Saarland – Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verteilt!

Von |2021-10-14T20:10:34+02:00Oktober 14th, 2021|

13.10.2021 | Quelle: Pressemitteilung Ministerium für Bildung und Kultur

Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland für Hans Günter Optenhöfel

Hans Günter Optenhöfel aus dem Landkreis Saarlouis ist für sein ehrenamtliches Engagement mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden. Der Achtzigjährige engagierte sich mehr als 30 Jahre lang ehrenamtlich in vielen Bereichen der  Gesellschaft. Die Auszeichnung erhielt er insbesondere für seine Verdienste um die Pflege und die Förderung des Brauchtums der saarländischen Fastnacht.

Bildungs- und Kulturministerin Christine Streichert-Clivot überreichte den Orden und die Urkunde im Rathaus Saarlouis. „Hans Günter Optenhöfel hat sich in besonderem Maße ehrenamtlich engagiert. Sein außergewöhnliches Engagement für unsere Gesellschaft, vor allem aber für die saarländische Fastnacht, verdient hohe Anerkennung. Von solchem Engagement lebt unsere Gesellschaft“, so Streichert-Clivot. Bei der Auszeichnung Hans Günter Optenhöfels würdigte die Ministerin auch die Leistung seiner Ehefrau Dorothea Optenhöfel: „Ein so erfolgreiches Engagement ist immer auch der Mit-Verdienst der Partnerin oder des Partners. Auch das verdient Wertschätzung.“

Oberbürgermeister Peter Demmer gratulierte Hans Günter Optenhöfel und bedankte sich für sein herausragendes Engagement im Ehrenamt. „Herr Optenhöfel hat den Unternehmerinnen und Unternehmern im Stadtteil Fraulautern mit der Gründung des FOI eine Stimme und eine Plattform gegeben. Er trägt seit Jahrzehnten maßgeblich zum Kulturleben unserer Stadt bei; das verdient Respekt und Anerkennung.“

Hans Günter Optenhöfel engagierte sich jeweils zwölf Jahre lang als erster Vorsitzender der „Karnevalsgesellschaft Ritsch“ und beim „Lauterer Artillerie Korps e.V.“. Auf Optenhöfels Initiative hin fand 1985 – erstmals nach 30 Jahren Unterbrechung – wieder ein Karnevalsumzug in Fraulautern statt. Von 1991 bis 1997 vertrat Opftenhöfel als Regionalvertreter für den Bezirk Saarlouis/Lebach die Interessen der Vereine auch im Präsidium des Verbandes Saarländischer Karnevalsvereine e.V. (VSK).

Auch außerhalb des Karnevals engagierte sich Optenhöfel auf vielfältige Weise: 1984 initiierte der gelernte Maler und Unternehmer Optenhöfel die Gründung der Fraulauterner Ortsinteressengemeinschaft für Handel, Handwerk und Industrie, deren Ehrenvorsitzender er 1988 wurde. 1985 wurde der zweifache Vater Mitglied im Berg- und Hüttenarbeiterverein Saarlouis-Fraulautern und war in der Folge über mehrere Jahre im Vorstand aktiv. An der Gründung des beliebten Brückenfestes „Fraulauterner Brekenfest“ war Optenhöfel maßgeblich beteiligt.

Saarlouis – Ambitionierte Denkschmiede der Zukunft erhält weitere Konturen!

Von |2021-10-14T20:04:35+02:00Oktober 14th, 2021|

13.10.2021 Quelle: Pressemitteilung Stadt Saarlouis/ Bild: Yannick Hoen
 
 
 
 
REGIO.news Bärenhunger-Familienkochbox
Landrat Patrik Lauer (5. von rechts) mit Teilnehmern des Zweiten Runden Tisches der Wissenschaft für den Zukunftscampus Wasserstoff.

Wissenschaftler tauschen sich zum Zukunftscampus Wasserstoff aus

Arbeitsplätze sollen gesichert beziehungsweise neue Jobs geschaffen werden, die Wettbewerbsfähigkeit der Saar-Industrie gestärkt und Wasserstoff-Technologien vor der Haustür erforscht und angewandt werden: Das sind einige der Ziele des Zukunftscampus Wasserstoff (ZCW) im Landkreis Saarlouis. Mit verschiedenen Akteuren arbeiten die Initiatoren derzeit an Konzeptionen für die ehrgeizige Idee.

Der Zukunftscampus Wasserstoff (ZCW), ein ambitioniertes Projekt mit der Kernzelle im Landkreis Saarlouis, nimmt weiter Formen an: Beim zweiten Runden Tisch der Wissenschaft haben sich kürzlich im Saarlouiser Landratsamt erneut Wissenschaftler verschiedener Disziplinen mit dem Saarlouiser Landrat Patrik Lauer, Armin Gehl (Geschäftsführer autoregion e.V.) und Thomas Otto (Hauptgeschäftsführer Arbeitskammer des Saarlandes) ausgetauscht.

