Schiffweiler – Jazzkonzert am 10.September

Von |2021-07-28T15:43:08+02:00Juli 28th, 2021|


 
 
 
 

Eine Melange aus Funk, Soul, Pop und Jazz. Grooves, die unter die Haut gehen. Kompositionen aus den 60er-, 70er- und 80er-Jahren, die durch erstaunliche Simplizität und immensen Tiefgang glänzen. Gespielt von einigen der besten Musikern der Szene.

Die exzellent besetzte Band garantiert die Umsetzung groove betonter, tanzbarer, aber auch gefühlvoller, balladesker Pop-Kompositionen der letzten Jahrzehnte. Und natürlich dürfen auch einige der eigenen wunderschönen – unter anderem für den SR, BR und DF produzierten – Instrumental- & Vocal-Titel aus der Feder von Ro Gebhardt nicht fehlen.

Der Sound der Band: eine Mischung aus pfiffigen Eigenkompositionen, liebevollen Bearbeitungen von Klassikern und kraftvollen Improvisationen. Wie immer originell und unvergleichbar. Das Jazzkonzert findet am Freitag, den 10. September 2021, auf dem Vorplatz der katholischen Kirche St. Martin in Schiffweiler statt. Beginn ist um 19 Uhr, Einlass ab 18:30 Uhr. Vor Ort gibt es keine Bewirtung, Essen und Getränke müssen selbst mitgebracht werden.

Es gelten die bekannten Abstands- und Hygieneregeln. Sie benötigen zur Teilnahme an der Veranstaltung eine Impf- oder Genesenenbescheinigung, alternativ einen negativen Coronatest.

Bei Schlechtwetter wird die Veranstaltung ins Bürgerhaus nach Heiligenwald (Karlstraße 35) verlegt. Die Veranstaltung findet unter der aktuellen Coronaverordnung Saarland statt. Sollten sich Änderungen ergeben, behalten wir uns vor, die Veranstaltung abzusagen. Ticketgebühren werden dann zurückerstattet.

Tickets können unter www.ticket-regional.de oder im Schiffweiler Rathaus für 20 Euro pro Person erworben werden. Bei Rückfragen steht Ihnen das Kulturamt der Gemeinde Schiffweiler unter kultur@schiffweiler.de oder unter 06821/678-44 zur Verfügung.

REGIO.news Schiffweiler

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten:

Ein KunsthandwerkerMarkt der ganz besonderen Art

06.11.2022 Quelle: Fördergemeinschaft Montessori Gemeinschaftsschule/ Foto: Cornelia Holleck-Weithmann Ein KunsthandwerkerMarkt der ganz besonderen Art Am 12. November findet von 11 bis 17 Uhr der 8. Kunsthandwerkermarkt in Friedrichsthal an der Montessori-Gemeinschaftsschule statt. Es ist ein KunsthandwerkerMarkt der ganz besonderen Art. Hier finden sich nicht nur professionelle Stände, sondern auch [...]

Saarland – Schulkinder zeigten tolle Leistungen beim Radfahren !

25.07.2022 Quelle: Pressemitteilung Ministerium für Umwelt/ Foto: Jan Rippel Ministerin Petra Berg bei der Auftaktveranstaltung der Kampagne Stadt- und Schulradeln Saar in Merzig. Schulkinder zeigten tolle Leistungen beim Radfahren – Gewinner der Kampagne Stadt- und Schulradeln Saar stehen fest  Die Grundschule Merzig-Brotdorf ist eine der Gewinnerschulen  beim Schulradeln Saar. [...]

Lebach – Einweihung Fußgängerzone !

02.06.2022 Quelle: Pressemitteilung der Stadt Lebach/ Foto: Kirsch/Stadt Hohe Verweilqualität in der neuen Lebacher Fußgängerzone Erster Bauabschnitt offiziell freigegeben Die Lebacher Fußgängerzone ist kaum wiederzuerkennen. Hell und grün statt trist und grau. Die dunklen Bodenplatten aus den 1970er Jahren sind verschwunden. Nach eineinhalb Jahren Bauzeit strahlt die neue „City“, wie die Lebacher [...]

