St. Ingberg – Midi-Restaurant in Rohrbach eröffnet!

Von |2022-04-29T19:59:58+02:00April 29th, 2022|

22.03.2022  Quelle: Pressemitterilung Stadt St. Ingbert/ Foto: Thomas Bastuck
 
 
 
 

Midi-Restaurant in Rohrbach: Mittagstisch und gehobene Küche aus der Biosphäre

„Viele reden grün – ich lebe grün“, so lautet das Lebens- und Arbeitsmotto von Hubert Pirrung, Inhaber des Restaurants „Midi“ in Rohrbach.

Bekannt ist dieser Gastronomiebetrieb vielen St. Ingbertern als Kantine für Firmen wie Thyssenkrupp, Heckel und einige andere im Rohrbacher Gewerbegebiet am Rohrbacher Bahnhof. Auch viele St. Ingberter Bürger kamen gern zum Mittagessen. „150 bis 200 Plätze waren immer besetzt, doch dann kam Corona“, erzählt Hubert Pirrung. Das Geschäft mit der Schul- und Kita-Versorgung allein („monsterlecker“) reichte nicht aus. „Außerdem bleiben von den ca. 4.000 Schul- und Kita-Essen pro Tag immer viele Reste übrig. Es tat mir in der Seele weh, sie wegwerfen zu müssen“, fügt er hinzu.

So entwarf Pirrung ein völlig neues Konzept: Gemeinsam mit dem neuen Chef de Cuisine, Peter Wirbel, und Silke Huber, der Leiterin des Service, – beide sind in der saarländischen Restaurantlandschaft bestens bekannt – entwickelte er ein Konzept für ein modernes Restaurant, das auf Nachhaltigkeit setzt und regionale Produkte aus der Biosphäre verwendet. Neben dem täglichen Stammessen plus Salatbuffet gibt es am Abend gehobene A-la-Carte-Küche mit Produkten aus der Region. Außerdem wurde ein Biosphären-Mitnahmemarkt eingerichtet, in dem Gäste und andere Kunden das umfassende Produktangebot aus der Biosphäre finden. „Hier können die Kunden unsere regionalen Produkte erwerben. Und nicht verkaufte Artikel aus dem Markt werden verkocht, denn wir arbeiten in einem geschlossenen Kreislauf“, erklärt Pirrung.

Das Ambiente ist einladend: moderne Möbel, helles Licht, warme Farben, dezente Deko, aussagekräftige Bilder des Künstlers Klaus Walter. Neben Tischen und Stühlen wurden auch kleine, Ruheecken mit gemütlichen Sesseln eingerichtet, in denen die Gäste einen Kaffee genießen oder einen Aperitif einnehmen können. „Bei uns soll sich jeder wohlfühlen: Unsere Gäste, die am Abend exquisit speisen möchten, aber auch Berufstätige und Senioren, die am Mittag nicht nur satt werden möchten, sondern auch Geselligkeit suchen“, so Hubert Pirrung. „Ich bedanke mich bei meinen Mitarbeitern, dass sie alles gegeben haben, um das hier möglich zu machen, und hoch motiviert sind, unsere Gäste und Kunden mit gutem Essen zu versorgen“, fügt er hinzu.

Sein Projekt stellte er dem Biosphärenzweckverband Bliesgau vor, der es sofort für das LEADER-Förderprogramm der Europäischen Union vorschlug, in dem Projekte zur Entwicklung des ländlichen Raums gefördert werden. Neben dem Nachhaltigkeitskonzept im gastronomischen Bereich kam dem Unternehmen auch zugute, dass es die Schul- und Kitaversorgung größtenteils über Elektromobilität organisiert, seine Küche und das Restaurant über eine PV-Anlage weitgehend selbst versorgt und mit Wärmerückgewinnung arbeitet. Dank dieses überzeugenden Gesamtkonzepts wurden dem Unternehmen 150.000 Euro Fördergelder zugesagt. „Das Restaurant Midi ist ein weiterer Leuchtturm in der Biosphäre“, lobt Reinhold Jost, am Eröffnungstag noch Umweltminister und designierter Minister für Inneres, Bauen und Sport. „Es führt uns vor Augen, wie wichtig Nachhaltigkeit und der Respekt vor unseren Lebensmitteln und der Landwirtschaft sind.“

