Eppelborn – 22 neue Krippenplätze für die Humes!

Von |2021-06-08T13:31:27+02:00Juni 8th, 2021|

Pressemitteilung der Gemeinde Eppelborn
 
 
 

In Kooperation mit dem Landkreis Neunkirchen entstehen in Eppelborn-Humes 22 neue Krippenplätze

Mit ihrer gemeinsamen Unterschrift haben Eppelborns Bürgermeister Andreas Feld und Landrat Sören Meng den Ausbau der Krippenplätze in der Gemeinde Eppelborn besiegelt.

Im Eppelborner Gemeindebezirk Humes wird im kommenden Jahr ein neues Kindergartengebäude errichtet. Die Ausschreibungsphase dazu hat bereits begonnen. Insgesamt werden in den Neubau rund 3,4 Mio. Euro investiert. Das ist die größte Investition, die in Humes seit der Gebietsreform im Jahr 1974 getätigt wird.

Bürgermeister Feld hat den Ausbau der Kinderbetreuung nach seinem Amtsantritt im Oktober 2019 zur Chefsache erklärt. Nach der kurzfristigen Schaffung von elf Krippen- und 25 Kindergartenplätze im Gemeindebezirk Dirmingen geht nun auch in Humes ein langgehegter Wunsch in Erfüllung. Bürgermeister Andreas Feld betont, dass er sich für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf einsetzt, damit Familien sich zukünftig in Eppelborn noch wohler fühlen können.

„Da Krippenplätze landesweit, auch im Landkreis Neunkirchen, sehr stark nachgefragt sind, bin ich aktiv geworden und habe ich bei Landrat Sören Meng angefragt, ob er sich nicht am Krippenausbau in Eppelborn beteiligen möchte“, erklärt Bürgermeister Feld, wie es zu dieser Kooperation zwischen Kommune und Kreis gekommen ist.

„Es ist die erste Kooperation in dieser Richtung und trägt zur Familienfreundlichkeit unseres Kreises bei. Gerne unterstützt der Landkreis Neunkirchen diese Investition in unsere Kinder. Durch dieses Engagement der Gemeinde Eppelborn verbessert sich das Betreuungsangebot in unserem Landkreis“, so Landrat Sören Meng.

Nach dem einstimmigen Votum durch die Gremien des Landkreises kann nun in Kooperation mit dem Kreis eine weitere, zweite Krippengruppe in Humes realisiert werden. Hierfür übernimmt der Kreis die anfallenden Kosten. Das haben beide diese Woche mit ihren Unterschriften in der Kostenübernahme-Vereinbarung festgehalten.

„Ich freue mich, dass wir auf diese Weise zusammenarbeiten können und so gemeinsam die Weichen für die Zukunft unserer Kinder in unserer Gemeinde Eppelborn stellen“, sagt der Bürgermeister abschließend.

Eppelborn Kita

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten:

St. Ingbert – Als Familienfreundliche Verwaltung ausgezeichnet!

15.09.2021 Quelle:  Pressemitteilung Stadt St. Ingbert/ Foto: Giusi Faragone   Stadt St. Ingbert – Familienfreundliche Verwaltung Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist heute ein wesentliches Kriterium bei der Jobauswahl bzw. der Karriereplanung. 2017 wurde St. Ingbert von Familienministerin Monika Bachmann mit dem Landessiegel "Familienfreundliche Kommune" ausgezeichnet. Und dass es [...]

Neunkirchen – Vergabe der Jagdpachterlöse 2019/2020!

24.09.2021 Quelle: Pressemitteilung Stadt Neunkirchen/ Foto: Carina Heller Vergabe der Jagdpachterlöse 2019 / 2020 Nachdem im Jahr 2020 aufgrund von Corona eine feierliche Übergabe der Jagdpachterlöse nicht möglich war, freute sich Zoodirektor Dr. Norbert Fritsch noch mehr, die edlen Spender und alle anderen Begünstigen in diesem Jahr wieder im Zoo begrüßen zu [...]

Saarbrücken – 140 Kommissaranwärterinnen &-anwärter vereidigt!

23.09.2021 Quelle: Pressemitteilung Ministerium für Inneres, Bauen und Sport/ Foto: F. Färber     140 Kommissaranwärterinnen und -anwärter vor Ludwigskirche feierlich vereidigt Ministerpräsident Tobias Hans und Innenminister Klaus Bouillon haben gemeinsam am Donnerstag, 23. September 2021, vor der Ludwigskirche 140 Kommissaranwärterinnen und -anwärter feierlich vereidigt. Eröffnet wurde die Zeremonie [...]

Saarland – Bis 2030 ains wir Wasserstoffland!

23.09.2021 | Quelle: Pressemitteilung vom Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz/ Foto: Christoph Bier Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger bei der Podiumsdiskussion mit Armin Schild, Bündnis Zukunft der Industrie, Marcus Lassowski, consulting4drive GmbH und Alexander Gehling (NOW). Saarland soll bis 2030 Wasserstoffland sein Nach gut einem Jahr Arbeit im Projekt „HyExperts“ [...]

Nach oben