St. Ingbert – Kultursommer verbindet Klezmer, Jazz und Klassik

Von |2021-07-01T15:07:42+02:00Juli 1st, 2021|

Kultursommer St. Ingbert verbindet Klezmer, Jazz und Klassik

Am Donnerstag, 8. Juli um 19.30 Uhr, stehen Zizal mit the klezmer project „Bridges“ auf der Bühne im Hof der ehemaligen JVA, Bahnhofstraße 11.

Reiner Kuttenberger (Klarinette), David Ignatius (Violine) und Sebastian Voltz (Klavier) suchen diese besonderen Momente, um eine lebhafte und spannende Musik hervorzubringen, die sich zwischen Klezmer, Jazz und Klassik bewegt und sich als einzigartige „Weltkammermusik“ bezeichnen lässt. Mit großer Virtuosität spielen sie traditionelle Klezmer-Stücke und spannende Eigenkompositionen, die ihre besondere Nähe zum Jazz aufzeigen. Mal ruhig und melancholisch, dann wieder in perfektem Zusammenspiel energetisch und virtuos. Die Spielfreude und Kreativität der Musiker erweckt sämtliche emotionale Facetten zum Leben.

Mit der Sommerreihe „Ab in den Knast – Der Kultursommer in der JVA“ lädt die Abteilung Kultur der Stadt St. Ingbert in Kooperation mit dem Stadtmarketing ein, einmal wöchentlich eine erfolgreiche regionale Band, Kleinkunst, Kindertheater uvm. im alten Gefängnis in St. Ingbert zu genießen.

Einzeltickets und Abonnements (Wahl-Abo aus fünf Terminen) sind erhältlich unter www.st-ingbert.reservix.de/events oder 01806-700733 und an allen bekannten Reservix-Vorverkaufsstellen, u.a. Infotheke Rathaus St. Ingbert, 06894-13 0.

Weitere Informationen unter kultur@st-ingbert.de, Tel. 06894/13-515 oder auf www.st-ingbert.de.

REGIO.news - St. Ingbert

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten:

Ein KunsthandwerkerMarkt der ganz besonderen Art

06.11.2022 Quelle: Fördergemeinschaft Montessori Gemeinschaftsschule/ Foto: Cornelia Holleck-Weithmann Ein KunsthandwerkerMarkt der ganz besonderen Art Am 12. November findet von 11 bis 17 Uhr der 8. Kunsthandwerkermarkt in Friedrichsthal an der Montessori-Gemeinschaftsschule statt. Es ist ein KunsthandwerkerMarkt der ganz besonderen Art. Hier finden sich nicht nur professionelle Stände, sondern auch [...]

Saarland – Schulkinder zeigten tolle Leistungen beim Radfahren !

25.07.2022 Quelle: Pressemitteilung Ministerium für Umwelt/ Foto: Jan Rippel Ministerin Petra Berg bei der Auftaktveranstaltung der Kampagne Stadt- und Schulradeln Saar in Merzig. Schulkinder zeigten tolle Leistungen beim Radfahren – Gewinner der Kampagne Stadt- und Schulradeln Saar stehen fest  Die Grundschule Merzig-Brotdorf ist eine der Gewinnerschulen  beim Schulradeln Saar. [...]

Lebach – Einweihung Fußgängerzone !

02.06.2022 Quelle: Pressemitteilung der Stadt Lebach/ Foto: Kirsch/Stadt Hohe Verweilqualität in der neuen Lebacher Fußgängerzone Erster Bauabschnitt offiziell freigegeben Die Lebacher Fußgängerzone ist kaum wiederzuerkennen. Hell und grün statt trist und grau. Die dunklen Bodenplatten aus den 1970er Jahren sind verschwunden. Nach eineinhalb Jahren Bauzeit strahlt die neue „City“, wie die Lebacher [...]

Nach oben