Püttlingen – Seniorenausflug zum Geflügelhof Zenner!

Von |2021-09-22T17:36:15+02:00September 22nd, 2021|

Pressemitteilung der Stadt Püttlingen
REGIO.news - Püttlingen Paralympics

Auf Besuch bei 18.000 fleißigen Hennen

Zu einem tierisch guten Ausflug lud der Seniorenbeirat Ende August alle Interessierten ein. Angemeldet hatten sich 30 Seniorinnen und Senioren, die gemeinsam mit dem Seniorenbeirat und dem Team des Seniorenbüros den Bioland Geflügelhof Zenner in Obersalbach besuchten. Auf die Gruppe wartete bereits zu Beginn des Ausflugs am 27.08.2021 ein absolutes Highlight: Mit einem Oldtimerbus der Firma Lay Reisen ging es nostalgisch los und so wurden trotz der kurzen Reise in die Nachbargemeinde viele alte aber nicht weniger lebhafte Erinnerungen wach.

Am Hof angekommen begrüßte die Besitzerin des Geflügelhofs die Gruppe und leitete im Anschluss die Führung durch die modernen Hühnerställe. Rund 18.000 Hennen sind hier in 6 riesigen Hühnerställen untergebracht, die sowohl über einen Wintergarten als auch über ein Außengehege verfügen. Frau Zenner erklärte den Gästen jeden Produktionsschritt, vom Eierlegen bis hin zum Verpacken der „ovalen Eiweißbomben“.

Diese Informationsfahrt zeigte den BesucherInnen, dass regionale Produkte in der Nachbarschaft angeboten werden, u.a. auch in sogenannten Lebensmittelautomaten, eine echte Alternative zum Discounter. Das Angebot regionaler Produkte ist u.a. auch Bestandteil von digital.vital, dem Seniorenportal.
Diese gelungene Veranstaltung wurde vom Regionalverband Saarbrücken unterstützt.

Püttlingen – Open-Air-Sommer ging mit den Himbis und Julia y los gordos blancos in die 3. Runde!

Von |2021-08-10T20:35:30+02:00August 10th, 2021|

Pressemitteilung der Stadt Püttlingen
REGIO.news - Püttlingen Paralympics
¡Excelente! Julia y los gordos blancos sorgten für Urlaubsgefühle

Open-Air-Sommer ging mit den Himbis und Julia y los gordos blancos in die 3. Runde

Zugegeben: Das Wetter erinnerte an diesem Abend wenig an den sonnigen Süden. Die Musik hingegen konnte den Konzertbesucherinnen und -besuchern ein absolutes Urlaubs-Feeling verschaffen.

Das eingespielte Duo Uwe „Himbi“ Himbert und Désirée Himbert überzeugten an dem Abend mit einer Bandbreite internationaler wie auch deutschsprachiger Lieder. Es waren vor allem die gefühlvollen französischen Chansons, die zum Träumen einluden.

Im Anschluss kam im Stadtpark Spanisches Flair auf! Denn Julia y los gordos blancos gaben auf der Bühne Rumba Catalana zum Besten. Hier trafen Gitarrenklänge auf rhythmischen Bass und Cajón, unterstrichen von Flöte und leidenschaftlichem Gesang. Teils präsentierte die Formation Eigenkreationen, teils konnten sie das Publikum mit traditioneller spanischer Rumba begeistern.

Püttlingen – Fensterkonzert umgedreht: Edition Sommer Teil 2!

Von |2021-07-23T16:35:41+02:00Juli 23rd, 2021|

Pressemitteilung der Stadt Püttlingen

Fensterkonzert umgedreht: Edition Sommer – Teil 2: Kleine Überraschung mit großer Wirkung

Bereits in der vergangenen Woche haben wir über die Aktion berichtet: Bei der Aktion „Fensterkonzert – umgedreht: Edition Sommer“ steht das Publikum aller Püttlinger und Köllerbacher Kitas und Schulen am Fenster der jeweiligen Einrichtung und die, KünstlerInnen aus den Bereichen Musik, Unterhaltung und Zauberei davor.

In dieser Ausgabe berichten wir über magische Ereignisse und die hohe See.

