St. Ingbert – Stadt im Wandel – Ein Rück- und Ausblick von OB Meyer!

Von |2021-11-26T21:16:51+01:00November 26th, 2021|

25.11.2021 Quelle: Pressemitterilung Stadt St. Ingbert/ Foto: Giusi Faragone
 
 
 
90 Geburtstag
Begehung Coworking-Space-Projekt im ehemaligen Sinn-Gebäude 

In zwei Jahren ist viel passiert – Ein Rück- und Ausblick von OB Ulli Meyer

„Zusammen St. Ingbert nach vorne bringen!“, dieses Fazit zieht Oberbürgermeister Ulli Meyer bei einer Pressekonferenz anlässlich „zwei Jahre im Dienst“. Corona war ein wichtiges Thema, aber dennoch habe die Stadtverwaltung wichtige Zukunftsthemen vorangetrieben, so z. B. zusätzliche Kindergarten- und FGTS-Gbäude, neue Arbeitsplätze in St. Ingbert, den CISPA Innovation Campus oder ein Wohnflächenentwicklungskonzept für mehr bezahlbaren Wohnraum in der Stadt.

Ganz nach vorne stellte er die gute Zusammenarbeit der Verwaltung mit dem Stadtrat. Natürlich gäbe es auch mal Diskussionen, aber das sei ja auch konstruktiv und wünschenswert. Es werden Fraktionsgespräche geführt und somit der Stadtrat in die Planungen mit einbezogen. Ziel sei es schließlich, mit Augenmaß und Weitsicht Entscheidungen zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger der Stadt zu treffen, auch über politische Grenzen hinaus. „Und wenn alle zusammen nach einer Stadtratssitzung noch ein Bier trinken, dann haben wir alles richtiggemacht und die Stimmung passt“, so die Überzeugung von Ulli Meyer.

Als eine große Herausforderung empfindet der OB die Führung einer Stadtverwaltung, bei der von A wie Abfall bis Z wie Zulassung zum täglichen Arbeitsprozess gehöre. „Hier im Rathaus erlebe ich täglich ein unglaublich breites Spektrum an Aufgaben, aber genau das macht es ja auch spannend“, so der Verwaltungschef. In der Verwaltung selbst sind ca. 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig, ebenso viele arbeiten in den Außenstellen, z. B. den städtischen Kitas oder beim Baubetriebshof.

Innenstadtkonzept soll auf den Weg gebracht werden

In den letzten beiden Jahren habe er in Zusammenarbeit mit den Geschäftsbereichen im Rathaus und den Gremien viele Weichen gestellt und auch schon einiges auf den Weg gebracht. Zu den großen Projekten, die zeitnah umgesetzt werden sollen, gehöre auch das Innenstadtkonzept mit einer Verkehrsberuhigung der Poststraße und damit einhergehend der Anbindung des WVD-Geländes an die Innenstadt. „Ich möchte ein Konzept erarbeiten, in dem sich alle Verkehrsteilnehmer – also Autos, Fahrräder, Fußgänger und auch der öffentliche Nahverkehr – wiederfinden, denn sie alle haben ihre Berechtigung“, so der Plan des Verwaltungschefs.

Besonders stolz schätzt sich Dr. Meyer mit den jüngsten Gewerbe-Neuansiedlungen in der Mittelstadt. Hier seien regelrechte Glücksgriffe in Bezug auf die Schaffung neuer Arbeitsplätze gelungen, wie beispielsweise mit der Ansiedlung von abat+, Daimler Protics, Kettler Alu-Rad und der Lidl-Verwaltung auf dem Klebergelände. Ein großer Gewinn sei auch das Coworking-Space-Projekt im ehemaligen Sinn-Gebäude mitten in der Stadt. Das Konzept richtet sich vor allem an Start-ups, die hier in der der ersten Phase ihrer Existenzgründung Fuß fassen und sich so auf dem Markt etablieren können. Auch in Sachen CISPA Innovation Campus auf dem Gelände der Alten Schmelz gäbe es Fortschritte, allerdings seien bei diesem komplexen Projekt in den nächsten Jahren noch „dicke Bretter zu bohren“.

Aber nicht nur Gewerbeansiedlungen in der Stadt seien ein wichtiges Thema, sondern auch die Schaffung von Wohnraum. Zahlreiche Anfragen von jungen Menschen oder auch Senioren bei der Stadtverwaltung nach bezahlbarem oder barrierefreiem Wohnraum seien an der Tagesordnung und auch hier müsse Abhilfe geschaffen werden. Das eigens dafür erarbeitete Wohnraumflächenentwicklungskonzept „Grünes & lebendiges St. Ingbert sei derzeit mit verschiedenen Arealen in der Prüfung. „Auf heftigen Widerstand traf die Prüffläche in der Straße Am Stiefel, da hier eine Waldfläche mit weniger als 10.000 qm für eine Bebauung gerodet werden müsste. Eine Entscheidung sei hier längst nicht getroffen und es werde sehr wohl abgewägt, ob Wald abgeholzt wird oder ob es bessere Alternativen gibt.