Unter dem Motto „Starker Landkreis, starkes Saarland – Perspektiven für einen erfolgreichen Strukturwandel“ hatten der Landkreis Saarlouis, die Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Untere Saar, die Industrie- und Handelskammer des Saarlandes, die Transformationswerkstatt Saar der IG Metall und der Verband autoregion e.V. das Projekt „Zukunftscampus Wasserstoff“ im März coronakonform vorgestellt. Als Ideenschmiede rund um den Wasserstoff soll der Zukunftscampus für eine positive Strahlkraft sorgen, langfristig Arbeitsplätze sichern und für nachhaltige Wertschöpfung, Beschäftigung und Klimaschutz in der Region sorgen. Mit dem „Bottom up“-Ansatz sollen bei dieser Initiative alle mitgenommen werden, die es betrifft: Unternehmen, Forschung und Lehre, junge Menschen, die eine passende Ausbildung suchen genauso wie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die sich entsprechend weiterbilden oder beruflich umorientieren wollen.

Ziel dieses und weiterer Runder Tische war und ist es, gemeinsam mit Vertretern der Wissenschaft, der Wirtschaft, der Arbeitnehmerschaft und aus dem Bereich Weiterbildung und Qualifizierung ein Konzept hierzu zu entwickeln.

Der erste Runde Tisch der Wissenschaft im Juni hatte die Initiatoren bereits mit Professoren aus verschiedensten Fachrichtungen zusammengeführt, um an Konzepten und möglichen Curricula zu arbeiten. Bereits hier wurde deutlich, wie sehr Wirtschaft und Wissenschaft beim Thema Wasserstoff vom gegenseitigen Austausch profitieren können – und, dass nur eine enge Verzahnung beider Bereiche eine nachhaltige und sinnvolle Etablierung neuer Technologien möglich macht. Die Schwerpunkte dieser ersten Veranstaltung wurden nun beim zweiten Runden Tisch der Wissenschaft weiter vertieft und umfassend strukturiert. Zudem lagen bei dieser Veranstaltung auch Fördermöglichkeiten durch die Europäische Union im Fokus. Diese legte der Generalsekretär von Hydrogen Europe, Jorgo Chatzimarkakis, dar.

Weitere Schritte haben die Ideengeber bereits im Auge: Als Nächstes ist nun ein Runder Tisch der Wirtschaft geplant; auch hier wird es darum gehen, weitere Bedarfe zu erkennen und Themenfelder abzustecken, um das Projekt ZCW im Landkreis Saarlouis in naher Zukunft noch konkreter werden zu lassen.

Weitere Infos zum Projekt gibt es auf der Homepage des Landkreises Saarlouis: https://www.kreis-saarlouis.de/Zukunftscampus-Wasserstoff.htm?

Ensdorf – Rehlinger besucht Laufbus der Grundschule!

Von |2021-10-08T15:18:52+02:00Oktober 8th, 2021|

06.10.2021 Quelle: Pressemitteilung Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr
 
 
 
 

Verkehrssicherheit: Rehlinger besucht Laufbus der Grundschule Ensdorf

Sicher auf dem Weg zur Schule: Fußgängerinnen und Fußgänger sind die schwächsten Teilnehmer im Straßenverkehr. Kinder sind auf unseren Straßen besonders gefährdet, weil sie Gefahren meist noch nicht richtig einschätzen können und obendrein leicht zu übersehen sind. Der Laufbus der Grundschule Ensdorf ist ein Projekt, das Schülerinnen und Schülern das richtige Verhalten im Straßenverkehr vermitteln will.

Verkehrsministerin Anke Rehlinger hat am Mittwoch, 6. Oktober, die Grundschule in Ensdorf besucht, um sich ein Bild von dem Laufbusprojekt der Schule zu machen. Laufbusse sind Gruppen von Schülerinnen und Schülern, die den Schulweg gemeinsam zu Fuß zurücklegen und dabei von Erwachsenen oder älteren Schülern begleitet werden. Die Kleinen lernen von den Großen, wie sie sich richtig im Straßenverkehr verhalten und sind gleichzeitig als gut sichtbare Gruppe sicherer im Straßenverkehr unterwegs. Ministerin Rehlinger traf sich dazu am frühen Morgen mit den Schulkindern, deren Eltern und den Ideengeberinnen und Ideengebern des Projektes an einer Laufbus-Haltestelle. Im Gepäck hatte die Ministerin weitere Utensilien, mit denen die Schülerinnen und Schüler noch besser sichtbar sind: Sie verteilte reflektierende Leibchen, Armbänder und Katzenaugen für die Schulranzen. Anschließend ging es zu Fuß mit dem Laufbus zur Schule. Bürgermeister Jörg Wilhelmy begleitete die Gruppe ebenfalls.

