St. Ingbert – Krimi-Lesung mit Klaus Brabänder in der Stadtbücherei!

Von |2021-11-24T20:30:34+01:00November 24th, 2021|

24.11.2021 Quelle: Pressemitterilung Stadt St. Ingbert/ Foto: Jürgen Bost
 
 
 
Weisgerber

Krimi-Lesung mit Klaus Brabänder in der Stadtbücherei St. Ingbert

Am Mittwoch, 8. Dezember um 19.30 Uhr, veranstaltet das St. Ingberter Literaturforum eine Lesung mit Klaus Brabänder in der Stadtbücherei St. Ingbert, Kaiserstr. 71.

Der 1955 in Neunkirchen geborene Bauingenieur und Schriftsteller Klaus Brabänder schreibt Kriminalgeschichten, in denen nicht das übliche Morden aus niedrigen Motiven im Vordergrund steht. Vielmehr werden dort aktuelle Themen mit ungewöhnlichen Typen und Motiven kombiniert.

An diesem Abend stellt er im ersten Teil den achten Krimi mit „Josch“ Schaum „Bienenstich“ vor: Nach einem Unwetter wird auf dem Friedhof von Spiesen-Elversberg eine Urne vermisst. Dem neuen Bürgermeister ist das peinlich, weshalb er den Vorfall vertuschen will. Auch in anderen Kommunen kommt es zu ähnlichen Vorfällen. Der ehemalige Hauptkommissar Joachim »Josch« Schaum, inzwischen im Hafen der Ehe gelandet, bekommt zufälligerweise Wind von der Sache. Kein Wunder, dass er mehr erfahren will, und so steckt er wieder einmal seine Nase in Dinge, die ihn eigentlich nichts angehen.

Im zweiten Teil des Abends liest er aus dem gerade erschienenen Krimi „Neumayer“. Brabänder überrascht darin seine Leser mit einem komplexen Fall, in dem Ruheständler Josch Schaum wieder einmal eine entscheidende Rolle spielt.

Musikalisch umrahmt wird die Lesung von Valerian Helbling.

Der Eintritt ist frei. Die Lesung findet unter Einhaltung der geltenden Corona-Bestimmungen statt.

Anmeldung erforderlich: Stadtbücherei, Tel. 06894/9225711, E-Mail: stadtbuecherei@st-ingbert.de

St. Ingbert – Lesung mit Andrea Heuser in der Stadtbücherei!

Von |2021-10-20T15:10:54+02:00Oktober 20th, 2021|

Lesung mit Andrea Heuser in der Stadtbücherei St. Ingbert

Am Donnerstag, 4. November, um 19:30 Uhr, veranstaltet das St. Ingberter Literaturforum eine Lesung mit Andrea Heuser in der Stadtbücherei St. Ingbert, Kaiserstr. 71.

Andrea Heuser wurde 1972 in Köln geboren. Sie studierte Germanistik, Politik und vergleichende Religionswissenschaften in Köln und Bonn. Mit einer Studie zur deutsch-jüdischen Gegenwartsliteratur promovierte sie. Zu ihrem Repertoire gehören Romane, Libretti und Gedichte. Sie wurde mit dem Wolfgang-Weyrauch-Förderpreis für Lyrik ausgezeichnet und erhielt Literaturstipendien des Freistaats Bayern, der Kunststiftung NRW und der Stadt München für die Arbeit an „Wenn wir heimkehren“. 2014 erschien ihr Debütroman „Augustas Garten“ bei DuMont. Andrea Heuser lebt mit ihrer Familie in München.

An diesem Abend stellt sie ihren Roman „Wenn wir heimkehren“ vor. In diesem autobiographisch grundierten, generationsübergreifenden Roman erzählt Andrea Heuser von Schuld und Verdrängung, dem Wunsch nach Verwurzelung und einem Leben im Modus des Weitermachens. Die bewegende Familiengeschichte spielt in Köln während der Nachkriegszeit.

Die Lesung findet unter Einhaltung der geltenden Corona-Bestimmungen statt.

Eine Anmeldung in der Stadtbücherei ist erforderlich: Tel. 06894/9225711, E-Mail stadtbuecherei@st-ingbert.de.

REGIO.news - St. Ingbert

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten:

Quierschied – Neue E-Säule installiert!

19.01.2022 Quelle: Pressemitteilung Stadt Quierschied/ Foto: Gemeinde Offizielle Inbetriebnahme einer weiteren E-Ladesäule der energis GmbH in der Gemeinde Quierschied Die Zahl der zugelassenen E-Fahrzeuge im Saarland wächst und so wächst auch die Ladeinfrastruktur vor Ort kontinuierlich mit. Am 18. Januar 2022 wurde im Quierschieder Gemeindebezirk Fischbach-Camphausen, an der Fischbachhalle, eine weitere neue [...]

Homburg – Neues Buch zum „Humborjer Dialekt“!