Es tut sich was in Sachen ehemaliges Hallenbad

Neuigkeiten gab es in Bezug auf den Abriss des ehemaligen Hallenbades. So kündigte Oberbürgermeister Dr. Meyer einen baldigen Rückbau des maroden Gebäudes an: „Da wir als Stadt ohnehin die Abrisskosten beihilferechtlich vom Wert des Grundstücks abziehen müssen, können wir den Abriss auch zeitnah vornehmen und die Bauruine aus dem Stadtbild entfernen.“ Ebenso sei man mit der Bahn in Verhandlung über den Ankauf des Bahnhofsgebäudes, um die Idee eines Biosphärenbahnhofes in die Tat umzusetzen. Als Eingangstor zur Biosphärenstadt sei es wichtig, dieses durchaus schmucke Gebäude in Szene zu setzen und wiederzubeleben. Auch ein Mobilitätszentrum wäre an diesem Standort gut vorstellbar.

Als gebürtiger St. Ingberter, der seiner Heimatstadt seit jeher eng verbunden ist, sagte er auch mit Überzeugung: „Ich habe die Entscheidung keinen Tag bereut.“ Sicher gäbe es schwierige Zeiten mit unbequemen Entscheidungen, aber auch das gehöre dazu. Und dabei hat er immer einen Anspruch an sich selbst vor Augen: „Die Stadt muss in den entscheidenden Dingen einen Tick schneller sein als alle anderen.“

Überherrn – Umweltministerium unterstützt Sanierung St. Oranna-Kapelle!

Von |2021-06-22T14:43:05+02:00Juni 22nd, 2021|

Quelle:  Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz/ Bild: Jessica-Marie Libera, Gemeinde Überherrn
 
 
 

Nachhaltige Dorfentwicklung in Überherrn

Umweltministerium unterstützt Sanierung des Außenbereiches der St. Oranna-Kapelle mit 90.000 Euro

Ursprünglich als Pfarrkirche des vor Jahrhunderten verschwundenen Ortes Eschweiler gebaut, wurde die Oranna-Kapelle im Laufe der Jahre zu einer Grabkirche und damit verbunden zum Wallfahrtsort der heiliggesprochenen Oranna. Im Laufe der Zeit folgte gewissermaßen ein Wechsel aus Verfall, Zerstörung und Aufbau, was mittlerweile zu einem erheblichen Sanierungsbedarf geführt hat.

Umweltminister Reinhold Jost, auch zuständig für den ländlichen Raum, hatte zugesagt, das Projekt Kapellen-Sanierung finanziell zu unterstützen. Er überreichte jetzt der Bürgermeisterin von Überherrn, Anne Yliniva-Hoffmann, einen Zuwendungsbescheid in Höhe von rund 90.000 Euro.

Zu den geplanten Sanierungs- und Verkehrssicherungsmaßnahmen gehören insbesondere die Erneuerung der Treppen und Handläufe sowie Arbeiten an den Umfassungsmauern der Kapelle. Es gehe nicht nur darum, Schäden zu beheben, sondern auch die historischen Mauern vor weiterem Witterungsverschleiß zu schützen. Zudem erhält der Zugang zur Kreuzigungsgruppe Barrierefreiheit, und eine Absturzsicherung wird an der westlichen Mauer angebracht. „Die Umsetzungen der Baumaßnahmen erfolgen in enger Absprache mit dem zuständigen Denkmalamt, um der historischen und zu weiten Teilen auf großen Sandsteinen beruhenden Bauweise Rechnung zu tragen“, so der Minister bei seinem Besuch in Überherrn.

Die ältesten Teile der Kapelle wurden im Jahre 1230 errichtet, aber im Laufe der Zeit mehrfach zerstört. So wurde beispielsweise der gesamte Ort Eschweiler in den Bauernkriegen 1566 dem Erdboden gleich gemacht und damit auch weite Teile der Kapelle. „Die Bedeutung der Kapelle für die umliegende Dorfbevölkerung und die gesamte Region zeigt sich in der jährlichen Sternprozession mit über hundert Teilnehmern sowie im ganzjährigen Pilgerverkehr“, so Jost. „Zusätzlich liegt die Kapelle wunderschön an einem Premiumwanderweg und bietet einen idealen Einstieg in die so genannte Beruser Tafeltour.“

REGIO.news Überherrn

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten:

Eppelborn – DM Drogeriemarkt in Planung !