„Der Laufbus ist eine schöne Idee mit vielen Vorteilen“, so die Ministerin, ein Projekt, von dem ich hoffe, dass es saarlandweit Schule macht! Die Kinder sammeln Erfahrungen, wie man sich im Straßenverkehr richtig verhält und sicher bewegt. In der Gruppe macht das natürlich mehr Spaß als alleine. Kinder sind unser höchstes Gut, und gleichzeitig die Schwächsten im Straßenverkehr. Deshalb ist es mir nicht nur als Verkehrsministerin, sondern auch als Mutter eines schulpflichtigen Kindes ein besonderes Anliegen, dass solche Projekte häufiger zum Einsatz kommen.“

Der Laufbus soll unter anderem das hohe Aufkommen von sog. Elterntaxis vor dem Schulgebäude reduzieren. Auch in anderen saarländischen Kommunen gibt es solche Laufbusprojekte, wie beispielsweise den Laufenden Bus der Bürgerinitiative Verkehrsberuhigtes Illingen oder den Treffpunkt Laufbus in Schwalbach.

Bürgermeister Jörg Wilhelmy: „Wir sehen mit dem Projekt die Chance, dass Kinder mit ihrem ganz persönlichen Einsatz in dem Projekt, den Erwachsenen in Sachen Verkehrssicherheit und Umweltbewusstsein ein Vorbild sind.“

REGIO.news Ensdorf

Saarlouis – Familienkochbox „Bärenhunger“ sorgt auch deutschlandweit für Aufsehen!

Von |2021-10-06T21:41:00+02:00Oktober 6th, 2021|

04.10.2021 Quelle: Pressemitteilung Stadt Saarlouis/ Bild: Kirsten Cortez
 
 
 
 

Familienkochbox „Bärenhunger“ aus dem Landkreis Saarlouis sorgt auch deutschlandweit für Aufsehen

Projekt schafft es beim bundesweiten Social Design Award 2021 unter die zehn Besten – Internet-Abstimmung für Publikumspreis noch bis zum 11. Oktober

Die Familienkochbox „Bärenhunger“ des Landkreises Saarlouis findet auch weit über die Kreis-Grenzen hinaus viel Beachtung: Das Projekt gehört zu den zehn guten Ideen „für starke Familien“, die die Jury des Social Design Award 2021 aus rund 130 nationalen und internationalen Einsendungen ausgewählt hat. Alle zehn Ideen finden sich nun auf der Shortlist des Wettbewerbs, bei dem SPIEGEL WISSEN und der SPIEGEL in Kooperation mit dem Handelsunternehmen Bauhaus die besten Projekte suchen, die Eltern und Kinder unterstützen.

Wer der zehn am Ende die Nase vorne hat, kann hierbei jeder Internet-Nutzer mitentscheiden. Denn bis zum 11. Oktober gibt es ein Online-Voting. Der Publikumspreis ist, ebenso wie der Jurypreis, mit 2500 Euro dotiert.

Das Konzept für die Familienkochbox „Bärenhunger“ entstand zu Beginn der Pandemie im vergangenen Jahr: Durch die coronabedingte Schließung von Schulen und Kindertagesstätten fehlte Familien im Landkreis Saarlouis, die Anspruch auf eine finanzielle Unterstützung zum Mittagessen in den jeweiligen Einrichtungen haben, ein entsprechender Ausgleich. Der Landkreis Saarlouis schaffte deshalb zusammen mit Sponsoren mit der „Bärenhunger-Familienkochbox“ einen kleinen finanziellen Ersatz. In der ersten Runde im Sommer 2020 erhielten drei Wochen lang insgesamt 250 Familien je eine Box pro Woche.

Als nachhaltiges und langfristiges Ziel sollte die Kochbox darüber hinaus gesunde Ernährung, Spaß am Kochen und den Anreiz, selbst aktiv zu werden, miteinander vereinen und damit Gesundheits- und Ernährungskompetenzen erhöhen. Die Kochbox war und ist auch ein Mitmachprojekt, die Familien konnten beispielsweise an Wettbewerben teilnehmen.

Das Ganze wurde sehr gut angenommen – auf die erste folgten noch eine zweite und eine dritte Runde – und auch entsprechend gewürdigt: Im Frühjahr gab‘s beim DAK-Wettbewerb „Gesichter für ein gesundes Miteinander“ den Landessieg. Auf Bundesebene wurde das Projekt mit dem zweiten Platz belohnt.

