Landkreis Saarlouis – „Rettungsanker“ aus dem Landkreis Saarlouis!

Von |2022-03-11T14:32:46+01:00März 11th, 2022|


 

Amtshilfe machte es möglich: Verwaltungsmitarbeiterinnen halfen Flutopfern im Ahrtal

Wertvolle Unterstützung für die Opfer der furchtbaren Flutkatastrophe im Ahrtal gab es auch vom Landkreis Saarlouis, und zwar im Rahmen von Amtshilfe. Zwei Mitarbeiterinnen der Verwaltung halfen den Menschen in der Region auf dem langen Weg in ein wenig mehr Normalität.

Die Flutkatastrophe, die unter anderem im Ahrtal eine Schneise der Zerstörung gezogen hat, liegt schon eine ganze Weile zurück. Für die, die nicht vor Ort sind, mag es stiller um das Thema geworden sein. Die aber, die dort leben, kämpfen weiter gegen die Folgen des Unglücks, das sich Mitte Juli 2021 ereignete. Jeden Tag aufs Neue. Menschen sind dort durch die Wassermassen gestorben. Das Erlebte hat tiefe Narben hinterlassen, gerade bei den Jüngsten.

Dazu kam die großflächige Zerstörung der Infrastruktur, der Weg zurück ist mühsam. „Wir wollen unsere schöne Heimat wiederaufbauen. Aber das geht nicht ohne die Hilfe von außen“, sagt Ulla Dismon von der Verbandsgemeinde Altenahr, dort zuständig für Tourismus und Öffentlichkeitsarbeit. Sie berichtet, dass in dieser Verbandsgemeinde, in der 11 000 Menschen leben, durch die Flut mehr als die Hälfte aller Gebäude beschädigt oder gar zerstört wurden. Deswegen freue man sich auch dort so über Menschen, die bereitwillig mitanpacken oder angepackt haben, mit Muskelkraft oder auf andere Art und Weise. Und sei ihnen „zutiefst dankbar“ für ihre Solidarität, ihre Hilfe, ihr Engagement.

Zu denjenigen, denen der große Dank gilt, weil sie halfen, die erste schwerste Zeit mit zu überwinden, gehören auch zwei Beschäftigte der Landkreisverwaltung Saarlouis. Amtshilfe machte ihren Einsatz vor Ort möglich.

Landrat Patrik Lauer hatte nach der Katastrophe Kontakt mit dem Ortsbürgermeister der Gemeinde Ahrbrück (Verbandsgemeinde Altenahr) im Landkreis Ahrweiler aufgenommen und in seiner Verwaltung nach zwei bis drei Freiwilligen gefragt, die zeitweise im Rahmen einer Abordnung im Krisengebiet unterstützen könnten. Mehrere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter meldeten sich. Eine war eine Woche vor Ort. Die andere, Patricia Ann Kriebs aus Dillingen, blieb sogar insgesamt 14 Wochen dort, bis Anfang Januar. Beide waren schwerpunktmäßig in der Jugendpflege im Einsatz.

Ein Engagement, das der Saarlouiser Landrat außerordentlich zu schätzen weiß: „Die Unwetter haben furchtbare Folgen für die Menschen im Ahrtal gehabt. Viele sind obdachlos geworden, beklagen große Verluste, kämpfen um ihre Existenz. Und gerade die Kinder litten besonders unter den Folgen. Deswegen freut es mich außerordentlich, dass der Landkreis Saarlouis in Person dieser zwei Mitarbeiterinnen helfen konnte, die Situation vor Ort ein kleines bisschen zu verbessern – und den Kindern, die Schlimmes erlebt haben, wieder ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.“