12.01.2022 Quelle: Pressemitteilung Gemeinde Eppelborn/ Foto: Merkel     Ansiedlung des Drogeriemarktes DM und zweier Einkaufsmärkte geplant – große Investitionen in die Nahversorgung von Eppelborn in Planung Ein Einzelhandelsgutachten aus dem Jahr 2014 kam hinsichtlich der Kaufkraftbewegung zu dem Schluss, dass es in der Gemeinde Eppelborn deutlich zu wenig Einkaufsmöglichkeiten [...]

St. Ingbert – Kita am Spellenstein in Rentrisch erwartet nach Umbau die ersten Kinder!

12.01.2022 Quelle: Pressemitterilung Stadt St. Ingbert/ Foto: Giusi Faragone           Ministerin Christine Streichert-Clivot (4.v.l.) überreicht Bürgermeisterin Nadine Backes (3. v.l.) den Scheck – v.l.n.r. Geschäftsbereichsleiter Mike White, Ortsvorsteher Dieter Schörkel, 1. Kreisbeigeordneter Dieter Knicker, Einrichtungsleitung Valentina Karmann, pädag. Gesamtleitung Elaine Schommer, Abteilungsleiter Andreas Güngerich   [...]

St. Ingbert – St. Ingbert rüstet sich für Extremwetterereignisse !

12.01.2022 Quelle: Pressemitterilung Stadt St. Ingbert/ Foto: Giusi Faragone           Die Stadt rüstet sich für Extremwetterereignisse. V.l.n.r. Christoph Scheurer, Leiter Geschäftsbereich Bürgerservice & Ordnung, Wehrführer Jochen Schneider, stellv. Wehrführer Marco Schmeltzer und Oberbürgermeister Dr. Ulli Meyer (vorne) und präsentieren einen Teil des Einsatzmaterials.   [...]

Quierschied – Bäckerei Frank Kappes wird Bäckerei Maurer!

12.01.2022 Quelle: Pressemitteilung Stadt Quierschied/ Foto: Gemeinde Bäckerei Frank Kappes wird Bäckerei Maurer Auch die Bürgerinnen und Bürger in Fischbach-Camphausen dürfen sich über den Erhalt einer Bäckerei-Filiale mit frischen Backwaren in ihrem Gemeindebezirk freuen. Genauer gesagt in der Quierschieder Straße 71. Dort zieht die aus Herrensohr stammende Bäckerei Wolfgang Maurer in die [...]

Zuschuss für Sportplatz-Sanierung Püttlingen!

Von |2021-03-30T11:07:30+02:00März 15th, 2021|

Medieninfo Ministerium für Inneres, Bauen und Sport

Innenministerium bezuschusst Kostenanteil der Stadt Püttlingen an Sanierung des Kunstrasenplatzes Ritterstraße

Am Donnerstag, 11. März 2021, hat Innenminister Klaus Bouillon eine Bedarfszuweisung in Höhe von 55.000 Euro im Zusammenhang mit der Sanierung des Kunstrasenplatzes auf der Sportanlage Hohberg an die Stadt Püttlingen übergeben. Mit der Förderung wird der städtische Kostenanteil an der Sanierungsmaßnahme in Höhe von 110.000 Euro hälftig bezuschusst.

Der ursprüngliche Hartplatz des SV 1922 Püttlingen-Ritterstraße e.V. auf der Sportanlage Hohberg wurde im Jahr 2003 zum Kunststoffrasenplatz ausgebaut. Aufgrund der regelmäßigen Bespielung durch die Jugendmannschaften und die aktiven Mannschaften des Vereins ist die über die Jahre abgenutzte Spielfläche nunmehr durch einen neuen Belag zu ersetzen.

Innenminister Klaus Bouillon: „Mit der Erneuerung des Kunstrasenplatzes in Püttlingen, den wir mit unserem Sonderprogramm ‚Sanierung von Kunstrasenplätzen‘ finanziell unterstützen, bringen wir eine weitere sanierungsbedürftige Sportstätte in einen für den Sportbetrieb angemessenen Zustand. Es gehört zu unseren obersten Zielen, den vielen Sportvereinen im Saarland eine geeignete Spiel- und Trainingsumgebung zu bieten. Nur so können wir die hohe Qualität in der Sportlandschaft des Saarlandes auf Dauer gewährleisten.“

Bürgermeisterin Denise Klein fügt hinzu: „Die Arbeit des SV Ritterstraße, vor allem die Jugendarbeit, ist ein Glücksfall für unsere Stadt. Ich freue mich, dass mit diesem Zuschuss eine entscheidende Grundlage dafür gelegt wird, dass der Verein auch in Zukunft seine wertvolle Arbeit erfolgreich fortführen kann.“

REGIO.news - Vogelsbornkapelle wird Opfer eines Grafitti Anschlages - Heusweiler - Eiweiler

Nach oben