Das Projekt soll, auch dank der Unterstützung durch den Kreistag, fortgesetzt werden. In den Herbstferien startet die „Bärenhunger-Familienkochbox 4.0“.

Für ihren Favoriten abstimmen können die Teilnehmer unter https://www.spiegel.de/familie/fuer-starke-familien-a-187796f9-041a-4007-90c7-bdc1ce96cdd1

REGIO.news Bärenhunger-Familienkochbox

Landkreis Saarlouis – Landkreis zieht erneut positive Bilanz beim Stadtradeln 2021 !

Von |2021-10-06T18:57:13+02:00Oktober 6th, 2021|


 
REGIO.news - Museum Haus Saargau
Die Kreisbeigeordnete Claudia Beck (vordere Reihe, 3.vr) ehrte zusammen mit dem Klimaschutzmanager des Landkreises Saarlouis, Ralf Rupp (vordere Reihe, 1.vl) Teilnehmer der Aktion „Stadtradeln“.

Stadtradeln 2021 – Landkreis zieht erneut positive Bilanz

357 846 Kilometer und 52 603 Kilogramm CO2 wurden in diesem Jahr im dreiwöchigen Aktionszeitraum der Kampagne „Stadtradeln-Radeln für ein gutes Klima“ im Landkreis Saarlouis erradelt beziehungsweise eingespart. Bereits zum sechsten Mal beteiligte sich der Landkreis Saarlouis an der vom Klimabündnis initiierten Kampagne.

Bundesweit nehmen immer mehr Kommunen am „Stadtradeln“ teil. Waren es 2016 noch 200 Radfahrer aus fünf Kommunen des Landkreises, die an der Aktion teilgenommen haben, so beteiligen sich seit 2019 alle 13 Kommunen des Landkreises. Die diesjährige Kampagne zählte im Landkreis Saarlouis 1831 Teilnehmerinnen und Teilnehmer verteilt auf 92 Teams. Auch die Schulen beteiligten sich in diesem Jahr erneut am „Stadtradeln“. Insgesamt 1020 teilnehmende Schülerinnen und Schüler brachten es auf stolze 130 087 Kilometer.

Besonderes Engagement zeigten die zwei „Stadtradelstars“ Anja Bach sowie Dieter Rust aus Ensdorf, die während des dreiwöchigen Aktionszeitraums komplett auf das Auto verzichteten und 867 Kilometer beziehungsweise 628 Kilometer erradelten.

Mit der Kampagne konnte zum wiederholten Male ein Zeichen für den Alltagsradverkehr und das Fahrradfahren gesetzt werden. Insgesamt wurden saarlandweit über 1,6 Millionen Radkilometer zurückgelegt. Die Kampagne wird unterstützt durch das saarländische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Arbeit und Verkehr und Ministerin Anke Rehlinger, die durch die Übernahme der Teilnahmegebühren den Kommunen eine kostenlose Teilnahme am Stadtradeln ermöglichen.

Auf eine Abschlussveranstaltung musste pandemiebedingt erneut verzichtet werden. Eine Prämierung fand im kleinen Rahmen im Sitzungssaal des Landratesamtes statt. Unter allen Teilnehmenden des diesjährigen Stadtradelns wurden attraktive Sachpreise und Wertgutscheine verlost.

Saarland – Saarbrücken gibt Start für saarländische Oktoberfeste!

Von |2021-09-22T20:22:03+02:00September 22nd, 2021|

22.09.2021 | Quelle: Regio.news/ Foto: BeckerBredel
Die Kirmes auf dem Oktoberfest in Saarbrücken (2012).

Das Saarbrücker Oktoberfest startet am Freitag 24.September und gibt damit den Startschuss für die Saarländischen Oktoberfeste

Auf dem Festplatz auf den Saarterrassen findet ab Freitag (24. September 2021) das Saarbrücker Oktoberfest statt. Die Veranstaltung wird um 18:00 Uhr eröffnet mit einem Rundgang von Oberbürgermeister Uwe Conradt. Bis einschließlich Montag (4. Oktober 2021) bieten dann insgesamt 39 Schausteller:innen jede Menge Fahrspaß. Mit dabei sind etwa der Safari Express, ein Kettenkarussell und ein Autoscooter. Kinder können ins Märchenland oder eine Runde durch den Kinderverkehrsgarten drehen.

