Startseite/Schlagwort: Regionales

Forum 3D-Druck: Erfolgreicher Kick-Off !

Von |2021-03-05T14:36:11+01:00März 5th, 2021|Industrie & Handel|

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr
 
 

Das Wirtschaftsministerium will gemeinsam mit der saaris/automotive saarland einen regelmäßigen Austausch von Kompetenzen, Wissen und Ideen anstoßen und die tatsächliche Anwendung von 3D-Druck unterstützen und voranbringen.

Bei der digitalen Kick-Off Veranstaltung am Donnerstag, 25. Februar, konnten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer gemeinsam die Inhalte für die kommenden Meet-Ups des Forums 3D-Druck mitgestalten. Rund 200 Teilnehmer/innen aus saarländischen Unternehmen sowie Wissenschaft und Forschung hatten sich für die Veranstaltung angemeldet.

In virtuellen Konferenzräumen fanden parallele Impulsvorträge statt. So hat das Unternehmen ZF einen Einblick in die Einsatzgebiete von 3D Druck in der Produktion geliefert, das Leibniz-Institut für Neue Materialien und das Karlsruher Institut für Technologie klärten über neuartige Materialien auf, die sich sinnvoll drucken lassen, und die htw saar informierte über den Qualifizierungsbedarf in Unternehmen.

Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger: „3D-Druck wird als eine der zukunftsweisenden und innovativen Technologien in der Produktion betrachtet. Er setzt bereits heute in vielen saarländischen Unternehmen wichtige Impulse zur Erweiterung der Technologiekompetenz. In dieser Technik steckt sehr viel Zukunftspotenzial, das wir als Saarland nutzen, stärken und ausbauen wollen.“ 3D-Druck sei nicht nur eine Spielerei, sondern eine ernstzuehmende Technologie, so die Ministerin weiter. „Solche technischen Innovationen helfen uns dabei, einen Umbau der Saarwirtschaft ohne Strukturbrüche zu ermöglichen.“

Mit der Reihe „Forum 3D-Druck Saarwirtschaft“ sollen vorhandene Aktivitäten im Bereich 3D-Druck/Additive Fertigung im Saarland fortgeführt werden.

Ebbes von Hei

“Marienhof“ in Gerlfangen erneut ausgezeichnet !

Von |2021-02-26T11:58:22+01:00Februar 26th, 2021|Industrie & Handel|

19.02.2021 Quelle/Bild: Pressemitteilung von Umweltministerium für Umwelt und Verbraucherschutz
 
 

Umweltminister Reinhold Jost gratuliert „Marienhof“ in Gerlfangen – „Saarländische Ökolandbau- Strategie ist der richtige Weg!“

Der saarländische Umweltminister Reinhold Jost gratuliert der Familie Zenner vom „Marienhof“ in Gerlfangen zur erneuten Auszeichnung als bester Bioladen Deutschlands.

„Das ist ein großartiger und ebenso verdienter Erfolg für die Familie Zenner und ihren tollen Hof. Die Umstellung auf ökologische landwirtschaftliche Erzeugung vor fast 30 Jahren zeigt bei dem Familienbetrieb in Gerlfangen beispielhaft und unabhängig von Prämierungen schon lange, wie sinnvoll und zukunftsweisend diese Anbaumethode und die Unabhängigkeit von externen Vertriebswegen und dem Großhandel ist“, so der im Saarland auch für die Landwirtschaft zuständige Minister.

Das Saarland ist bundesweit mit Abstand Spitzenreiter in Sachen Biolandbau. Rund 20 Prozent der gesamten landwirtschaftlichen Fläche im Saarland werden nach den Kriterien des ökologischen Landbaus bewirtschaftet. „Das ist gut für die Artenvielfalt, gut fürs Grundwasser und gut für die Tiere. Darüber hinaus ist es vor allem in Kombination mit Direktvermarktung auch auskömmlich und rentabel. Vor diesem Hintergrund haben wir uns zum Ziel gesetzt, den Anteil an Biolandbau im Saarland bis 2025 auf 25 Prozent zu steigern. Dafür stellen wir natürlich auch die dazu gehörigen Fördermittel zur Verfügung“, so Jost. Der Bundesdurchschnitt beim Flächenanteil im Biolandbau liegt aktuell bei weniger als zehn Prozent und hier ist das Ziel Bundesregierung, diesen bis 2030 auf 20 Prozent zu steigern.