Markus Schmitt, Beigeordneter für nachhaltige Stadtentwicklung in St. Ingbert, richtet zur Eröffnung des Restaurants die herzlichsten Wünsche der Stadt und des Oberbürgermeisters Dr. Ulli Meyer aus. Einen heimischen „Hauszwetsche“-Baum überreichen er, Wirtschaftsförderin Martina Quirin und der Rohrbacher Ortsvorsteher Roland Weber als Geste für einen guten Start und großen Erfolg des Hauses. Aber das ist noch nicht alles: „Als weitere Gabe können wir Ihnen mitteilen, dass der Bebauungsplan für die Modernisierung des gesamten Areals in dieser Straße bereits fertig ist.“ Das freut Hubert Pirrung besonders, verspricht er sich aus den umliegenden Firmen und Neuansiedlungen dieses aufstrebenden Gewerbegebietes doch zahlreiche Gäste und gutes Renommee. Das Midi ist ein weiterer Baustein der gelebten Nachhaltigkeit in der Biosphärenstadt St. Ingbert.

Die Türen des „midi – Biosphären-Mitnahme-Markt und Restaurant“ sind in der Ernst-Heckel-Straße 4 in Rohrbach von Montag bis Freitag von 11.30 bis 13:30 Uhr (Stammessen) und von Dienstag bis Samstag von 18.00 bis 23.00 Uhr (A la carte) geöffnet. Neben dem regulären Restaurantbetrieb können auch Veranstaltungen für bis zu 200 Personen gebucht werden. Anfragen und Reservierungen werden unter  info@midi-restaurant.de oder telefonisch unter 06894 92994-23 angenommen.

REGIO.news St. Ingberg
v.l.n.r. Ortsvorsteher Roland Weber, Beigeordneter Markus Schmitt, Geschäftsführer Hubert Pirrung und Martina Quirin von der Stadtverwaltung im neuen Midi-Restaurant
 

St. Ingbert – Asiatischer Grill Sushi Bowl Cuisine am Kreisel!

Von |2022-03-11T14:37:21+01:00März 11th, 2022|

11.03.2022 Quelle: Pressemitterilung Stadt St. Ingbert/ Foto: Florian Jung
 
 

Neue Gastronomie: KOI – Asiatischer Grill Sushi Bowl Cuisine am Kreisel in der Ensheimer Straße

Fährt man zum Beispiel nach einer langen Wanderung im Bliesgau über die Ensheimer Straße nach St. Ingbert und der Magen knurrt vor Hunger und Durst, so gibt es schnelle, leckere und hochwertige Abhilfe: Das neue KOI, das hier am 15. Dezember 2021 seine Türen geöffnet hat.

Bekannt dürfte den St. Ingbertern dieser Standort durch die vorherige Gastronomie „Saarlänner im Rebenhof“ sein, für dessen veränderte Geschäftsidee in St. Ingbert keine Räumlichkeit zu finden war. Aufgrund seiner guten demografischen und wirtschaftlichen Entwicklung ist St. Ingbert ein perfekter Standort für die Gastronomie und die Nachfrage nach Restauranträumen ist groß. So konnte die Stadt der Familie Pham, die bereits das Sukido in der Ludwigsstraße betreibt, diesen Standort auch schnell anbieten. „Wir haben viel umgebaut, Wände eingerissen, die Küche verlegt und alles ganz modern gestaltet“, berichtet die 38-jährige Inhaberin Thi Thanh Giang Pham. „Im Verlauf des Umbaus mussten noch neue Genehmigungen eingeholt werden, da z. B. eine ehemalige Garage als Gastraum umgenutzt werden sollte. Doch die Stadt St. Ingbert hat uns dabei sehr gut unterstützt.“

„Wir freuen uns, dass in diesen Räumen wieder ein Restaurant eröffnet hat. Die St. Ingberter und die Gäste der Stadt gehen gerne essen, so dass ein Angebot mit vietnamesischen Spezialitäten hier sicher guten Erfolg haben wird“, so Oberbürgermeister Dr. Ulli Meyer. „Ich komme sicher mal her, um eine Pho-Suppe zu probieren. Darauf bin ich schon sehr gespannt.“