Kleine-große Piraten-Polonaise

Marion Ritz-Valentin war am Montag, 12.07.2021, zu Gast in der Bilingualen Kita Püttlingen und ihrer Depandance in Köllerbach. Zwar war ein richtiges Fensterkonzert beim Auftritt in der Depandance nicht möglich, doch ließen sich Künstlerin und Publikum durch das Wetter nicht unterkriegen und verlegten die Aktion kurzerhand in die Turnhalle. Zusammen mit den Kindern sang die Piratin eingängige Lieder für kleine Seefahrer. Diese konnte es nicht lange auf den Plätzen halten und so gab’s zum krönenden Abschluss eine Polonaise durch die Halle.

Von orangenen Socken und ge(h)-Heim Büchern

Von seiner eindrucksvollen Stimme konnten sich die Kinder und Jugendlichen der staatlichen Förderschule soziale Entwicklung auf der Ritterstraße direkt zu Beginn der Aktion überzeugen, als Zauberkünstler Kalibo selbst dem 10:00-Uhr-Geläut der Glocken der Kirche St. Bonifatius trotzte und das Publikum auf dem Schulhof begrüßte. Ohne Mikrofon – das war ohnehin nicht nötig – dafür aber mit viel Humor und mindestens so viel Magie (nicht zu verwechseln mit dem (fast) gleichnamigen Gewürz!) begeisterte Kalibo am Donnerstag, den 15.07.2021, sein Publikum. Und während seine orangene Zaubersocke von seinem Fuß ungesehen zwischen zwei Tücher wanderte, zauberte er mit Unterstützung der Kinder Bänder aus Zauberbeuteln und füllte mit imaginären Buntstiften ein geheimes Buch. Im Publikum waren erstaunte Kommentare wie „Wie geht das?“ zu hören, doch der Zauberkünstler beendete seine Show mit der Aussage, dass ein Zauberer nie seine Tricks verrät. Und so rätselten die Schülerinnen und Schüler weiter, wie die orangene Zaubersocke kurzerhand vom Fuß verschwand. War es vielleicht doch Magie?

REGIO.news - Püttlingen Paralympics
REGIO.news - Püttlingen Paralympics

Püttlingen – “Open-Air-Sommer Mittwochs im Park”!

Von |2021-07-15T16:39:21+02:00Juli 15th, 2021|

Pressemitteilung der Stadt Püttlingen

Open-Air-Sommer 2021

Die kostenlose Veranstaltungsreihe „Open-Air-Sommer: mittwochs im Park“ wird in diesem Jahr wieder stattfinden. Für all diejenigen, die den Urlaub zu Hause verbringen, bietet die Stadt Püttlingen wieder an vier Mittwochen in diesem Sommer im Püttlinger Stadtpark (zwischen Rathaus und Schlösschen) musikalische Abwechslung vom Alltag.

Sicher werden die Bands in diesem Jahr richtig aufdrehen und dem Publikum ordentlich einheizen nach der Durststrecke, die hinter ihnen liegt. Freuen Sie sich daher auf:

  • Mittwoch, 21.07.2021, 19.30 Uhr: Kai Sonnhalter & Bolt Hill Gang
  • Mittwoch, 28.07.2021, 19.00 Uhr: Times and Tales & AS Malick
  • Mittwoch, 04.08.2021, 19.30 Uhr: Die Himbis & Julia y los gordos blancos
  • Mittwoch, 11.08.2021, 19.30 Uhr: Herry Weiland & Friends & Chronatic Quartet

Leider geht es auch hier nicht ganz ohne Hygienemaßnahmen. Für die Konzerte müssen Sie sich vorher über puettlingen.de anmelden. Hierzu können Sie sich und Personen des familiären Bezugskreises anmelden. Dazu gehören beispielsweise Kinder, Ehepartner*in, Lebensgefährt*in. Es wird nicht möglich sein, mit Freunden zusammenzusitzen bzw. diese anzumelden. Wir werden aber versuchen, Sie möglichst beieinanderzusetzen. Nutzen Sie hierfür das Anmerkungsfeld bei der Anmeldung. Die Veranstaltungsreihe ist als sog. statische Veranstaltung geplant, bei der jeder Gast einen festen Platz zugeteilt bekommt. Außerhalb des Sitzplatzes gilt eine Maskenpflicht. Ebenfalls müssen Besucher*innen einen Nachweis über einen negativen Test, vollständige Impfung oder Genesung zusammen mit einem gültigen Personalausweis vorlegen. Menschen, die sich krank fühlen, sollen auch im eigenen Interesse zu Hause bleiben. Gastronomische Angebote auf der Fläche entfallen in diesem Jahr leider gänzlich. Nutzen Sie daher gerne die kulinarischen Angebote umliegender Restaurants, Bistros und Co.