Im Saarland gibt es aktuell 136 Betriebe die im Haupterwerb ökologischen Landbau betreiben. Dazu kommen nochmals fast 100 Landwirtschaftsbetriebe, die auf Teilflächen und ohne gesonderte Förderung in erster Linie biologisch Obst anbauen. Dazu kommen eine größere zweistellige Anzahl an Hofläden und zahlreiche Lebensmittelautomaten im Saarland, die schon jetzt für ein großes Angebot an direkt vermarkteten Produkten sorgen. „Das ist Wertschöpfung und fair trade vor der eigenen Haustüre. Wer von diesen Angeboten Gebrauch macht, unterstützt nicht nur unmittelbar die heimischen Produzenten, sondern leistet durch die kurzen Wege vom Hersteller zum Verbraucher auch einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz“, so der Minister.

Hintergrund:

Der Biolandhof „Marienhof“ im saarländischen Gerlfangen (Landkreis Saarlouis) ist zum zweiten Mal nach 2018 in der Leserwahl des Fachmagazins „Schrot & Korn“ für den „Besten Bio-Hofladen“ in Deutschland ausgezeichnet worden. Der Familienbetrieb existiert seit 1965. Im Jahr 1992 hat die Familie Zenner den Hof auf ökologische Bewirtschaftung umgestellt. Seit 2008 ist der „Marienhof“ ein Bioland-Betrieb.

Ebbes von Hei

Hilfen für Flughäfen !

Von |2021-02-18T12:07:42+01:00Februar 18th, 2021|Industrie & Handel|

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr | Luftfahrt, Verkehr, Coronavirus
 
 

Erfolg der Verkehrsministerkonferenz: Hilfen für Flughäfen

Es ist ein Erfolg, den Verkehrsministerin Anke Rehlinger noch in ihrer Rolle als Vorsitzende der Verkehrsministerkonferenz erzielen konnte.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer haben sich auf finanzielle Unterstützung für die Flughäfen geeinigt – das Ganze unter dem Druck der Länder – allen voran Anke Rehlinger.

„Wir haben vehement gegenüber dem Bund unsere Forderung geäußert, dass er sich an der Unterstützung der Flughäfen beteiligen und zumindest für die Zeit des harten Lockdowns im Frühjahr eine Erstattung der Vorhaltekosten für die Flughäfen mittragen soll. Dabei haben wir aber auch immer wieder unsere Bereitschaft erklärt, dass wir uns an einer jeweils gleichhohen Mitfinanzierung beteiligen. Das ist uns endlich gelungen – es war ein langer Weg dorthin.“

Die einmalige Unterstützungsleistung des Bundes erfolgt für drei Flughäfen mit Bundesbeteiligung und für 12 Flughäfen, an denen die Deutsche Luftfahrtsicherung die Flugsicherung stellt und an denen der Bund nicht als Gesellschafter beteiligt ist – einer davon ist Saarbrücken. Die Hilfe soll die Pandemie-bedingten Schäden für den Zeitraum vom 4. März bis 30. Juni 2020 und/oder von Fixkosten ausgleichen. Insgesamt ist die Höhe der Unterstützungsleistung von Bund und Ländern auf die Vorhaltekosten je Flughafen für den Zeitraum von März bis 30. Juni 2020 gedeckelt. Die Unterstützungsleistung von Bund und Ländern erfolgt zu gleichen Teilen (50 % Bund, 50% Land) als Zuschuss. Die noch kleineren Regionalflughäfen sollen bei den Gebühren für Flugsicherungsdienstleistungen entlastet werden.

Rehlinger: „Die Flughäfen in unserem Land erfüllen gleich mehrere wichtige Funktionen: Sie sind nicht nur für den Tourismus von Bedeutung, sondern auch zentral zur Aufrechterhaltung von Lieferketten für die Industrie, für die medizinische und pharmazeutische Versorgung und vielem mehr – das war vor Corona so, das ist während Corona so und das muss auch nach Corona so sein.“

Ebbes von Hei

Strandkorb Open-Air-Konzerte am Bostalsee 2021 !

Von |2021-02-01T13:44:40+01:00Februar 1st, 2021|Kultur & Sport|

25.01.2021 | Quelle/Bild: Pressemitteilung Tourismus Zentrale Saar

Konzept ausgezeichnet mit dem Deutschen Tourismuspreis 2020

Das Veranstaltungskonzept „STRANDKORB Open Air“ hat sich deutschlandweit einen Namen gemacht und wurde im Dezember 2020 mit dem Deutschen Tourismuspreis 2020 ausgezeichnet.