18.01.2022 Quelle: Pressemitteilung der Stadt Homburg Neues Buch zum „Humborjer Dialekt“ Heinz Hollinger überreicht Exemplar an Bürgermeister Michael Forster Im Oktober 1981 wurde die Homburger Monatszeitschrift „Bagatelle“ von Heinz Hollinger gegründet, der seine Publikation über mehrere Jahrzehnte herausbrachte. Schon in den Anfangsjahren beschäftigte sich der Herausgeber und Redakteur eingehend mit [...]

Homburg – Fördermittel für lokale Projekte!

18.01.2022 Quelle: Pressemitteilung der Stadt Homburg Fördermittel für lokale Projekte in der Stadt Homburg „Partnerschaft für Demokratie“ unterstützt Vereine und Organisationen Viele Vereine, gemeinnützige Einrichtungen und Schulen engagieren sich in Homburg für das demokratische Zusammenleben. Sie schaffen Begegnung und Austausch zwischen den Menschen, fördern die Teilhabe und sensibilisieren gegen Extremismus [...]

St. Ingbert – Lesung mit Rainer Petto in der Stadtbücherei

Von |2021-07-01T15:11:55+02:00Juli 1st, 2021|

Lesung mit Rainer Petto in der Stadtbücherei St. Ingbert

Das St. Ingberter Literaturforum veranstaltet am Mittwoch, 21. Juli um 19.30 Uhr, eine Lesung mit Rainer Petto in der Stadtbücherei St. Ingbert, Kaiserstr. 71.

Rainer Petto liest aus seinem Buch „Ein Kind der 50er Jahre“. Der Schriftsteller wurde 1950 geboren und lebt seit 1954 in Saarbrücken. Er studierte Germanistik und Soziologie in Saarbrücken und Freiburg. Nach seinen Tätigkeiten u.a.  als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Germanistik-Lehrstuhl der Universität des Saarlandes, freiberuflicher Mitarbeit bei der Saarbrücker Zeitung und Vorsitzender des Saarländischen Schriftstellerverbandes war er von 1992 bis 2009 als Fernsehredakteur verantwortlich für den „Kulturspiegel“ beim Saarländischen Rundfunk. Zusammen mit Fred Oberhauser war er 1980 Herausgeber der Anthologie „Ein saarländisches Lesebuch“. Mit Gabriele Oberhauser gemeinsam ist er Herausgeber des Internetportals „Literaturland Saar“.

In seinem Buch erzählt Petto von seiner Kindheit. Mit Ironie sucht er Distanz zu sich selber und zu jener Zeit, in der die Welt noch nicht fertig zu sein schien. Das eigene Haus der Familie auf dem Rodenhof bedeutete Freiheit, aber auch Unterdrückung vieler anderer Wünsche. Mit dem Krieg, dessen Spuren noch überall sichtbar waren, war es wie mit der Sexualität: kein Thema. Im Kampf zwischen Katholiken und Evangelischen übten die Schüler Feindbilder ein.

Zur Lesung ist eine Anmeldung bei der Stadtbücherei St. Ingbert unbedingt erforderlich, Tel. 06894/9225711 oder E-Mail stadtbuecherei@st-ingbert.de. Die geltenden Hygienevorschriften müssen eingehalten werden: Nachweis einer vollständigen Impfung bzw. Genesung oder Vorlage eines negativen Schnelltests, Wahrung des Abstands und Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes.

REGIO.news - St. Ingbert

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten:

Quierschied – Neue E-Säule installiert!

19.01.2022 Quelle: Pressemitteilung Stadt Quierschied/ Foto: Gemeinde Offizielle Inbetriebnahme einer weiteren E-Ladesäule der energis GmbH in der Gemeinde Quierschied Die Zahl der zugelassenen E-Fahrzeuge im Saarland wächst und so wächst auch die Ladeinfrastruktur vor Ort kontinuierlich mit. Am 18. Januar 2022 wurde im Quierschieder Gemeindebezirk Fischbach-Camphausen, an der Fischbachhalle, eine weitere neue [...]

Homburg – Neues Buch zum „Humborjer Dialekt“!

18.01.2022 Quelle: Pressemitteilung der Stadt Homburg Neues Buch zum „Humborjer Dialekt“ Heinz Hollinger überreicht Exemplar an Bürgermeister Michael Forster Im Oktober 1981 wurde die Homburger Monatszeitschrift „Bagatelle“ von Heinz Hollinger gegründet, der seine Publikation über mehrere Jahrzehnte herausbrachte. Schon in den Anfangsjahren beschäftigte sich der Herausgeber und Redakteur eingehend mit [...]

Homburg – Fördermittel für lokale Projekte!

18.01.2022 Quelle: Pressemitteilung der Stadt Homburg Fördermittel für lokale Projekte in der Stadt Homburg „Partnerschaft für Demokratie“ unterstützt Vereine und Organisationen Viele Vereine, gemeinnützige Einrichtungen und Schulen engagieren sich in Homburg für das demokratische Zusammenleben. Sie schaffen Begegnung und Austausch zwischen den Menschen, fördern die Teilhabe und sensibilisieren gegen Extremismus [...]

Nach oben