REGIO.news - Püttlingen Paralympics

Püttlingen – Gerhard Ballas mit Sozialmedaille ausgezeichnet!

Von |2021-07-09T20:19:31+02:00Juli 9th, 2021|

Pressemitteilung der Stadt Püttlingen/ Foto: Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie

Für sein soziales Engagement – Gerhard Ballas mit Sozialmedaille des Landes ausgezeichnet

Seit vielen Jahrzehnten engagiert sich Gerhard Ballas ehrenamtlich für das Miteinander der Generationen in Püttlingen. Egal ob in der Kommunalpolitik, in zahlreichen Vereinen, Verbänden oder Projekten – sein Einsatz für seine Mitmenschen in der Stadt und im Land ist so vielfältig wie unermüdlich. Für seine wertvolle Arbeit wurde Gerhard Ballas nun vom Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie mit der Medaille des Saarlandes für besondere Soziale Verdienste ausgezeichnet.

Die offizielle Verleihung durch Sozialministerin Monika Bachmann fand am Freitag, 24.06.2021, in Saarbrücken statt. Stellvertretend für Bürgermeisterin Denise Klein nahm Beigeordneter Dominik Becker an der Feierstunde teil. „Auch im Namen der Stadt und ihrer Bürgermeisterin möchte ich mich von Herzen bei Herrn Ballas für sein gemeinwohlorientiertes und selbstloses Engagement bedanken.“, so Becker.

Gerhard Ballas war bereits in jungen Jahren in vielen Vereinen tätig. So übernahm er Verantwortung im Alter von 17 Jahren für die Pfadfindergemeinschaft St. Georg. Er war in den folgenden Jahren 1. Vorsitzender unterschiedlicher Vereine, wie dem Volleyballclub Püttlingen oder dem Stadt-Marketing Verein Püttlingen. Noch heute ist er als Vorsitzender des VdK Stadtverbandes Püttlingen tätig, bei dem er bereits seit 2003 Mitglied ist. In der Kommunalpolitik zeigte er nicht weniger Einsatz: 1988 trat er der CDU-Püttlingen bei, war ab dem Folgejahr 1989 bis 2010 Mitglied des Stadtrates Püttlingen. Von 1990 an war der ehemalige Lehrer 11 Jahre lang 1. Vorsitzende des CDU-Ortsverbandes Püttlingen. In den Jahren 1994 bis 2009 bekleidete Ballas das Amt des Beigeordneten, hier von 2002 bis 2004 sogar des Ersten Beigeordneten. Hierbei betreute er sogar eigene Geschäftsbereiche, wie den Zweig „Sozialamt, Schul- und Kulturamt“ wie auch „Gebäudewerk der Stadt Püttlingen“. Sein Engagement gilt den jugendlichen Bürger*innen der Stadt genauso wie den Senior*innen. So war er 1996 maßgeblich an der Konzeption und Umsetzung der Jugendzentren in Püttlingen, Köllerbach und auf der Ritterstraße beteiligt und setzte sich für den Bau von 3 Multifunktionsfeldern ein. Bis heute ist er maßgeblich an

der Mitgestaltung des Arbeitsfelds der Seniorenpolitik im Saarland und in Püttlingen beteiligt. Von 2010 bis 2018 bekleidete er das Amt des Vorsitzenden des Landesseniorenbeirats. Im Püttlinger Seniorenbeirat ist er bis heute tätig und engagiert sich in Projekten und Vereinen, wie der bagso (Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen e.V.) oder der AG Mobilität.

Für seine ehrenamtlichen Tätigkeiten wurde Ballas 2010 mit der Freiherr-vom-Stein-Medaille und 2017 mit dem Ankerkreuz der Stadt Püttlingen wie auch mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Ergänzend zur „Pflegemedaille des Saarlandes“ und der „Saarländischen Ehrenamtsnadel“ wurde die „Medaille des Saarlandes für besondere soziale Verdienste“ geschaffen. Sie hat zum Ziel, Menschen, die sich im Saarland im sozialen Bereich besondere Verdienste erworben und auf besondere Art und Weise engagiert haben, z. B. in Verbänden der Kinder-, Jugend-, Senioren- und Behindertenhilfe, in Sozialverbänden und Selbsthilfeorganisationen zu würdigen und ihre Arbeit öffentlich sichtbar zu machen.

