und die Kuchlinger Kapelle mit ihren mittelalterlichen Resten mit einem Jakobsmuschelstein geschmückt. In Erinnerung an den mittelalterlichen Ursprung von Auermacher hat auch das „Alte Bauernhaus“ in Auersmacher sowie in Rilchingen-Hanweile und die alten Quelltürme im Park der Barmherzigen Brüder symbolisch einen Jakobsmuschelstein erhalten.
Unterwegs in Richtung der deutsch-französischen Staatsgrenze kann man die oben beschriebenen weiteren Wegezeichen entdecken. Ein besonderer Hinweis verdient das „Sternenfeld“ auf dem Wehrholzer Weg, mit rekonstruierten steinernen Sternen die es in der Umgebung in mittelalterlichen Baudenkmälern zu entdecken gilt. Bei genauerem Hinsehen führt eine „Sternenspur“ aus kleinen Metallsternen zu diesem Wegezeichen.

Pilgerstationen

Der Wintringer Hof mit seinem Hofladen und dem neuen Landgasthaus, das „Alte Bauernhaus“ sowie die „Barmherzigen Brüder“ in Rilchingen-Hanweiler bieten Pilgerverpflegung und Beherbergung, auf Anfrage/Buchung, an. Auch auf Gut Hartungshof können sich Pilger mit regionalen Produkten stärken.

„Rundweg Obere Saar“ – grenzüberschreitende Tagesetappe

Der Sternenweg bietet in der Kombination mit anderen Wanderwegen, wie zum Beispiel dem Blies-Grenz-Weg www.urlaub.saarland/Media/Touren/Blies-Grenz-Weg kleinere und größere Pilgertouren zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Damit wird auch die Möglichkeit zu einer grenzüberschreitenden Pilgerwanderung über Sarreguemines eröffnet. Auch gibt es Orte der mittelalterlichen Baukultur, die mit einem Jakobsmuschelstein geschmückt wurden zu entdecken.

REGIOnews Sternenweg

Wegornamente, in Stein gehauene Sternensymbole, auf den Waldpfad bei Kleinblittersdorf

Wintringer Hof Wintringer Kapelle

Die Wintringer Kapelle auf dem Wintringer Hof

Gräfinthal

Besonders beliebt für Fahrradtouren, das Gräfinthal, welches am Jakobsweg liegt

Nach oben