Das KOI ist von Montag bis Sonntag von 11.00 bis 22.00 Uhr geöffnet. Im Eingang werden die Gäste nicht nur vom freundlichen Personal, sondern auch von einem attraktiven Aquarium mit lebendigen Kois begrüßt. Auf der Karte stehen neben Pho auch verschiedene Currys, Reisgerichte, Sushi und andere asiatische Spezialitäten. „Der Gastraum ist sehr ansprechend, die Speisen sind köstlich, und wenn die Gäste im Sommer noch draußen sitzen können, dann ist der Erfolg vorprogrammiert“, freut sich Ortsvorsteherin Irene Kaiser. Nico Ganster, Vorsitzender des Vereins Handel und Gewerbe in St. Ingbert e.V., krönt seinen Begrüßungsbesuch im KOI mit einem Mittagessen: „Herzlich willkommen in St. Ingbert. Wir sind sehr froh, dass dieses Objekt mit einem großartigen Angebot wiederbelebt wird. Und das werde ich jetzt sofort genießen!“

v.l.n.r. Ortsvorsteherin Irene Kaiser, Nico Ganster, Vorsitzender HGSI, Oberbürgermeister Ulli Meyer und Martina Quirin, Leiterin Stabstselle Wirtschaft beglückwünschen Thi Thanh Giang Pham (Mitte) zur Neueröffnung des KOI’s in der Ensheimer Straße.

Saarland – Die Genuss-Gastwirte Saarland 2022/23 sind gefunden!

Von |2021-11-11T16:18:22+01:00November 11th, 2021|

08.11.2021 | Quelle: Pressemitteilung Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr/ Foto: Jennifer_Weyland

Die Genuss-Gastwirte Saarland 2022/23 sind gefunden!

Den ersten Platz im Finale des Wettbewerbs Genuss-Gastwirt Saarland sicherte sich das Team des Restaurant Bellevue um Jörg Bieg und Florian Leiner aus Biesingen! Bei einem spannenden Show-Kochen am Montag, 8. November, in der Mügelsberg Schule Saarbrücken, erkochten sie sich mit ihrem „Trio vom Bliesgau-Rind mit Kürbis-Linsen Gemüse“ den Spitzenrang gegen die starke Konkurrenz um die Köchinnen und Köche der Wendelinushof Hofküche St. Wendel und dem Wein Erlebnis Hotel Maimühle aus Perl.

Parallel zueinander mussten die drei Kandidatenteams innerhalb einer Stunde das von ihnen eingereichte regionale Rezept zubereiten. Dabei wurde bereits in der Vorauswahl Wert auf Kreativität im Umgang mit traditioneller, saarländischer Küche und regionalen Produkten gelegt. Bewertet wurden die Gastronomen und ihre Gerichte von einer Experten-Jury u.a. in den Kategorien Präsentation und Geschmack des Gerichts.

Für Wirtschaftsstaatssekretär Jürgen Barke ist die Gastronomiebranche ein unverzichtbarer Wirtschaftsbereich: „In Sachen Kulinarik, Genusslandschaft und Lebensart ist das Saarland definitiv eine Klasse für sich. Im Bereich Tourismus punkten wir vor allem mit Authentizität und Regionalität. Jedes Gericht, das wir im Rahmen unseres Genuss Gastwirt-Wettbewerbs erleben durften, erzählt seine eigene kleine Geschichte. Das kommt auch bei den Gästen an. Unsere Final-Teams sind somit wichtige Botschafter des Genuss- und Reiselandes Saarland.“

Birgit Grauvogel, Geschäftsführerin der Tourismus Zentrale Saarland: „Unsere Partner der Genuss Region Saarland tragen mit ihrer nachhaltigen Ausrichtung, ihrer Passion zum Genusshandwerk und ihren großartigen regionalen Produkten einen wichtigen Anteil zum zukunftsfähigen Tourismus im Saarland bei. Die ausgezeichnete Küche gehört zu den stärksten Imageträgern für unser Bundesland.“

Neben der Auszeichnung der Genuss-Gastwirte in Gold, Silber und Bronze erhalten die Gewinner unter anderem Marketingpakete der Tourismus Zentrale Saarland, die einjährige Mitgliedschaft in der Genuss Region Saarland und kostenlose Weiterbildungsangebote des DEHOGA Saarland und der DEHOGA Akademie.

Auch in diesem Jahr wurde zudem ein Publikumsliebling bestimmt, der innerhalb der Aktionswochen per Online-Abstimmung ermittelt wurde. Freuen konnte sich das Restaurant Café Kostbar aus Saarbrücken: ihre „Trilogie der Hoorische“ überzeugte im Publikumsvoting.

Der Wettbewerb Genuss-Gastwirt ist eine Gemeinschaftsaktion von Wirtschaftsministerium, Tourismuszentrale Saarland und DEHOGA Saarland.

