Saarlouis – Aktion gegen Lebensmittelverschwendung!

Von |2022-05-17T12:37:33+02:00Mai 17th, 2022|

Nadine Niewel
 

Aktion gegen Verschwendung: Saarlouiser Schüler kochen mit geretteten Lebensmitteln

Schülerinnen und Schüler des Saarlouiser Stadtgartengymnasiums (SGS), Staatssekretär Sebastian Thul und der Saarlouiser Landrat Patrik Lauer haben unter der Anleitung von Küchenmeister Jonas Schwed den Kochlöffel geschwungen. Die Besonderheit – gekocht wurde nur mit so genannten „geretteten“ Lebensmitteln.

Unsere Lebensmittel sind wertvoll, in ihnen stecken Ressourcen und viel Arbeit. Doch jedes Jahr landen ca. 12 Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll. Die Gründe: Sie entsprechen nicht den Anforderungen, sind zu klein, zu krumm oder das Mindesthaltbarkeitsdatum ist zu nah oder knapp vorbei. Auch wenn die Ware in Ordnung und genießbar ist, landet sie dennoch im Müll.

Um ein Bewusstsein dafür zu schaffen und zu zeigen, wie man die Verschwendung reduzieren kann, hat Fabienne Ebertz im vergangenen Jahr den „Rettermarkt Rettich“ in Saarlouis eröffnet. In ihrem Geschäft bietet sie gerettete Lebensmittel zum kleinen Preis an. Zu Beginn des Aktionstages gegen Lebensmittelverschwendung, den das Ministerium für Umwelt, Klima, Mobilität, Agrar und Verbraucherschutz gemeinsam mit dem SGS und dem Landkreis organisiert hat, gab Fabienne Ebertz den Teilnehmerinnen und Teilnehmen in ihrem Laden einen kleinen Überblick, welche Artikel in ihrem Laden zu finden sind: Backwaren vom Vortag, Obst, Gemüse, Getränke, aber auch Pflanzen zweiter Wahl.

Sie erklärte den jungen Leuten: „Es ist bewiesen, dass sich Lebensmittel weitaus länger halten, als es das gesetzlich vorgeschriebene Mindesthaltbarkeitsdatum vorgibt.“ Um festzustellen, ob Lebensmittel noch genießbar sind, gab die Jungunternehmerin folgende Tipps: „Vertraue auf deine Sinne! Schau dir das Produkt genau an, rieche daran, fass es an, probiere es im Zweifelsfall. Riecht es komisch, fühlt es sich schmierig an, zeigt es Verfärbungen oder schmeckt es anders als gewohnt: Weg damit! Falls nicht, dann kannst du es in der Regel noch essen.“

Nach dem Einkauf im Retterladen wurde die Küche am SGS gestürmt. Ab hier übernahm Küchenmeister Jonas Schwed vom Partyservice Schwed – Natürliche Kochkunst GmbH das Zepter und teilte die Teilnehmerinnen und Teilnehme in verschiedene Arbeitsgruppen ein. Staatssekretär Thul und Landrat Lauer durften ihre Fähigkeiten beim Kartoffelschälen unter Beweis stellen und gehörten somit zum Team „Dibbelabbes“. Die weiteren Teams beschäftigen sich mit der Zubereitung von Salatvariationen, einer großen Schüssel Obstsalat und Arme-Ritter-Aufläufen.

Es wurde viel geschnippelt, gerührt, probiert und es wurden viele Fragen gestellt. Der Spaß kam beim gemeinsamen Kochen natürlich auch nicht zu kurz.  Staatssekretär Thul und Landrat Lauer waren begeistert von dem Interesse der Schülerinnen und Schüler am Thema Lebensmittelverschwendung. „Selber Kochen ist gelebter Umweltschutz auf dem Teller und so können wir auch einen Beitrag gegen Lebensmittelverschwendung leisten. Wir können selber entscheiden, welche Produkte wir für die Verarbeitung wählen, welche Zutaten wir in unseren Mahlzeiten haben möchten und viel Geld wir bereit sind für gesunde Ernährung auszugeben. Es ist wichtig für alle Generationen, den Zusammenhang zwischen Klima und Essen sowie den nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln zu verstehen. Denn nicht nur in der Erzeugung von Lebensmitteln, sondern auch in deren Entsorgung stecken viel Arbeit und Energie“, so Landrat Patrik Lauer.