REGIO.news - Püttlingen Paralympics

Püttlingen – 5. Köllertaler Wandermarathon mit neuem Konzept!

Von |2021-07-01T19:05:10+02:00Juli 1st, 2021|

Pressemitteilung der Stadt Püttlingen

5. Köllertaler Wandermarathon: Mit anderem Konzept geht es 2021 wieder in die Natur!

Corona-bedingt musste er im letzten Jahr ausfallen, doch in diesem Jahr startet er wieder unter einem etwas anderen Konzept: Der Köllertaler Wandermarathon geht in die mittlerweile 5. Runde!

Im Aktionszeitraum vom 16. Juli bis 29. August 2021 haben Wanderbegeisterte die Gelegenheit, eine ca. 22 km bzw. 42 km lange Strecke zu erwandern. Im Gegensatz zu den Vorjahren findet die Veranstaltung daher nicht an einem festgelegten Tag statt – es ist jedem Teilnehmenden selbst überlassen, wann er oder sie im genannten Zeitraum die vorgegebene Strecke erkunden will, ob in Etappen oder eben an einem Tag.

Auf der Internetseite der Stadt Püttlingen, genauer unter der Rubrik „Köllertaler Wandermarathon“, können Interessierte das Anmeldeformular ausfüllen und die Teilnehmerbedingungen einsehen. Da die Strecke nicht öffentlich freigegeben und in diesem Jahr auch nicht ausgeschildert wird, benötigen alle Teilnehmenden die App „outdooractive“ auf ihrem Handy oder Tablet. Mit der Funktion „Navigation“ wird dann die Wegführung angesagt. Im Anschluss an die Anmeldung folgt eine Bestätigung durch das Kulturbüro der Stadt Püttlingen via E-Mail, das einen Link mit der Route zu „outdooractive“ teilt. Eine E-Mail-Adresse ist bei der Anmeldung daher unbedingt erforderlich. Start und Ziel wird – wie üblich – an der Gymnastikhalle des TV Köllerbach sein.
Sobald das Streckenziel erreicht wurde, übersenden die Teilnehmenden dem Kulturbüro eine E-Mail mit Fotos ihrer schönsten Eindrücke und erhalten daraufhin eine Teilnehmerurkunde. Die eingereichten Fotos werden auf der Homepage unter „Sommer in Püttlingen“ eingestellt.

Diese gemeinsame Veranstaltung der Stadt Püttlingen, dem TV Köllerbach, dem TV Püttlingen und dem DRK Ortsverband Püttlingen lockt immer mehr Teilnehmende in das von Wäldern und Grünflächen umgebene Püttlingen. Erstmals 2016 durchgeführt, musste die Veranstaltung im Jahr 2020 aufgrund der Pandemie abgesagt werden. Obwohl die positive Entwicklung in der Corona-Pandemie den Veranstaltern mehr Möglichkeiten bei der Durchführung von Erlebnissen in der Natur bietet, hat sich die Stadtverwaltung Püttlingen dieses Jahr für ein dieses besondere Konzept entschieden.

REGIO.news - Püttlingen Paralympics

Homburg -positives Signal für Standort der Landesfeuerwehrschule!

Von |2021-07-01T15:16:10+02:00Juli 1st, 2021|

Pressemitteilung der Stadt Homburg/ Adobe Stock
 

Landesfeuerwehrschule „positives Signal für Standort Homburg“

Bürgermeister Forster freut sich über Entscheidung aus Saarbrücken

Mehrere Standorte waren im Gespräch – am Ende hat sich Homburg „durchgesetzt“: Das Ministerium für Inneres, Bauen und Sport hat vergangene Woche entschieden, die Landesfeuerwehrschule in der Kreis- und Universitätsstadt bauen zu wollen. Als Standort ist ein Grundstück mit der Größe von 22.000 Quadratmetern im Gewerbegebiet am Zunderbaum vorgesehen. Letztendlich liegt die Entscheidung über die mögliche Ansiedlung nun beim Stadtrat. Erste Signale aus den Fraktionen in vergangenen Sitzungen, in denen der Bürgermeister über die Bewerbung Homburgs als Standort informierte, lassen auf eine positive Abstimmung für das Projekt hoffen.