Riesige Anhänger und Traktoren voll Schutt, zerstörte Straßen und wie Spielzeug verbogene Schienengleise und Brückengeländer: Diese und viele andere Eindrücke, die die beiden Frauen vor Ort bekamen, brannten sich in ihr Gedächtnis.  „Dass das betroffene Gebiet so groß ist, und das unfassbar gewaltige Ausmaß der Zerstörung“, das war das, was die 38-jährige Patricia Ann Kriebs so fassungslos machte, als sie im Ahrtal ankam. Zu den visuellen Eindrücken kamen die Erzählungen der vielen Menschen, die nachts im Dunkeln auf Hausdächern ausgeharrt hatten, in Todesangst, um sie herum anwachsende, tosende Fluten. Sie traf nicht nur auf erschütterte Erwachsene, sondern auch auf Kinder, die die Ereignisse der Flutnacht unlöschbar im Kopf hatten; die ihr Elternhaus verloren hatten, in Notunterkünften untergebracht waren und Freunde vermissten. Kriebs fasst zusammen: „Es war einfach furchtbar zu erleben, was das für die Menschen bedeutete, ihre Heimat verwüstet und ihre eigenen vier Wände zerstört zu sehen.“

Sozialpädagogin Kriebs, normalerweise im Jobcenter in Dillingen als Fallmanagerin tätig, unterstützte im Rahmen der Amtshilfe den örtlichen Jugendpfleger Werner Söller in vielfältiger Weise: Sie kümmerte sich jeweils von montags bis freitags unter anderem um die Koordination von Spenden- und Hilfsanfragen, initiierte die aufwendige Zuschussbearbeitung, engagierte sich bei der Abwicklung verschiedener Verwaltungstätigkeiten und bei der Organisation eines Weihnachtsprogrammes, half in der Kinderbetreuung und bei der Organisation eines Kinderferienprogrammes und und und. Zum Kinderferienprogramm gehörte auch eine Zirkuswoche, die bei den Kindern und Jugendlichen sehr gut ankam, wie sie berichtet: „Da vergaßen sie mal kurz die schlimmen Ereignisse.“ Das alles schafften sie und die weiteren Unterstützer unter widrigen Bedingungen. Schließlich war doch das eigentliche Jugendbüro nicht mehr vorhanden, weil geflutet; auch die übrige Infrastruktur von den Kanälen bis zur Stromversorgung waren zu großen Teilen zerstört. Und Internet gab es natürlich auch nicht. „Alles war improvisiert, aber irgendwie ging es“, blickt Kriebs zurück.

Auf der Internetseite des Jugendbüros wird ihre Arbeit unter der Überschrift „Sie kam, engagierte sich und hinterließ Spuren im Jugendbüro Ahrtal“ ausführlich beschrieben – und gelobt: „Unterstützend, kreativ und sachlich“, so habe man Kriebs erlebt. Und die Wertschätzung für die Helferin aus dem Landkreis Saarlouis findet sich auch noch in anderen Passagen: „Dem Jugendpfleger war sie personelle Unterstützung nach den großen Einbußen, ein Rettungsanker (…).“

Sie sei sehr froh, dass die Verwaltung ihr ermöglicht habe, dort zu helfen, betont Patricia Kriebs. Und würde es jederzeit wieder tun. Gern denke sie an die große Freundlichkeit und Dankbarkeit der Menschen im Ahrtal zurück.

Weitere Infos zur Kinder- und Jugendarbeit im Ahrtal und Hilfsmöglichkeiten gibt es auf der Homepage des Jugendbüros, Pro Büro für Jugendarbeit der Verbandsgemeinde Ahrweiler, https://probuero-altenahr.de/

 

Regionalverband fördert soziale Projekte!

Von |2021-04-09T14:40:40+02:00Januar 22nd, 2021|

Über 40.000 Euro für Verbände von Hilfsbedürftigen im Jahr 2020

Der Regionalverband Saarbrücken bewilligt 42.600 Euro für Verbände von Hilfsbedürftigen für das vergangene Jahr. Insgesamt erhalten vier Einrichtungen und Vereine Zuschüsse. Regionalverbandsdirektor Peter Gillo: „Die Zuschüsse sind gut angelegtes Geld, denn in den Einrichtungen und Vereinen wird seit vielen Jahren hervorragende Arbeit geleistet. Für den Regionalverband Saarbrücken als größtem Sozialhilfeträger im Saarland ist das Engagement der kirchlichen und freien Träger unverzichtbar.“