Die STRANDKORB Open Air DEUTSCHLAND TOUR gastiert im Sommer 2021 am Bostalsee bei St. Wendel im nördlichen Saarland. Das Konzept verbindet Strandkorbfeeling mit einem Konzertbesuch und ermöglicht gleichzeitig, dass alle Sicherheits- und Hygienevorschriften vorbildlich eingehalten werden. Je nach Stadt und Veranstaltungsort werden bis zu 1.000 Strandkörbe in ausreichendem Abstand platziert und bieten Platz für je zwei Personen. Die Strandkörbe sind als Inseln angeordnet. Jede Insel besitzt einen eigenen Einlassbereich und separate Sanitäranlagen sowie ein durchdachtes Gastronomiekonzept mit der Möglichkeit der Vorbestellung und jeweils an den Strandkörben platzierten Kühlboxen.

Das Programm 2021 am Bostalsee.
Die Veranstaltungssaison am Bostalsee beginnt Anfang Juni 2021. Für unvergleichliche Sommertage stehen folgende Termine bereits fest:

06. Juni – God Save the Queen
18. Juni – Völkerball
21. Juni – Culcha Candela

25. Juni – IN EXTREMO
03. Juli – Schandmaul

Vorverkaufsstart

Alle Informationen können auf der offiziellen STRANDKORB Open Air – Deutschlandtour Homepage nachgelesen werden, unter www.strandkorb-openair.de oder unter https://www.facebook.com/strandkorbopenairsaarland. 

REGIO.news - Festival

„Draussen am See“ – neues Outdoorfestival im Saarland !

Von |2021-02-01T13:41:27+01:00Januar 12th, 2021|Kultur & Sport|

12.01.2021 | Quelle/Bild: Pressemitteilung Tourismus Zentrale Saar

„Draussen am See“ heißt das neue Outdoorfestival im Saarland, das vom 25. bis 27. Juni 2021 in Losheim am See stattfinden wird. Bei dem dreitägigen Festival dreht sich alles um Bewegung und Erleben in der Natur.

Absolute Highlights der Festivaltage sind zwei integrierte Top-Sportveranstaltungen. Die Saarländische Triathlon Union plant das „Open Swim“ im Losheimer Stausee zur Vorbereitung der Top-Sportler des Olympiastützpunkts Saarbrücken auf die „Challenge Roth“, dem weltweit größten Wettkampf auf der Triathlon-Langdistanz. Der zweite Veranstaltungshöhepunkt ist ein internationaler „Trail Running Wettkampf“, den der Hartfüßler e.V. durchführen wird. Auf dem Programm stehen zudem ein Mountainbike-CTF des RSG Hochwald e.V. und weitere Outdoor-Sport-Schnupperangebote, wie Mountainbike- und Fahrradtouren, MTB-Techniktrainings, Naturexpeditionen, Wanderungen, Wassersport, Bouldern, Klettern und Vieles mehr. Erlebbar werden bei Yogaworkshops, Waldbaden, Themenwanderungen oder in einer Waldwerkstatt auch die Themen Ruhe und Kreativität in der Natur.

Zentrum des Festivals wird das Eventgelände am Losheimer Stausee sein. Hier warten eine Outdoor- und Genussmesse mit regionalen Partnern wie der „Genuss Region Saarland“ oder „Ebbes von Hei“, ein Familienbereich sowie ein Bühnenprogramm mit Konzerten, Vorträgen, Vorführungen und Lesungen auf alle, die Sehnsucht nach einem Wochenende „Draussen am See“ haben.

Dazu Birgit Grauvogel, Geschäftsführerin der Tourismus Zentrale Saarland: „Die vergangenen Monate haben gezeigt, dass das Interesse an Natur- und Aktivsport-Angeboten stark an Bedeutung gewonnen hat. Mit dem neuen Festival „Draussen am See“ wollen wir das Saarland als attraktive, nachhaltige und vielfältige Naturerlebnis- und Sportregion vorstellen und neue Zielgruppen erschließen. Wir sind davon überzeugt, dass „Draussen am See“ auch unter Corona-Auflagen durchführbar ist.“

„Losheim am See als See-, Wander- und Tourismusgemeinde hat sehr viel zu bieten“, ergänzt Helmut Harth, der Bürgermeister der Gemeinde Losheim am See. „Wir freuen uns, wenn bei dem gemeinsam konzipierten Festival outdoor-begeisterte Besucherinnen und Besucher in unsere schöne Seegemeinde kommen und an dem vielfältigen Veranstaltungsprogramm teilnehmen. Das Festival ist ein weiterer, wichtiger Baustein in der Losheimer Tourismusstrategie mit Strahlkraft für die ganze Region.“

www.draussen-am-see.saarland
http://facebook.com/DASfestival
https://www.instagram.com/draussenamsee.saarland/

REGIO.news - Festival