„Das wäre eine tolle Sache für Homburg und wir freuen uns, wenn diese wichtige Landeseinrichtung ihre neue Heimat in unserer Stadt findet. Wir haben eine starke Feuerwehr in Homburg, auf die wir sehr stolz sind, das betone ich gerne immer wieder. Dieses Ehrenamt verdient Anerkennung, das haben wir in den letzten Jahren bei vielen Einsätzen gemerkt. In mehreren Gesprächen konnten wir mit dem Ministerium alle Fragen klären und mögliche Probleme aus dem Weg räumen, unser Bauamt hat hier hervorragende Arbeit geleistet und es somit geschafft, dass Homburg den Zuschlag bekommt. Ich bin mir sicher, dass diese Ansiedlung – so denn der Rat dafür stimmt – Synergien in Homburg entwickeln kann, die unsere Feuerwehr in der Stadt wie auch im gesamten Saarland nur stärken kann. Es ist zudem ein positives Signal für den Standort Homburg“, so Forster.

Auch Wehrführer Peter Nashan freut sich über die Zusage vom Land: „Ich begrüße es sehr, dass wir bald die Landesfeuerwehrschule in unserer Stadt haben werden. Infrastrukturell ist der Standort Homburg sehr vorteilhaft gelegen, wodurch alle Feuerwehrangehörigen des Landes die Einrichtung am Zunderbaum gut erreichen können. Ebenfalls freue ich mich, dass die Angehörigen der Feuerwehr Homburg künftig an der Landesfeuerwehrschule in Homburg ausgebildet werden können.“

REGIO.news - WOGE Homburg

Homburg – Kooperation zwischen Homburg und Blieskastel unterzeichnet!

Von |2021-06-29T14:41:41+02:00Juni 29th, 2021|

Pressemitteilung der Stadt Homburg
 

REGIO.news - WOGE Homburg
l. n. r.: Marc Tussing, Ordnungsamt Blieskastel, Simone Müller-Orschekowski, Ordnungsamt Homburg, Bürgermeister Bernd Herztler und Michael Forster, Thomas Simon, Amtsleiter Bürgerservice Homburg, Jens Welsch, Fachbereichsleiter Blieskastel, Daniela Colling, Hauptamtsleiterin Homburg, stellten sich nach der Vertragsunterzeichnung zum Gruppenbild vor dem Homburger Rathaus auf
 

Kooperation zwischen Homburg und Blieskastel unterzeichnet

Kommunaler Ordnungsdienst arbeitet zusammen

Die Kreisstadt Homburg und die Stadt Blieskastel werden ab dem 1. Juli 2021 im Bereich des kommunalen Ordnungsdienstes (KOD) in ihren Zuständigkeiten als allgemeine Polizeiverwaltungsbehörde zusammenarbeiten. Die Einzelheiten regelt eine Kooperationsvereinbarung, die jetzt von den Bürgermeistern Michael Forster und Bernd Hertzler im Homburger Rathaus unterzeichnet wurde.

Homburgs Bürgermeister Forster zeigte sich erfreut, dass diese Vereinbarung nun unter Dach und Fach ist: „Ich bin generell ein Freund der interkommunalen Zusammenarbeit, denn diese bietet uns die Möglichkeit, voneinander zu profitieren und zum Wohl der Bürgerinnen und Bürger Synergieeffekte zu nutzen. In diesem Fall geht es zunächst darum, unsere Nachbarkommune im Bereich der Außendiensttätigkeit des Ordnungsdienstes zu unterstützen.“

„Wir sind froh, in diesem Bereich auf die vorhandenen Kompetenzen in der Stadtverwaltung Homburg zurückgreifen zu können. Während die Personalhoheit bei der Stadt Homburg angesiedelt ist, haben wir das Weisungs- und Direktionsrecht“, erklärte Blieskastels Bürgermeister Herztler. Er wies auch darauf hin, dass die Stadt Blieskastel für die notwendige Sachausstattung des KOD zuständig ist.

Die öffentlich-rechtliche Vereinbarung wurde als interkommunale Zusammenarbeit beschlossen. Die Genehmigung der Zusammenarbeit durch den Kreis und das Land liegen bereits vor.