Die Gewinner im Überblick

  1. Platz
    Restaurant Bellevue, Biesingen
    „Trio vom Bliesgau-Rind mit Kürbis-Linsen-Gemüse“
  1. Platz
    Maimühle, Perl
    „Gebratenes Filet vom Bachsaibling mit herbstlichem Gemüse und Graupenragout“
  1. Platz
    Wendelinushof Hofküche, St. Wendel
    „Wendelinushof Premium Burger mit Ofen-Wedges“

Publikumspreis

Restaurant Café Kostbar, Saarbrücken
„Trilogie der „Hoorische““

Jury

  1. Staatssekretär Jürgen Barke
  2. Jan Willem Fluit, DEHOGA Saarland
  3. Birgit Grauvogel, Tourismus Zentrale Saarland
  4. Christian Münch-Buchna, Buchnas Landhotel Saarschleife
  5. Jörg Steinhausen, TGBBZ II
  6. Holger Gettmann, Slow Food Saarland
  7. Katharina Schwarz, Foodblog „Kathi Köstlich“
  8. Cornelia Kehl, Gewinnerin des Publikumsvotings

Schiffweiler – Neueröffnung des indisch-italienischen Restaurants!

Von |2021-10-22T19:04:18+02:00Oktober 22nd, 2021|


 
 
 
 

Neueröffnung des indisch-italienischen Restaurants „MAHARAJA“ im Bürgerhaus

Eine besondere Neueröffnung wurde vergangene Woche in der Karlstraße 35 gefeiert: Bürgermeister Markus Fuchs besuchte das neue Restaurant „MAHARAJA“, das seit kurzem im Bürgerhaus in Heiligenwald zu finden ist und schon erste Gäste empfangen hat.

Nach einigen baulichen Änderungen im Küchenbereich aufgrund neuer Auflage ist es dem Team des neuen Inhabers Tilak Raj aus Wadern gelungen, in den Räumlichkeiten ein gemütliches Restaurant einzurichten, das nicht nur indische Gerichte anbietet, sondern auch mit Pizza, Pasta und Schnitzel aufwarten kann. Tilak Raj betreibt bereits ein gut gehendes Restaurant in Wadern und ist somit kein Neuling mehr. In Heiligenwald hat er sich nun ein zweites Standbein aufgebaut, das von seinem Cousin Rajiv Saini betrieben wird.

Von den Fähigkeiten und vom guten Geschmack der beiden Cousins ließ sich auch das Verwaltungsoberhaupt der Gemeinde Schiffweiler vergangenen Donnerstag überzeugen. Bei einer Besichtigung der Räumlichkeiten war dieser nämlich angenehm überrascht vom neuen Ambiente und der Gemütlichkeit. Darüber hinaus freute sich der Bürgermeister darüber, dass mit der Neueröffnung ein drohender Leerstand im Bürgerhaus – als kulturelles Zentrum der Gemeinde Schiffweiler – vermieden werden konnte. Ein weiterer positiver Punkt ist die Erweiterung des kulinarischen Angebotes in der Gemeinde.

Zusätzlich zum Besuch in den Räumlichkeiten im Bürgerhaus kann das Essen des „MAHARAJA“ aber auch zu Hause genossen werden, denn das Restaurant bietet einen Lieferservice unter anderem nach Heiligenwald, Stennweiler, Landsweiler-Reden und Schiffweiler an. Auch Wemmetsweiler, Hüttigweiler, Illingen, Bildstock und Friedrichsthal werden beliefert.

Geöffnet hat das indische Spezialitätenrestaurant dienstags bis sonntags von 11.00 – 14.00 Uhr und von 17.00 – 22.00 Uhr (montags Ruhetag und samstags nur von 17.00 – 22.00 Uhr). Bestellungen nimmt der Betreiber unter 06821/9999-620 oder -630 entgegen.

REGIO.news Schiffweiler

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten:

Saarland – Erfolg beim Deutschen Kita-Preis 2022!

17.05.2022 Quelle: Pressemitteilung Ministerium für Bildung und Kultur/ Foto: Freepik   Erfolg beim Deutschen Kita-Preis 2022: Katholischen Kita Pastor Hein in Sulzbach als „Kita des Jahres“ ausgezeichnet Die Katholische Kita Pastor Hein in Sulzbach hat in der Finalrunde des Deutschen Kita-Preises 2022 den Publikums- und Eltern-Sonderpreis gewonnen sowie den dritten Platz in [...]