REGIO.news - Museum Haus Saargau

Ensdorf – Pedelec-Sicherheitstraining für Senioren!

Von |2022-05-12T14:56:32+02:00Mai 12th, 2022|

04.05.2022 Quelle: Pressemitteilung Stadt Ensdorf/ Foto: Gabi Schumacher/Gemeinde Ensdorf
 
 
 
 
 
 
 

Pedelec-Sicherheitstraining für Senioren

Teilnehmer absolvierten erfolgreich die Parcours während des Pedelec-Sicherheitstrainings für Senioren ab 60 plus in Ensdorf

E-Bikes liegen schwer im Trend. Auch viele ältere Menschen entscheiden sich für ein Pedelec oder auch E-Bike genannt, um mobil zu bleiben und ohne große Kraftanstrengung jede Steigung zu meistern. Doch die Zahl der verunglückten Fahrerinnen und Fahrer steigt in den vergangenen Jahren gerade bei Älteren und Neueinsteigern rasant und die Verletzungen sind aufgrund des höheren Tempos und Gewichtes oftmals schwerer als bei Radfahrern ohne Akku-Hilfe. Deshalb hat die Gemeinde Ensdorf in Zusammenarbeit mit der Jugendverkehrsschule Saarlouis zum mittlerweile dritten kostenlosen Pedelec-Sicherheitstraining für Seniorinnen und Senioren ab 60plus eingeladen.

Das Training bestand wieder aus einem kurzen theoretischen Teil durch Polizeikommissarin Kerstin Knips und anschließenden fahrpraktischen Übungen auf dem ebenen Gelände des Parkplatzes vor der Großsporthalle. Polizeikommissarin Kerstin Knips wurde bei dem Fahrsicherheitstraining von Polizeikommissarin Kerstin Girlinger unterstützt.

Die Teilnehmer mussten lediglich ihr eigenes Pedelec und einen Fahrradhelm mitbringen. Das Anfahren, Bremsen und Kurvenfahren waren neben Koordination und Geschicklichkeit die wesentlichen Bestandteile des Trainings. Fünf Radlerinnen und Radler absolvierten verschiedene Parcours zwischen Hindernissen und Pylonen hindurch und hatten zum Ende des Sicherheitstrainings ihr Fahrzeug sicherer unter Kontrolle.

Übrigens findet dieses Jahr nochmals ein Pedelec-Sicherheitstraining für Senioren, dann nicht ab 60 plus sondern schon ab 55 plus in Ensdorf statt. Und zwar am Dienstag, dem 26. Juli von 09:30 Uhr bis ca. 11:00 Uhr. Veranstaltungsort ist wieder der Parkplatz neben der Großsporthalle Ensdorf. Anmeldungen werden erbeten per Mail an nhaendle@gemeinde-ensdorf.de oder telefonisch unter 06831/504-119 (vormittags).

Ensdorf – Frühjahrskur in Ensdorf!

Von |2022-05-04T21:51:07+02:00Mai 4th, 2022|

04.05.2022 Quelle: Pressemitteilung Stadt Ensdorf/ Foto: Gabi Schumacher/Gemeinde Ensdorf
 
 
 
 
 
 
 

Frühjahrskur in Ensdorf

Umfangreiche Neuanpflanzungen haben die Gärtner der Gemeinde Ensdorf in den Pflanzinseln im Bereich Rathauskreisel vorgenommen. Nachdem der überalterte, lückenhafte, und stark mit Gras durchwachsene Pflanzenbestand entfernt wurde, hat das Gärtnerteam rosa Spiräen, gelben Fingerstrauch, lila Lavendel und rosafarbene Bibernellrosen  eingesetzt – pflegeleichte, attraktive Arten mit langer Blütezeit.  Eingebettet in feinen Rindenmulch haben die Pflänzchen nun Zeit und Platz zum Wachsen und Gedeihen. Auch wurden im „Drosselweg“ und „Meisenweg“ Neuanpflanzungen durchgeführt. In den nächsten Wochen werden im Ort weitere verschönernde Maßnahmen durch die Grünflächenabteilung durchgeführt.

Ensdorf – Kunstwerk Augen für den Frieden!