Mit dieser Vereinbarung wird die personelle Verstärkung des kommunalen Ordnungsdienstes bei der Ortspolizeibehörde der Stadt Blieskastel geregelt. Zu diesem Zweck wird die Stadt Homburg im Durchschnitt in der Größenordnung einer Vollzeitkraft entsprechend ausgebildetes und befähigtes Personal an die Stadt Blieskastel abordnen, zunächst für die Dauer eines Jahres. Der Vertrag ist flexibel gehalten, so dass die Arbeitszeit bei Bedarf auch von mehreren Personen erbracht werden kann. Die aus der Außendiensttätigkeit resultierenden Innendiensttätigkeiten werden von Bediensteten der Stadt Blieskastel erledigt.

„Wir freuen uns auf die künftige Zusammenarbeit und sind gespannt auf die Erfahrungen, die wir in den kommenden zwölf Monaten sammeln werden. Wenn alles gut verläuft, sind wir an einer Verlängerung der Vereinbarung interessiert“, waren sich die Bürgermeister Bernd Hertzler und Michael Forster einig.

Püttlingen – Aktion „Gesund aufwachsen im Saarland!“

Von |2021-06-24T12:55:01+02:00Juni 24th, 2021|

Pressemitteilung der Stadt Püttlingen

Lust auf ein Naturerlebnis für Klein und Groß

Mit der Aktion »Püttlingen lebt gesund!« möchte die Stadt auf die gesunde Lebenswelt „Gesund aufwachsen im Saarland!“ aufmerksam machen. Bereits im Frühjahr begann Herr Render vielerlei Tomatensorten vorzuziehen. Als er hörte, dass in den Kindergärten in Püttlingen gerne in der Natur gearbeitet wird, war direkt klar, Tomatenpflanzen für die jungen Gärtnerinnen und Gärtner zu spenden.

So fand die Übergabe der Pflanzen – coronakonform – im Freien statt. Die kath. Kindertageseinrichtung St. Bonifatius, die drei städt. Kitas Am Schlösschen, Bengesen und Berg und die Erwerbslosen-Selbsthilfe Püttlingen e.V. (ESH) kamen in den Genuss von Balkon-, Busch-, bzw. Stabtomaten. »Püttlingen lebt gesund!« übernimmt hierbei die finanzielle Anschaffung für Material u.a. wie Töpfe, Erde oder auch Pflanzstäbe für die Kindertageseinrichtungen.
Den Wachstumsprozess der Tomaten zu erleben, zu begleiten und für die Pflanzen zu sorgen ist für ein Kindergartenkind ein tiefgreifendes Erlebnis mit nachhaltiger Wertschätzung für Lebensmittel. Dabei wird das Interesse bereits in jungen Jahren für die Natur geweckt und fortwährend gesteigert. Die Kinder ernten, probieren und verarbeiten gemeinsam mit den Erzieherinnen die Tomaten und verankern gesunde Ernährung frühzeitig in ihren Essgewohnheiten. Eine gesunde Lebensweise ist eine solide Basis für ein vitales Leben, sie gibt uns täglich Kraft und hält uns fit. Ein herzliches großes Dankeschön an Herrn Render kommt von allen Kindern.

REGIO.news - Püttlingen Paralympics
v.l.n.r.: Gabriele Weber (Kita Bengesen), Janine Himbert (Stadtverwaltung), Herr Render (davorstehend), Janine Lackes (Leiterin Kita Am Schlösschen), Raffaela Lapp (Leiterin kath. Kita St. Bonifatius), Lisa Bock (Leiterin Kita Berg) und Elke Haut (Lenkungsgruppenleiterin »Püttlingen lebt gesund!«) zusammen mit den Kita-Kindern Zain und Mila (Mitte) mit einem Teil der gespendeten Tomatenpflanzen.

Homburg – WOGE Saar errichtet neues Wohnquartier!

Von |2021-06-24T12:08:35+02:00Juni 24th, 2021|

Pressemitteilung Ministerium für Inneres, Bauen und Sport/ Bild: K. Thomas
 

WOGE Saar errichtet neues Wohnquartier in Homburg:

Bauminister Klaus Bouillon fördert Projekt mit rd. 3,2 Millionen Euro

Mit einem zinsvergünstigten Darlehen in Höhe von rund 3,2 Mio. Euro fördert das Land die Neuschaffung von 30 Mietwohnungen im Projekt der Wohnungsgesellschaft Saarland mbH (WOGE Saar) zur Entwicklung eines Wohnquartiers in Homburg. In dem Förderbetrag ist ein Tilgungszuschuss von rd. 960.000 Euro enthalten.