3G-Regel und Maskenpflicht auf den Fahrgeschäften

Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie gelten auch in diesem Jahr Hygieneregeln. So ist das Veranstaltungsgelände eingezäunt, am Eingang gibt es eine Einlasskontrolle. Dort müssen die Besucher:innen zur Kontaktnachverfolgung auch ihre Daten hinterlassen. Eintritt erhält nur, wer negativ getestet, vollständig geimpft oder genesen ist. Bei Kindern reicht der Nachweis über die Teilnahme an regelmäßigen Schultestungen. Zudem gilt an Kassen, in Wartebereichen und auf den Fahrgeschäften für alle ab sechs Jahren Maskenpflicht.

Öffnungszeiten und Parkplätze

Das Oktoberfest ist am Eröffnungstag von 17:00 Uhr bis 24:00 Uhr geöffnet. Dann öffnen die Stände und Fahrgeschäfte jeweils um 14:00 Uhr und schließen um 23:00 Uhr. An Freitagen und Samstagen ist eine Stunde länger geöffnet. Auf den Saarterrassen stehen kostenlose Parkplätze bereit.

Weitere Oktoberfeste im ganzen Saarland

Die „Saarländischen Wiesn“ finden ab 01.Oktober in Großrosseln wie geplant mit zahlreichen Events statt. Mehr zum Programm gibt es auf der Website.
Auch in Saarlouis, Völklingen, Homburg und Merzig heißt es ab diesen Wochenende „O’zapft is!“ 

Das Saarländische Oktoberfest, welches jährlich in St. Ingbert stattfindet, wird leider nicht wie erhofft stattfinden. So wird ebenfalls das Oktoberfest von Merchweiler auf kommendes Jahr 2022 verschoben.

Landkreis Saarlouis – „Freiherr-vom-Stein-Medaille“ an fünf Kommunalpolitiker verliehen!

Von |2021-09-13T13:58:34+02:00September 13th, 2021|


 

„Freiherr-vom-Stein-Medaille“ an fünf Kommunalpolitiker aus dem Landkreis Saarlouis verliehen

Am Freitag, 10. September 2021, erhielten fünf saarländische Persönlichkeiten von Christian Seel, Staatssekretär im Ministerium für Inneres, Bauen und Sport, die „Freiherr-vom-Stein-Medaille“. Mit der Auszeichnung wurden Alma Schwarz aus Rehlingen-Siersburg, Gabriele Harpers aus Wallerfangen-Rammelfangen, Josef Kolmen aus Schmelz-Hüttersdorf, Dietrich Heim aus Lebach und Karl-Heinz Burger aus Ensdorf für ihre besonderen Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung geehrt.

Innenstaatssekretär Christian Seel: „Der Namensgeber dieser Auszeichnung formulierte einst, dass die ‚tatkräftige Anteilnahme der Bürgerinnen und Bürger‘ eine Grundvoraussetzung für die Gesundheit des gesamten Staatswesens sei. Kerngedanke seiner Arbeit war, dass alles staatliche Wirken ohne ‚die tätige Mitwirkung freier Bürgerinnen und Bürger‘ nutzlos und erfolglos sei.“

„Das tatkräftige und vorbildliche Engagement der Geehrten steht ganz im Zeichen dieser Idee. Daher freut es mich sehr, dass wir mit Verleihung dieser Medaille unsere Anerkennung und Wertschätzung für dieses Wirken ausdrücken dürfen“, so Staatssekretär Seel weiter.

Die Geehrten:

Alma Schwarz

Alma Schwarz war von Juli 1999 bis Juli 2009 für die SPD im Ortsrat Rehlingen aktiv und von Juli 1994 bis Juli 2019 Mitglied des Gemeinderates Rehlingen-Siersburg. Dort betätigte sie sich als stellvertretende Fraktionsvorsitzende. In den Jahren 2014 bis 2019 arbeitete sie in diversen Ausschüssen mit, zum Beispiel Planung, Verkehr, Umwelt und Landschaftsschutz oder Personal und Finanzen. Von Juli 1999 bis Juli 2014 erfüllte sie die Funktion einer ehrenamtlichen Beigeordneten, von Juli 2004 bis Juli 2019 war sie als Ortsvorsteherin tätig. Frau Schwarz ist außerdem stellvertretende Gemeindeverbandsvorsitzende und Mitglied im Aufsichtsrat der technischen Werke der Gemeinde Rehlingen-Siersburg; bei der Kommunalen Entwicklungs- und Vermögensmanagementgesellschaft engagiert sie sich im Aufsichtsrat und beim Turnverein Rehlingen ist sie nicht nur seit 1950 Mitglied, sondern brachte sich dort auch 13 Jahre lang im Vorstand ein.