Von |2022-05-04T21:47:59+02:00Mai 4th, 2022|

02.05.2022 Quelle: Pressemitteilung Stadt Ensdorf/ Foto: Gabi Schumacher/Gemeinde Ensdorf und Markus Trennhäuser
 
 
 
 
 
 
 

Kunstwerk für den Frieden an Ensdorfer Lagerhalle

Vor knapp zwei Jahren malte der Friedenskünstler Mike Mathes auf der Fassade der Lagerhalle in der Ensdorfer Saarstraße von Dachdeckermeister Patrick Müller ein riesiges Auge, umgeben von mehreren kleineren Augen. Herr Müller hatte schon geraume Zeit mit dem Saarlouiser Künstler Kontakt, durch den das Projekt „Tausend Augen“ bereits viele Jahre als Friedenskunst um die Welt ging. Als Vorbild diente dabei das Auge von Filmdiva Elizabeth Taylor, nicht nur aufgrund ihrer äußeren Schönheit, sondern auch wegen ihrer Zivilcourage und ihrem Engagement für AIDS-Kranke bis zu ihrem Tode. „Mathes Geschichte und sein unermüdlicher Einsatz gegen Homophobie und Fremdenfeindlichkeit sowie Intoleranz hatten mich sehr zum Nachdenken gebracht und so kamen wir nach vielen Gesprächen zu dem Entschluss, dass wir diese Message über die Außenwand unserer Lagerhallte mit Hilfe der zahlreichen Zuggäste am gegenüberliegenden Bahndamm der künstlerisch gestalteten Fassade in die ganze Welt transportieren möchten“ so der Unternehmer. Das Kunstwerk steht für Toleranz und Menschlichkeit, aber auch für Lebensmut, denn es sollte in der Corona-Krise zusätzlich ein positives Zeiten setzen und Menschen Hoffnung machen, die besonders hart von den Folgen der Pandemie betroffen sind.

Nun hat Patrick Müller die Aktion von vor zwei Jahren mit Mike Mathes aufgrund der bestehenden Ukrainekrise mit einem ergänzenden Kunstwerk auf der Wandfläche seiner 72 Quadratmeter großen Lagerhalle erweitert. Und zwar mit einem Eisvogel und den Worten „no war“ (kein Krieg). Der Vogel, dessen Gefieder aus den ukrainischen Nationalfarben blau und gelb besteht und einen spitzen roten Federkiel hat, fliegt hoch oben und nimmt die höchste Stelle des Gemäldes ein. „Der Eisvogel, der über dem farbenfrohen Auge kreist, soll das eisige Verhältnis zwischen der Ukraine und Russlands Präsident Wladimir Putin aufweisen und zum Frieden mahnen“ so Mike Mathes. „Ich hoffe sehr, dass wir mit diesem Kunstwerk die Menschen in eine hoffnungsvollere Stimmung versetzen können“ so Patrick Müller.

v.l. Friedenskünstler Mike Mathes, Patrick Müller und Maria Licata

Saarlouis – Kunst Forum Saarlouis übergibt Spende im Landratsamt!

Von |2022-04-29T20:25:39+02:00April 29th, 2022|

Ulrike Paulmann
 

Kunst Forum Saarlouis übergibt Spende im Landratsamt

Kreis Saarlouis. „Ein riesengroßes Dankeschön an Sie alle! Ihr langjähriges Engagement macht uns sehr glücklich“: Mit diesen Worten hat kürzlich der Saarlouiser Landrat Patrik Lauer Mitglieder des Kunst Forums Saarlouis im Großen Sitzungssaal begrüßt. Anlass war die Spendenübergabe des Kunst Forums. Diese hat bereits lange Tradition: Schon zum 30. Mal in Folge hat das Kunst Forum Saarlouis einen Kunstkalender herausgegeben, dessen Reinerlös wie immer an karitative und soziale Einrichtungen im Kreis Saarlouis gespendet wurde.

Die Nachfrage nach dem Kalender, an dem zwölf Künstlerinnen und Künstler mitgewirkt haben (neun waren bei der Spendenübergabe dabei), war nach wie vor hoch, trotz der Corona-Pandemie. Es fanden sich wieder zahlreiche an regionaler Gegenwartskunst interessierte Unterstützer. Insgesamt kamen 9000 Euro zusammen, die nun im Landratsamt an den Hilfsfonds „Bürger in Not“ des Landkreises Saarlouis, an den Hospizverein St. Nikolaus Rehlingen-Siersburg, an die Tafel der Caritas und an die Therapeutische Schülerhilfe der Caritas übergeben wurden. Vertreter aller bedachten Einrichtungen waren vor Ort und nahmen dankbar die Spende entgegen.