Bei der Bescheidübergabe am Mittwoch, 23.06.2021, betonte Minister Bouillon: „Mit der Errichtung von 30 Mietwohnungen als Sozialwohnungen nimmt die WOGE Saar ihre Verantwortung als Wohnungsunternehmen des Landes wahr.“

Das neu zu schaffende Wohnquartier wird insgesamt 124 Wohnungen umfassen; im Rahmen der sozialen Wohnraumförderung werden 30 Wohnungen und damit rd. ein Viertel der geplanten Wohnungen einer Sozialbindung unterworfen.

Die Größe der geförderten Wohnungen bewegt sich in einem Rahmen zwischen rd. 42 bis 90 Quadratmetern Wohnfläche.

Als Förderdarlehen aus Mitteln der sozialen Wohnraumförderung werden 3.199.600 Euro bewilligt, davon 959.880 Euro als Tilgungszuschuss.

Mit der Entwicklung des Wohnquartiers am Warburgring in Homburg und der Einbindung von 30 geförderten Wohnungen erbringt die WOGE Saar einen wichtigen Beitrag zur Schaffung von Wohnraum für unterschiedliche Wohnbedarfe.

Minister Bouillon sieht in diesem Zusammenhang die soziale Wohnraumförderung des Saarlandes auf einem guten Weg: „Die Programme des Landes zur Unterstützung des Mietwohnungsbaus, die wir auf völlig neue Beine gestellt haben, greifen. Das sieht man bereits daran, dass wir mit bisherigen Investitionen in Höhe von über 35 Millionen rund 500 neue Wohneinheiten schaffen konnten. Rechnet man die 1500 Wohneinheiten über das Flüchtlingswohnraumprogramm hinzu, reden wir sogar von über 2.000 Wohneinheiten.“

Der Minister ergänzt: „Mit der Erweiterung der Förderkulisse, der Auflegung verschiedener Sonderprogramme – ich erinnere an das aktuelle Programm ‚Jung kauft alt‘ – sowie das Bereitstellen von Barzuschüssen, haben wir den Sozialen Wohnungsbau für die Menschen im gesamten Saarland de facto zugänglicher gestaltet. Investitionen von 70 Mio. Euro zur Schaffung von rund 200 Wohneinheiten sind wichtige Schritte zur Verbesserung der Wohnsituation.“

Konkret gehören zu den umgesetzten Maßnahmen u.a.:

  • die Anhebung der Fördersätze im Mietwohnungsbau in zwei Schritten von ursprünglich 1.000 auf 1.900 Euro für Neubaumaßnahmen und für Umbaumaßnahmen von 900 auf 1.650 Euro,
  • die Schaffung von voraussichtlich 462 sozial gebundenen Wohnungen bis Ende 2021 (Investitionen: rund 34 Mio. Euro),
  • rund 1500 Wohnungen (für rund 6600 Personen), die über die Sonderprogramme 2015/2016 für Einheimische und Flüchtlinge geschaffen wurden (Investitionen: rund 36 Mio. Euro).

Minister Bouillon betont: „Durch diese Maßnahme werden bis Ende des Jahres rund 2000 Sozialwohnungen neu geschaffen sein, bis auf einige wenige, die sich noch in der Umsetzung befinden.“

Die immer wieder vorgetragene Kritik an der geringen Zahl gebundener Wohnungen bzw. hohen Zahl an Wohnungen, die aus der Bindung herausfallen, empfindet der Bauminister als ungerechtfertigt: „Die Wohnungen, die sich in der Regel im Eigentum der kommunalen Wohnungsgesellschaften befinden, bleiben auch nach Ablauf der Bindungsfrist üblicherweise bei ihren sozialen bezahlbaren Mietpreisen. Das bedeutet, dass es im Bereich des preisgünstigen Wohnraums rund 17.000 Wohnungen im Saarland gibt.“

Minister Bouillon abschließend: „Alles in allem sind wir mit der Sozialen Wohnraumförderung auf einem sehr guten Weg und haben viel erreicht. Wir sind aber noch lange nicht fertig und werden daher weiterhin dafür arbeiten, dass es noch besser wird, auch indem wir die Programme der sozialen Wohnraumförderung anforderungsgerecht weiterentwickeln.“

REGIO.news - WOGE Homburg
Generalintendant des Saarländischen Staatstheaters (SST), Bodo Busse, und Kulturministerin Christine Streichert-Clivot bei der Vertragsunterzeichnung

Nach oben