Das Diakonische Zentrum in der Völklinger Gatterstraße erhält einen Zuschuss in Höhe von 20.000 Euro. Es fungiert als Anlaufstelle für in Not geratene Familien und Einzelpersonen. Das Angebot wird durch spezialisierte Beratungshilfen ergänzt. Die Einrichtung setzt sich aus einem Arbeitslosenzentrum mit dem inhaltlichen Schwerpunkt der Sozialberatung und Hilfen zur Qualifizierung, Beschäftigung und Wiedereingliederung sowie dem Treffpunkt Café VALZ, der Seniorenberatung, Angeboten für Frauen, der Freiwilligenagentur sowie einer Schuldner- und Insolvenzberatung zusammen. Seit 2011 ist dem Diakonischen Zentrum Völklingen die Betreuung von wohnungslosen Menschen in Form der aufsuchenden Sozialen Arbeit angebunden. Zudem ist dem „Haus der Diakonie“ ein Mehrgenerationenhaus angegliedert.

Mit 15.000 Euro wird das Sozialkaufhaus „Wertstatt“ des Zentrums für Bildung und Beruf Saar (ZBB) in Saarbrücken-Burbach bezuschusst. Hier finden Bürger auf rund 150 Quadratmetern Kleider, Haushaltsware und Kinderspielzeug. Darüber hinaus bietet es Arbeitsmöglichkeiten für Menschen, die auch auf dem zweiten Arbeitsmarkt kaum Chancen auf eine längerfristige Beschäftigung haben. So werden knapp 20 Menschen hier im Rahmen der Arbeitsgelegenheit (AGH) beschäftigt.

Die Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe im Saarland (KISS) der Landesvereinigung der Selbsthilfe e.V. erhält 6.100 Euro. Von den 700 bestehenden saarländischen Selbsthilfegruppen arbeiten rund 270 im Regionalverband. KISS bietet die Beratung von Einzelpersonen und deren Vermittlung an bestehende Selbsthilfegruppen und –verbände an. Auch Unterstützung bei Gruppengründungen und die Beratung der Selbsthilfegruppen bei organisatorischen Fragen und der Gestaltung der Arbeit werden angeboten.

Für den Blinden- und Sehbehindertenverein für das Saarland e.V. wurden 1.500 Euro bewilligt. Er vertritt die Interessen der rund 6.500 Blinden und hochgradig sehbehinderten Menschen im Saarland. Außerdem bietet der Verein Beratungen in allen sozialen, kulturellen und gesellschaftlichen Fragen sowie eine Betreuung im sportlichen Bereich an.

Regionalverband Saarbrücken Saarbrücker Schloss

Spendenaktion an Kunst- und Kulturszene!

Von |2021-04-09T11:14:34+02:00Januar 10th, 2021|

Die Mitarbeitenden des Regionalverbands Saarbrücken haben Geld für die regionale Kunst- und Kultur-Szene gesammelt. Unter dem Strich kam eine satte Spende von 5.000 Euro zusammen, die an das “Netzwerk Freie Szene Saar” geht.

Zahlreiche Kulturschaffende haben mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie zu kämpfen. Vor allem die Kulturschaffenden, die durch alle Raster der öffentlichen Förderung fallen, leiden sehr unter der aktuellen Situation. Um ihnen schnell und unkompliziert zu helfen, haben die Mitarbeitenden des Regionalverbands Saarbrücken Geld aus ihrer privaten Tasche gesammelt.

Herausgekommen ist eine großzügige Spende von 5.000 Euro, die an das “Netzwerk Freie Szene Saar” geht. Das Netzwerk ist ein Zusammenschluss von frei und professionell arbeitenden Akteurinnen und Akteuren, Gruppen und Einzelkünstlerinnen und -künstlern aus den Bereichen Sprechtheater, Performance, Tanz, Musiktheater, Figurentheater, Musik sowie aus der akustischen und bildenden Live-Kunst. Das Netzwerk verteilt das gespendete Geld an die Künstler:innen weiter.

Saarbrückens Regionalverbands Peter Gillo zeigte sich berührt von dem Engagement seiner MitarbeiterInnen. Er sprach von einer “bemerkenswerten Initiative”, die ihn stolz mache.

Regionalverband Saarbrücken Saarbrücker Schloss

Nach oben