„Wir sind hocherfreut, dass die treuen und beständigen Spender, zu denen insbesondere das Kunst Forum gehört, in ihrer Spendenbereitschaft nicht nachgelassen haben. Ihre Spende legt den Grundstein für weitere Hilfeleistungen in diesem Jahr“, lobte Landrat Lauer die engagierten Künstlerinnen und Künstler. Gleichzeitig wies er auf das große Engagement des Kunst Forums hin und dankte auch all den Verkäufern, die sich wieder sehr für die gute Sache ins Zeug gelegt hatten. Ingrid Brühl, Mitglied im Vorstand des Kunst Forums, betonte die große Motivation der Gruppe, das gesammelte Geld für die Menschen und Projekte im Landkreis Saarlouis spenden zu wollen.

4500 Euro gingen an den Hilfsfonds „Bürger in Not“ des Landkreises. Dieser existiert bereits seit 29 Jahren. Seither konnte über 1900 Menschen im Landkreis Saarlouis geholfen werden, die unverschuldet in eine Notlage geraten sind. Wie Christine Ney, Amtsleiterin Soziale Dienste des Landkreises Saarlouis, bei der Veranstaltung sagte, sei die Zahl der Anfragen immer groß; im vergangenen Jahr wurden 54 Menschen unterstützt.

Sie nannte konkrete Beispiele, wo die Spenden hingehen. So gab es in einem Fall beispielsweise Geld für eine Großfamilie, die zwar normalerweise „über die Runden kommt“, wie sie berichtete – allerdings in große Not geriet, als die Waschmaschine kaputtging. Hier half der Fonds mit einem Zuschuss. In einem anderen Fall war eine junge Frau nach dem plötzlichen Tod ihres Vaters damit konfrontiert, die Beerdigungskosten zu zahlen, ohne familiäre Hilfe. Auch hier konnte der Fonds „Bürger in Not“ die dringend nötige Unterstützung geben.

Mit jeweils 2000 Euro bedachte das rührige Kunst Forum die Tafel der Caritas und den Hospizverein St. Nikolaus in Rehlingen-Siersburg. „Das ist eine große Unterstützung“, dankte Theresia Thomas vom Hospizverein  St. Nikolaus herzlich. Sie sagte, die Corona-Pandemie stelle nach wie vor eine große Herausforderung für die Arbeit der ehrenamtlichen Hospizhelfer dar. Viel Lob gab es auch von Tafel-Vertreterin Marina Mokin, die berichtete, dass unter anderem die jüngst gestiegenen Lebensmittelpreise für viele Neuanmeldungen sorgten. Umso mehr freue man sich, vom Kunst Forum bedacht worden zu sein.

„Wir können mit Ihrer Spende unkompliziert helfen“, sprach auch Anette Berrahma als Vertreterin der Therapeutischen Schülerhilfe ihren Dank aus. Durch die Pandemie seien weitere Nöte auf die Menschen zugekommen.

Das Kunst Forum existiert seit nunmehr 31 Jahren in Saarlouis. Die Vereinsmitglieder sehen die Bezeichnung „Gemeinnütziger Verein“ nicht nur als juristische Formel, sondern auch als Verpflichtung an. Bisher wurden schon rund 210.000 Euro Reinerlös der Kunstkalender für soziale Zwecke gespendet.

Vom 18. September bis zum 2. Oktober werden die Originale der Kalenderbilder sowie weitere Werke des Kunst Forums im Rahmen einer Ausstellung in Haus Saargau in Gisingen zu sehen sein.

REGIO.news - Museum Haus Saargau
Landrat Patrik Lauer (ganz oben links) mit Mitgliedern und Freunden des Kunst Forums Saarlouis und den Spendenempfänger der Caritas, des Hospizvereins St. Nikolaus Rehlingen-Siersburg und des Hilfsfonds „Bürger in Not“ des Landkreises Saarlouis. 

Saarlouis – „Lesart“ Gemeinschaftsausstellung des Kunst Forum!