Merzig – Nachbericht Lesedino!

06.05.2022 Quelle/Bild: Pressemitteilung Stadt Merzig Morena Caldara überzeugt beim Lesedino-Vorlesewettbewerb in der Stadtbibliothek Merzig Acht Jungen und sieben Mädchen sind am vergangenen Mittwoch zum Kreisentscheid Merzig-Wadern des 22. Lesedino-Vorlesewettbewerbs der vierten Klassen angetreten. Zuerst wurde aus den selbstgewählten Texten gelesen. Vom Klassiker wie den „Drei-Fragezeichen-Kids“ über „Das kleine Gespenst, oder„Das [...]

Homburg – Die Kampagne „Stadtradeln“ hat begonnen!

14.09.2021 Quelle: Pressemitteilung Stadt Homburg Die Kampagne „Stadtradeln“ hat begonnen Bis zum 4. Juni (und darüber hinaus) gilt es, für den Klimaschutz in die Pedale zu treten Seit 2016 ist Homburg bei der Kampagne „Stadtradeln“, einer internationalen Aktion des Klima-Bündnisses, dem größten Netzwerk von Städten, Gemeinden und Landkreisen zum Schutz des [...]

Schiffweiler – Auftakt zum STADTRADELN!

16.05.2022 Quelle: Gemeinde Schiffweiler/ Bild: Anika Engel             Auftakt zum STADTRADELN Auf die Pedale, fertig, los! Die Gemeinde Schiffweiler nimmt an der bundesweiten Kampagne STADTRADELN des Klima-Bündnis teil. Am Sonntag, 15. Mai, eröffnete Bürgermeister Markus Fuchs bei strahlendem Sonnenschein den dreiwöchigen Stadtradeln-Aktionszeitraum. Ziel der [...]

Saarland – Genuss-Gastwirt Saarland 2022/2023: Die Top 3 stehen fest!!

Von |2021-10-18T20:48:06+02:00Oktober 18th, 2021|

15.10.2021 | Quelle: Pressemitteilung Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr/ Foto: Dietze

Genuss-Gastwirt Saarland 2022/2023: Die Top 3 stehen fest!

Ganz schön lecker – das Rennen um den Titel zum „Genuss-Gastwirt Saarland 2022/2023“! Jetzt stehen die drei besten Gerichte fest: Erfolgreich gegen ihre Konkurrenz aus dem ganzen Saarland durchgesetzt haben sich:

  • Maimühle, Perl
    „Gebratenes Filet vom Bachsaibling“
  • Restaurant Bellevue, Biesingen
    „Trio vom Bliesgau-Rind“
  • Wendelinushof Hofküche, St. Wendel
    „Wendelinushof Premium Burger mit Ofen-Wedges“

In den Aktionswochen vom 24. September bis zum 13. Oktober konnten Restaurantgäste aus dem ganzen Saarland die teilnehmenden Kandidaten und deren Wettbewerbsgerichte probieren und bewerten. Parallel dazu war auch ein Expertenteam unterwegs, um die Gerichte vor Ort in den Betrieben zu verkosten. Die jetzt gekürten Top 3 werden beim großen Finale am 8. November im Rahmen eines Showkochens um den Titel „Genuss-Gastwirt Saarland 2022/2023“ kämpfen.

Wirtschaftsministerin Rehlinger wird die Gerichte im Rahmen des Showkochens als Jury-Mitglied ebenfalls bewerten: „Für mich ist der seit 2015 laufende Genuss-Gastwirt Wettbewerb ein Aushängeschild für die saarländische Küche“, so Rehlinger. „Mit ihm wollen wir den saarländischen Gastronomiebetrieb fördern, aber natürlich auch zum Mitmachen anregen. Indem wir den kreativsten regionalen Teller prämieren, ermuntern wir hoffentlich gleichzeitig zahlreiche Gäste dazu, die gewohnt hochwertige, breit gefächerte authentische saarländische Küche wieder neu für sich zu entdecken.“

Der oder die Erstplatzierte wird dann eine Woche später beim Internationalen Gourmetmarkt in St. Ingbert sein Gewinnergericht einem breiten Publikum präsentieren.

Alle weiteren Infos zum Wettbewerb und zu den teilnehmenden Restaurants gibt es unter www.saarland.de/genussgastwirt

Nach oben