Gabriele Harpers

Gabriele Harpers bringt sich seit September 1996 für die CDU im Ortsrat von Rammelfangen ein und ist dort seit 2004 auch Ortsvorsteherin. Darüber hinaus setzt sie sich seit 2009 im Gemeinderat Wallerfangen insbesondere für die Initiierung und Entwicklung der Ortskerngestaltung sowie diverser Infrastrukturmaßnahmen in Rammelfangen ein. Frau Harpers, die auch als Delegierte auf Kreis- und Landesebene aktiv ist, wurde 1997 Mitglied im Gemeindeverband Wallerfangen. Zwei Jahre später begann ihre Tätigkeit für den Pfarrgemeinderat. Sie ist außerdem Vorsitzende der Dorfgemeinschaft und stellvertretende Vorsitzende des Freundeskreises der Sophienstiftung. Zu ihren ehrenamtlichen Verdiensten zählen unter anderem die Wiederherstellung der Waschbrunnenanlage in der Ortsmitte, die Initiierung der Dorffreundschaft zu Silwingen sowie die Erstellung des heutigen Premiumwanderweges „Panoramaweg Rammelfangen“.

Josef Kolmen

Josef Kolmen arbeitete von 1989 bis 2010 für die CDU im Gemeinderat und übernahm von 1992 bis 2005 den Fraktionsvorsitz. In dieser Zeit setzte er eine Vielzahl verschiedener Projekte um, zum Beispiel die Ortskernsanierung von Schmelz, die Schaffung eines Dorfplatzes in Außen, die Anlage von Rasenplätzen in Schmelz, Limbach und Hüttersdorf, den Kindergartenneubau in Limbach und Hüttersdorf, die Kanalsanierung in der Gemeinde sowie den Bau von Radwegen im Landkreis. Seit 2004 ist Herr Kolmen stellvertretender Vorsitzender der CDU-Fraktion. Im selben Jahr wurde er außerdem Mitglied des Kreistages; dort engagiert er sich seit 2009 auch als Sprecher der CDU-Fraktion im Personalausschuss. In den Jahren 2003 bis 2010 führte er den Vorsitz des CDU-Gemeindeverbandes. Neben der kommunalpolitischen Betätigung setzt sich Herr Kolmen an anderer Stelle ebenfalls ehrenamtlich ein: So war er 10 Jahre Schöffe am Landgericht sowie 10 Jahre Trainer der Handball-Jugend beim HC 77 Schmelz

Dietrich Heim

Dietrich Heim war insgesamt 35 Jahre lang, von 1984 bis 2019, FDP-Mitglied des Stadtrates Lebach. Von 2000 bis 2012 hatte er dabei den Fraktionsvorsitz und von 2012 bis 2019 den stellvertretenden Fraktionsvorsitz inne. Während seiner Zeit im Stadtrat hat er sich insbesondere für die Interessensvertretung von Bergbaugeschädigten gegenüber der RAG, die Förderung des Ehrenamts in seiner Gemeinde sowie die Weiterentwicklung und Sanierung von Sportstätten eingesetzt. Darüber hinaus brachte er sich mehrere Jahre lang in die Ausschussarbeit ein, zum Beispiel im Personalausschuss, im Finanz- und Rechtsausschuss, im Bau- und Planungsausschuss oder im Rechnungsprüfungsausschuss. In den Jahren 1989 bis 1994, 2009 und 2014 war Herr Heim Beigeordneter, von Juli 2009 bis Mai 2012 Mitglied des Kreistages und von 1994 bis heute Vorsitzender des FDP-Stadtverbandes Lebach. Er engagiert sich darüber hinaus auch im Landesvorstand der FDP und war von 1975 bis 2019 zudem Vorsitzender des Stadtverbandes sporttreibender Vereine.

Karl-Heinz Burger

Karl-Hein Burger betätigte sich in der Zeit von 1974 bis 2019 für die SPD im Gemeinderat, zunächst in der Großgemeinde Schwalbach, dann im Beauftragtengremium der Gemeinde Ensdorf nach Wiedererlangung der Eigenständigkeit im Jahre 1982. Danach wurde er Mitglied im Gemeinderat von Ensdorf. Er arbeitet im Bau- und Umweltausschuss, im Werksausschuss, im Rechnungsprüfungsausschuss sowie im Finanz- und Personalausschuss mit. Herr Burger war sowohl von 1982 bis 1984 Fraktionsvorsitzender und von 2001 bis 2019 stellvertretender Fraktionsvorsitzender als auch lange Jahre Vorsitzender der SPD Ensdorf. Von 1984 bis 1989 übernahm er darüber hinaus die Funktion des Beigeordneten. Weiterhin engagierte er sich ehrenamtlich als Vorsitzender des Obst- und Gartenbauvereins.