Von |2022-04-22T12:53:19+02:00April 22nd, 2022|

Leseart
 

„Lesart“ – 31. Gemeinschaftsausstellung des Kunst Forum Saarlouis im Haus Saargau

Das Kunst Forum Saarlouis eröffnet am Sonntag, den 8. Mai, um 11:00 Uhr im Rahmen einer Vernissage im Haus Saargau seine 31. Gemeinschaftsausstellung. Die Ausstellung mit dem Titel „Lesart“ war eigentlich für 2020 geplant, musste jedoch wegen der Pandemie zweimal verschoben werden.

Traditionell stellt das Kunst Forum neben den einzelnen Arbeiten der Künstlerinnen und Künstler ein gemeinschaftliches Projekt vor, das der Ausstellung den Namen gibt. In diesem Jahr handelt es sich um viele kleinformatige Papiere, die zu einer Gesamtkomposition zusammengefügt werden. Der konzeptionelle Ansatz der Gemeinschaftsarbeit liegt dabei nicht nur im rein Formalen – Papier im Format DinA4 – sondern auch im Thematischen. In diesem Fall ist Lesen im weitesten Sinne gemeint, also auch als Deuten nicht nur von Buchstaben und Wörtern, sondern auch von anderen Zeichen, Bildern, Formen und Inhalten. In diesem Sinne geht der Titel der Ausstellung über die Gemeinschaftsarbeit hinaus und kann auf die Ausstellung insgesamt bezogen werden. Die DIN-A4-Blätter können schon während der Vernissage zum Preis von 30 Euro erworben werden. Der Erlös wird gespendet und kommt ukrainischen Geflüchteten zugute.

Die Ausstellung ist zu den üblichen Öffnungszeiten des Haus Saargau von Sonntag, 8. Mai, bis Sonntag, 12. Juni, zu sehen. Haus Saargau ist montags bis mittwochs, sonn- und feiertags von 14 bis 17 Uhr sowie donnerstags und freitags von 10 bis 12 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Für Besucher steht der nahe gelegene Wanderparkplatz Gisingen (für Navigation: Gaustraße 46) ca. 5 Gehminuten vom Haus Saargau entfernt zur Verfügung. Nähere Informationen zum Museum Haus Saargau unter www.rendezvous-saarlouis.de oder telefonisch unter 06837/912762.

REGIO.news - Museum Haus Saargau

Ensdorf – Einladung zum Ensdorfer Maifest!

Von |2022-04-22T12:43:11+02:00April 22nd, 2022|

20.04.2022 Quelle: Pressemitteilung Stadt Ensdorf/ Foto: Gabi Schumacher/Gemeinde Ensdorf
 
 
 
 
 
 
 
 

Einladung zum Ensdorfer Maifest

Samstag, 30. April ab 18 Uhr auf dem Marktplatz

Nach 2-jähriger Maifest-Abstinenz anlässlich Corona dürfen wir nun endlich wieder in Ensdorf in den Mai hinein feiern. Das Fest startet am Samstag, dem 30. April um 18 Uhr wie gewohnt mit musikalischen Klängen durch Mitglieder des Fanfarenzuges Ensdorf. Natürlich wird auch wieder ein bunt geschmückter Maibaum als Frühlingssymbol durch Jugendliche unserer Wehr unter musikalischer Begleitung des Ensdorfer Musikvereins in luftige Höhe gezogen. Auch werden die Sänger der Chorgemeinschaft MGV „Heiterkeit & Concordia“ Ensdorf die Gäste wieder gesanglich unterhalten. Natürlich ist für das leibliche Wohl der Besucher bestens gesorgt. Schauen Sie vorbei und heißen Sie den Frühling mit uns willkommen. Der Gewerbe- und Handwerkerverein „St. Josef“ Ensdorf und die Gemeinde Ensdorf freuen sich auf Ihr Kommen.

Ensdorf – E-Scooter in Ensdorf!

