Saarland – Buch „Nachtschwärmer“vom Saarländischen Kinder- und Jugendbuchpreis gekührt!

2021-11-11T15:12:07+01:00

/ Foto: Staatskanzlei
 
 
 

Schüler*innen-Jury kürt das Buch „Nachtschwärmer“ von Moira Frank für den Saarländischen Kinder- und Jugendbuchpreis 2021

Den Saarländischen Kinder- und Jugendbuchpreis 2021 erhält die in Hamburg lebende Autorin Moira Frank für ihr Werk „Nachtschwärmer“. Das hat eine Jury aus 15 Schüler*innen fünf saarländischer weiterführender Schulen entschieden.

Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert. Mit dem Saarländischen Kinder- und Jugendbuchpreis würdigt die Landesregierung die Leistung von Kinder- und Jugendbuchautor*innen, die mit ihren Werken dazu beitragen, die Lesemotivation zu fördern.

„Gut lesen und sprechen zu können, hängt eng miteinander zusammen. Diese Fähigkeiten sind wichtige Grundvoraussetzungen für Bildungserfolg und gesellschaftliche Teilhabe. Deshalb ist die Lese- und Sprachförderung so wichtig. Und am besten lernt man das Lesen natürlich dann, wenn es Freude macht. Kaum etwas kann dabei mehr  unterstützen als spannende Geschichten, mit denen sich die Leserinnen und Leser identifizieren. Genau hier setzt der Saarländische Kinder- und Jugendbuchpreis mit seiner Jury aus Schülerinnen und Schülern an. Das macht diesen Preis so besonders“, so Bildungs- und Kulturministerin Christine Streichert-Clivot. Sie wird die Auszeichnung bei einer Feierstunde am Freitag, den 3. Dezember 2021,  um 11:00 Uhr im Ministerium für Bildung und Kultur (MBK) an Moira Frank überreichen.

Überzeugend fanden die Jury-Mitglieder den „sehr intensiven Eindruck“ der Geschichte und die „Darstellung der einzelnen Charaktere“. Wichtige Themen wie Freundschaft, Sich-aufeinander-verlassen-können und auch gleichgeschlechtliche Liebe werden von der Autorin aufgegriffen: Mit ihrer Erzählung über „das Finden des wahren Ichs und seiner eigenen Persönlichkeit“ hat Moira Frank letztendlich die Jury für sich gewonnen.

Zur Auswahl standen vier Bücher, die der 2017 ins Leben gerufene Beirat für den Kinder- und Jugendbuchpreis auf die Shortlist setzte. Die Bücher wurden den Juror*innen im Frühjahr als Geschenk des MBK überreicht. Bis zum September hatten die Schüler* dann Zeit, ihren Lieblingstitel auszuwählen und nach der Lektüre aller vier Titel ihr Votum in der Jurysitzung abzugeben.

Zur Teilnahme an der Jury hatten sich wieder zahlreiche weiterführende Schulen beworben, von denen fünf im Losverfahren gezogen wurden. Jede dieser fünf ausgewählten Schulen konnte drei Schüler*innen der Klassenstufen 6-8 in die Jury entsenden.

Die Jury-Schulen waren:

  • Albertus-Magnus-Gymnasium, St. Ingbert
  • Gemeinschaftsschule An der Waldwies, Saarwellingen
  • Saarpfalz-Gymnasium, Homburg
  • Gemeinschaftsschule Rastbachtal, Saarbrücken
  • Hochwald-Gymnasium, Wadern

Auf der Shortlist standen folgende Titel:

  • Kirsten Boie: Dunkelnacht – Oetinger, 2021
  • Moira Frank: Nachtschwärmer – cbj, 2020
  • Andreas Thamm: Wenn man so will, waren es die Aliens. – Magellan, 2021
  • Nicola Huppertz: Schön wie die Acht. – Tulipan, 2021. – 224 S.

Zur Autorin Moira Frank:

Jahrgang 1993, studierte Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus in Hildesheim, brach ein Masterstudium ab und arbeitet jetzt in Hamburg. Sie schreibt Bücher und Kurzgeschichten und war 2013 Preisträgerin des Walter-Serner-Preises. „Sturmflimmern“ war ihr Debütroman. Ihr zweites Jugendbuch „Nachtschwärmer“ ist 2019 bei cbj erschienen.

Über sich selbst sagt sie: „Ich schreibe Literatur für Jugendliche und überhaupt alle. Ich bin auf dem Land ohne öffentlichen Nahverkehr und mit vielen Feldern auf­gewachsen. Ich habe einen Bachelor of Arts im Kreativen Schreiben. Jetzt lebe ich mit meiner Frau in Hamburg. Ich schreibe über die Macht und Grenzen von Freundschaft und Familie, über Liebe und über Gewalt. Gerade arbeite ich an einem Horrorroman (wird 2021 fertig). Updates findet ihr vor allem auf Instagram. Wenn ich nicht arbeite oder schreibe, gehe ich gern früh auf Flohmärkte und mache mittelalterliche Live-Rollenspiele, sogenannte Larpen.“