Zum Hintergrund:

Die „Freiherr-vom-Stein-Medaille“ ist eine Auszeichnung, die das Saarland an Bürgerinnen und Bürger verleiht, die sich um die kommunale Selbstverwaltung verdient gemacht haben. Die Auszeichnung wurde am 14. September 1989 vom saarländischen Ministerpräsidenten gestiftet und am 16. September 2002 von der damaligen Innenministerin in einem ergänzenden Erlass konkretisiert. Nur alle zwei Jahre werden Persönlichkeiten ausgezeichnet, die sich bei der Ausübung ihrer ehrenamtlichen kommunalpolitischen Tätigkeit oder ihres Amtes besondere Verdienste um die kommunalpolitische Selbstverwaltung erworben haben.

REGIO.news - Museum Haus Saargau
Personen im Vordergrund (v.l.n.r.): Die Geehrten Karl-Heinz Burger, Josef Kolmen, Dietrich Heim und Gabriele Harpers. Im Hintergrund (v.l.n.r.): Innenstaatssekretär Christian Seel und Saarlouiser Landrat Patrik Lauer

Saarlouis – Tag des offenen Denkmals im Landkreis Saarlouis

Von |2021-09-10T14:25:56+02:00September 10th, 2021|


 

Tag des offenen Denkmals im Landkreis Saarlouis

In diesem Jahr finden am 12.September anlässlich des „Tag des offenen Denkmals“ unter dem Motto „Sein & Schein in Geschichte, Architektur und Denkmalpflege“ im Landkreis Saarlouis zwei spannende und informative Veranstaltungen vor Ort statt.

Der Historiker und Archäologe Dr. Martin Frey behandelt in seinem Vortrag „Illusionistische Wand- und Deckenmalereien der Römerzeit aus Niedaltdorf“, die Wand- und Deckenmalereien aus einer westlich von Niedaltdorf gelegenen römischen Villa im Kreis Saarlouis, die um 1985 von dem ehrenamtlichen Archäologen Gerhard Bräscher aus einem einzelnen Raum des im Übrigen unerforschten Gebäudes geborgen wurden und deren wissenschaftliche Bearbeitung ab 2011 im Landesdenkmalamt erfolgte. Der Fund, welcher im Vortrag beleuchtet wird, bietet einen schlaglichtartigen Einblick in den Ausstattungsluxus derartiger ländlicher Villen. Die Malereien zählen zu den größten aus der Römerzeit in Deutschland erhaltenen.

Interessante Einblicke in den Bau einer der schönsten Kirchen der Region, die Pfarrkirche St. Martin in Siersburg, bietet eine Führung unter dem Motto „Schein & Sein“, durch den Siersburger Historiker Helmut Grein. Die katholische Pfarrkirche St. Martin in Siersburg, 1758 als einfache Hallenkirche in Itzbach (seit 1937 mit Siersdorf und Büren zu Siersburg zusammengeschlossen) erbaut, wurde ab den Jahren 1912/13 prachtvoll im neobarocken Stil erweitert. Nicht alles, was in der Kirche wie Marmor aussieht, ist auch Marmor. Nicht jedes Gemälde ist das Original, sondern Kopien bekannter Werke werten das Innere der Kirche auf. Bei der neobarocken Anpassung des noch erhaltenen Kirchengebäudes von 1758 kann man der Frage nachgehen, ob Teile eine tragende Funktion haben oder nur als Blendwerk der neuen Gestaltung dienen.

Führungen: Sonntag, 12. September 2021, 14 Uhr und 16.30 Uhr | Dauer: 1 Stunde. Treffpunkt vor der Pfarrkirche St. Martin in 66780 Siersburg, Dechant-Held-Straße 1.

Vortrag: „Illusionistische Wand- und Deckenmalereien der Römerzeit aus Niedaltdorf“, Sonntag 12. September 2021, 14 Uhr im Großen Sitzungssaal des Landratsamtes, Kaiser-Friedrich-Ring 33, 66740 Saarlouis | Dauer: 1 Stunde.

Oder Online unter: www.tag-des-offenen-denkmals.de

Eine Anmeldung zu Vortrag und Führung beim Amt für Schulen, Kultur und Sport ist zwingend bis zum 09. September 2021 erforderlich. Anmeldung und Information: Frau Giusy Vella, E-Mail: giusy-vella@kreis-saarlouis.de, Telefon: 06831/444-426.

Aufgrund der Corona Pandemie bitten wir Sie einen tagesaktuellen negativen Test, einen Nachweis über eine vollständige Impfung gegen SARS-CoV-2 oder einen Nachweis über eine bestätigte Infektion mit SARS-CoV-2 mitzubringen.

REGIO.news - Museum Haus Saargau
Dr. Martin Frey – Rekonstruktion der Deckenmalerei

Saarlouis – Kunstaktion mit Mike Mathes am 18.September!