Von |2022-04-19T17:13:24+02:00April 19th, 2022|

13.04.2022 Quelle: Pressemitteilung Stadt Ensdorf/ Foto: Unsplash
 
 
 
 
 
 
 

E-Scooter in Ensdorf

In der Gemeinderatssitzung in der vergangenen Woche hat sich der Ensdorfer Gemeinderat dazu entschlossen, der Firma drive Appa die Gelegenheit zu bieten, die elektrischen Fahrgeräte auch in Ensdorf bereit zu stellen. Hierzu wird die Gemeinde Ensdorf in den nächsten Wochen einen Vertrag mit dem Anbieter schließen. Erst einmal soll die Nutzung der E-Fahrzeuge ein Jahr „auf Probe“ möglich sein. Nach Ablauf dieser Zeit werden sich Verwaltung und Rat erneut mit der Thematik befassen und pro und contra auswerten. Umwelttechnisch gesehen haben die Fahrgeräte gute Argumente FÜR die Nutzung. Ein schnelles Herunterladen der App auf das Handy ermöglicht ein kurzweiliges und schnelles Fahrvergnügen von A nach B – ohne Wartezeit auf die öffentlichen Verkehrsmittel. In den Großstädten gehören die E-Scooter bereits seit Jahren zum städtischen Erscheinungsbild. Genau dies kann aber auch zum Ärgernis führen: Leider sieht man auch immer wieder abgestellte E-Scooter im Ort, die nicht abgeholt werden oder an unmöglichen Stellen herumliegen – schlimmstenfalls ein Durchkommen für Fußgänger verhindern. Um dies zu vermeiden, wird die Gemeinde Ensdorf bei o.g. Firma entsprechend darauf hinwirken.

Saarlouis – Umwelt-Staatssekretär pflanzt Apfelbaum am Gymnasium am Stadtgarten!

Von |2022-04-07T15:15:45+02:00April 7th, 2022|

 
REGIO.news - Museum Haus Saargau
Staatssekretär Thul pflanzte mit Siebtklässlern in Saarlouis einen Apfelbaum

Umwelt-Staatssekretär Sebastian Thul pflanzt Apfelbaum am Gymnasium am Stadtgarten in Saarlouis

Sebastian Thul, Staatssekretär im Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, hat am heutigen Mittwoch gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern auf dem Gelände des Gymnasiums Am Stadtgarten in Saarlouis einen Apfelbaum gepflanzt – Belohnung für die erfolgreiche Teilnahme am Rezeptwettbewerb des Ministeriums.

Bei der Auswahl ihres Rezeptes blätterten die Schülerinnen und Schüler weit zurück in der Geschichte, in der Zeit der alten Römer wurden sie fündig. Die Klasse 7L2 des Saarlouiser Gymnasiums Am Stadtgarten war eine der drei Gewinnerklassen beim Rezeptwettbewerb, den das Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz anlässlich des „Tages der gesunden Ernährung“ ausgelobt hatte. Ihr eingereichter Vorschlag: „Eine andere Getreidepfanne“. Das Originalrezept stammt aus dem ältesten erhaltenen Kochbuch „De re coquinaria“ („Über die Kochkunst“) aus der römischen Antike.

Das Wettbewerbsthema für die Schulen im Saarland lautete „Vegetarische Rezepte mit Hülsenfrüchten“. Neben einer Teilnahme am Kochprojekt „schmeckt.einfach.gut.“ dürfen sich alle Gewinnerklassen über einen Obstbaum nach Wahl freuen. Den ersten Obstbaum pflanzte jetzt Staatssekretär Sebastian Thul in Saarlouis. Die Siebtklässler freuten sich sehr über den Apfelbaum der Sorte Goldparmäne, der einen Ehrenplatz im gerade neu gestalteten Schulgarten bekommen hat. Staatssekretär Thul zeigte sich begeistert von dem Engagement der Schule. „Die große Auswahl an AGs, unter anderem auch zu den Themen Ernährung und Schulgarten, finde ich toll. Ein breites Spektrum an Interessen und große Einsatzfreude zeichnen diese Schule aus.“

Hintergrundinformationen Wettbewerb

Das Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz hatte anlässlich des „Tags der gesunden Ernährung“ am 7. März Schülerinnen und Schüler im Saarland zur Teilnahme an einem Rezeptwettbewerb aufgerufen. Das diesjährige Thema lautete „Vegetarische Rezepte mit Hülsenfrüchten“. Es wurden 46 Rezepte eingereicht. Die Schülerinnen und Schüler waren wieder einmal sehr kreativ. Manche haben sogar ganze Menüfolgen eingereicht. Am bekanntesten ist der Einsatz von Hülsenfrüchten wie Linsen oder Bohnen in Hauptgerichten oder Eintöpfen. Dabei sind sie sehr vielfältig einsetzbar und liefern viele Nährstoffe und wertvolles Protein. Die eingereichten Rezepte können einen Beitrag zu einer pflanzenbetonten und nachhaltigen Gemeinschaftsverpflegung im Saarland leisten. Aus diesem Grund wurden diese im Themenportal Ernährung veröffentlicht  (www.ernaehrung.saarland.de). Folgende Klassen haben die Teilnahme am Kochprojekt „schmeckt.einfach.gut.“ sowie einen Obstbaum gewonnen:

  • Klasse 7L2 des Gymnasiums am Stadtgarten Saarlouis
  • FGTS der Grundschule Köllerbach

Den Hauptpreis, die Teilnahme am Kochprojekt inklusive Kochen mit Minister Reinhold Jost beim Abschlussfest, hat die Klasse S-BFS 11.2 des BBZ Homburg gewonnen.

Informationen zum Kochprojekt

Die Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung im Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, das Adipositas-Netzwerk Saar e. V. und die IKK Südwest bieten seit Januar 2017 gemeinsam ein Kochprojekt in Schulen an. Auf Grundlage des Kochbuchs „schmeckt.einfach.gut.“ wurde von der Vernetzungsstelle ein Ernährungsbildungskonzept für Schulen entwickelt. Es umfasst mehrere Einheiten, bei denen gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern Rezepte aus dem Kochbuch gekocht werden. Zum Mitmachen ist eine Küche Voraussetzung. Es muss keine Lehrküche sein, eine haushaltsübliche Küche, beispielsweise in den Räumlichkeiten der Nachmittagsbetreuung, ist ebenso geeignet. Die IKK Südwest unterstützt das Projekt finanziell. Weitere Informationen unter www.saarland.de/schmeckteinfachgut

Saarlouis – Leseförderung trotz Pandemie!

Von |2022-03-29T14:07:56+02:00März 29th, 2022|

 

Landkreis Saarlouis gibt Ergebnis des digitalen Vorlesewettbewerbs 2021/22 bekannt

Maya Kläs vom Lebacher Geschwister-Scholl-Gymnasium ist die beste Vorleserin des Landkreises Saarlouis. Sie gehört damit zu den 555 besten Vorlesern Deutschlands und wird im Mai auf Landesebene weiter um die Wette lesen. Ende Juni findet der Entscheid auf Bundesebene statt.

Der Regionalentscheid des 63. Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels wurde von Giusy Vella vom Amt für Schulen, Kultur und Sport organisiert. Wie im Vorjahr begegnete der Wettbewerb den Pandemiebedingungen flexibel, sodass er trotz Corona weiterlaufen kann: Die 15 Schulsieger*innen des Kreises konnten ihren Vorlesebeitrag bis Mitte Februar aufzeichnen und über das Video-Portal des Wettbewerbs hochladen. Die Jury, bestehend aus Klaus Feld, ehemaliger Geschäftsführer des Börsenvereins und Vorsitzender der Jury, Josefine Kreuz-Klein, Lehrerin am Saarlouiser Gymnasium am Stadtgarten und Sozialpädagogin, und Heinz Schommer sichteten und bewerteten alle eingereichten Video-Beiträge. Alle teilnehmenden Kinder erhielten eine Urkunde und eine Sonderauflage von „Das Universum ist verdammt groß und super mystisch“ von Lisa Krusche (Beltz) sowie Buchpreise. Maya Kläs, die Gewinnerin des Kreisentscheides, durfte sich zusätzlich über ein Exemplar von „Calypsos Irrfahrt“ von Cornelia Franz (Carlsen) und einem Siegerbuch vom Landkreis Saarlouis freuen

480.000 Kinder nahmen insgesamt am 63. Vorlesewettbewerb teil. Damit kommt der Wettbewerb nahezu auf das Niveau eines Vor-Corona-Jahres. In die Vorleseentscheide der Städte und Landkreise zogen in diesem Jahr bundesweit mehr als 6.000 Schulsieger*innen ein. Der seit 1959 stattfindende Vorlesewettbewerb ist einer der größten Schülerwettbewerbe Deutschlands. Er wird von der Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels veranstaltet und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Der Wettbewerb soll die Begeisterung für Bücher in die Öffentlichkeit tragen, Freude am Lesen wecken und die Lesekompetenz von Kindern stärken. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert den Vorlesewettbewerb. Auch in diesem Jahr unterstützen darüber hinaus vier Sparda-Regionalbanken die Aktion.

REGIO.news - Museum Haus Saargau

Nach oben