Von |2021-09-08T14:41:11+02:00September 8th, 2021|


 
REGIO.news - Museum Haus Saargau
 Mike Mathes vor einem Gemälde-Ausschnitt seines vertikalen EVS-Triptychons.

Kunstaktion mit Mike Mathes

Unter dem Motto „Neue Väter“ findet mit dem Künstler Mike Mathes am 18. September, von 15.00 Uhr bis 19.00 Uhr, eine Kunstaktion im Atelier in der Karl-Ludwig-Balzer-Allee 5, Saarlouis, statt.

Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen, stellt auch heute noch viele Paare vor große Herausforderungen. Ziel der Aktion ist, dass Paare bzw. Alleinerziehende ihre Rollenvorstellungen zur Vereinbarkeit in einer kleinen Gruppe diskutieren und ihre Ideen und ggfls. Wünsche in einem Kunstwerk zum Ausdruck bringen.

Teilnahmekosten 30 Euro pro Person. Das Original des Kunstwerkes verbleibt bei den Teilnehmenden.

Für Zwecke der Öffentlichkeitsarbeit werden von den Kunstwerken Fotografien erstellt.

Näheres zur Übertragung von Nutzungsrechten und Datenschutz finden sie unter den News auf der Homepage des Landkreises Saarlouis: www.kreis-saarlouis.de
Schriftliche Anmeldung ist erforderlich. Weitere Infos bei Astrid Brettnacher, Frauenbeauftragte des Landkreises Saarlouis, Tel. 06831/444-319

Ensdorf – Hundeschwimmen geht in die nächste Runde!

Von |2021-09-01T20:35:31+02:00September 1st, 2021|

01.09.2021 Quelle: Pressemitteilung Gemeinde Ensdorf/Foto: Fiffix-Fotostudio für Mensch & Tier
 
 
 
 

Das Ensdorfer Hundeschwimmen geht in die nächste Runde!

Für alle wasservernarrten Vierbeiner gibt es gute Nachrichten: Auch in diesem Jahr bietet die Gemeinde Ensdorf in ihrem Freibad am Saarpolygon ein Hundeschwimmen an. Es findet am 11. September statt.

Nachdem sich die Veranstaltung im letzten Jahr als ein riesiger Erfolg für Mensch und Hund entpuppte, wird auch diesmal dafür gesorgt, dass so viele Fellnasen wie möglich Badespaß haben können. Dafür werden zwei Zeitfenster angeboten – das Erste von 11:00 bis 14:00 Uhr, das Zweite von 14:30 bis 17:30 Uhr. Der Eintritt kostet pro Vierbeiner plus Begleitperson 4,00 Euro und für jede weitere Begleitperson 2,00 Euro.

Die Tickets können im Voraus unter www.gemeinde-ensdorf.de erworben werden. Der Zugang zum Bad ist nur mit vorab gebuchtem Online-Ticket möglich. Falls Sie keine Möglichkeit haben sollten, ein Online-Ticket zu buchen, können Interessierte die Tickets zu den allgemeinen Öffnungszeiten an der Servicestelle im Ensdorfer Rathaus, Zimmer 106 (Erdgeschoss), bis Freitag, den 10.09.2021 käuflich erwerben. Die Anzahl der Tickets ist begrenzt.

Bitte denken Sie daran, die geltenden Corona-Regeln und Maßnahmen einzuhalten. Begleitpersonen müssen für den Zutritt ins Bad entweder geimpft (Nachweis einer vollständigen Impfung, die mindestens 14 Tage zurück liegt), genesen (Nachweis einer Corona-Infektion innerhalb der letzten 6 Monate) oder getestet (Nachweis über einen negativen Schnelltest, der nicht älter als 24h ist) sein.

Die Hunde müssen haftpflichtversichert sein. Außerdem bitten wir Sie, den Impfpass des Hundes am Eingang des Freibades bereitzuhalten. Bitte beachten Sie, dass das Baden aus Hygiene- und Sicherheitsgründen nur für die Vierbeiner gestattet ist. Außerdem ist der/die Halter*in für den mitgeführten Hund selbst verantwortlich und haftet für entstandene Schäden oder Verunreinigungen. Der Einstieg der Hunde ins Becken erfolgt auf der Nichtschwimmerseite.

Das Freibad am Saarpolygon bietet nicht nur für die menschlichen Besucher*innen einen Tag voller Spaß und Abkühlung, sondern auch für die Fellnasen. Sichern Sie sich Tickets für sich und Ihre Vierbeiner – die Gemeinde Ensdorf freut sich auf Sie!

REGIO.news Ensdorf

Nach oben