Homburg – Neues Buch zum „Humborjer Dialekt“!

Von |2022-01-22T14:44:14+01:00Januar 22nd, 2022|

Neues Buch zum „Humborjer Dialekt“

Heinz Hollinger überreicht Exemplar an Bürgermeister Michael Forster

Im Oktober 1981 wurde die Homburger Monatszeitschrift „Bagatelle“ von Heinz Hollinger gegründet, der seine Publikation über mehrere Jahrzehnte herausbrachte. Schon in den Anfangsjahren beschäftigte sich der Herausgeber und Redakteur eingehend mit dem Homburger Dialekt. So erschienen Monat für Monat unter der Rubrik „Humborjer Dialekt“ in einer Art Vokabularium unzählige Homburger Ausdrücke mit ihrer entsprechenden Übersetzung.

Nun hat Heinz Hollinger unter dem gleichen Titel „Humborjer Dialekt“ ein 168 Seiten starkes Buch herausgebracht, von dem er heute Bürgermeister Michael Forster im Rathaus ein Exemplar überreichte. Michael Forster zeigte sich ganz begeistert von dem Buch und lobte Heinz Hollinger für seinen Einsatz um die Mundart. Zwar würden immer noch viele Menschen so sprechen, doch in schriftlicher Form gebe es nur wenige Anhaltspunkte zu dem Thema. „Dabei möchten wir alle, dass der Homburger Dialekt erhalten bleibt“, so der Bürgermeister. So bedanke sich der Verwaltungschef für das Exemplar des Buches beim Autor und wünschte ihm viel Erfolg damit, zumal die Leserinnen und Leser nicht nur Wissenslücken schließen und noch etwas lernen könnten, es gebe in dem Buch schließlich auch viel zum Lachen. Und das schade gerade in diesen Zeiten nicht.

Heinz Hollinger erinnerte daran, dass durch die Rubrik in der Bagatelle nach und nach die Idee entstanden sei, alles zusammenzufassen und ein Buch herauszubringen. So erschien 1986 die erste Auflage des „Humborjer Dialekts“, von dem er auch ein frisch gedrucktes Exemplar an den damaligen Oberbürgermeister Reiner Ulmcke übergeben konnte.

Inzwischen befindet sich Heinz Hollinger im Ruhestand, nachdem er einen Nachfolger für die Bagatelle gefunden hatte. Doch die Homburger Sprache und ihre Eigenheiten liegen ihm immer noch am Herzen. Deshalb machte er sich daran, das Buch „Humborjer Dialekt“ zu überarbeiten und zu ergänzen. So entstand eine Neuauflage, die gefüllt ist mit amüsanten Homburger Wörtern und Ausdrücken. Kurz vor Weihnachten konnte er es fertig stellen, nun ist es in Homburger Geschäften und Lokalen erhältlich, ebenso in der Homburger Tourist-Info in der Talstraße 57 a.

Vor allem möchte Hollinger helfen, sich in Homburg sprachlich besser zurechtzufinden. Fremden und Neubürgern sollte das Buch ein „Leitfaden“ sein, zur Überwindung einer nicht zu verleugnenden Sprachbarriere.

Einheimischen und besonders jüngeren Homburgern dürfte auf diese Art und Weise Vieles in Erinnerung gebracht werden, denn manche Ausdrücke und Redensarten laufen bereits Gefahr, in Vergessenheit zu geraten. Somit ist dieses Buch auch eine Bestandsaufnahme des hiesigen Dialekts, mit dem Ziel, das heute noch Bekannte festzuhalten, damit für die Zukunft weniger davon in Vergessenheit gerät.

Hollinger empfiehlt: „Es lässt sich nicht leugnen: Um voll in das Homburger Leben integriert zu werden, muss man diese „Fremdsprache“ lernen! Die eigentliche Qualität eines Dialekts zeigt sich aber erst bei seinen wortgewaltigen Sprachschöpfungen.“ So liegt bei der neuen Ausgabe ein Schwerpunkt bezeichnenderweise bei typischen Sprüchen und bei allen Arten von Schimpfwörtern. Diese Ausdrücke sind zur Kommunikation mit Homburgern ein unbedingtes Muss, meint der Autor.

Er räumt zudem ein, dass die Schreibweise gesprochener Sprache nicht den Regeln der geschriebenen Sprache folgt, da es nämlich keine Regeln gibt. Das Buch „Humborjer Dialekt“ ist daher notwendigerweise willkürlich und soll die Aussprache nur nachahmen. Auch erhebt der Herausgeber keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit oder auf wissenschaftliche Genauigkeit, sondern betrachtet diese Sammlung eher als „Lesebuch“. Die Aufgabe, einen „Homburger Duden“ zu erstellen, wollte Heinz Hollinger nicht erfüllen.

Damit beim Lesen der Wörtersammlung viel Spaß und Abwechslung aufkommt, ist das Buch garniert mit deftigen Worten, Homburger Witzen und mundartlichen Geschichten. Auch sollen viele Gedichte und Verse, die einen Bezug zu Homburg haben, die Leserinnen und Leser erfreuen.

Regio.news - Homburg

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten:

Saarland – Sportminister und Staatssekretär empfangen Medaillengewinnerinnen und -gewinner im Badminton, Triathlon und Para-Boccia !

Sportminister Reinhold Jost und Staatssekretär Torsten Lang empfangen saarländische Medaillengewinnerinnen und -gewinner im Badminton, Triathlon und Para-Boccia Am Mittwoch, 25. Mai 2022, haben Sportminister Reinhold Jost und Staatssekretär Torsten Lang zusammen mit dem LSVS-Vorstand die frisch gebackenen Sportmedaillengewinnerinnen und -gewinner im Badminton und im Para-Boccia empfangen. Ende April gewannen Isabel Lohau und Mark Lamsfuß [...]

Homburg – Homburger wählten die schönsten Schaufenster !

25.05.2022 Quelle: Pressemitteilung Stadt Neunkirchen/ Foto: Linda Barth Manuelas Modelounge gewinnt den Wettbewerb zum 2. Mal Nach dem erfolgreichen Start im vergangenen Jahr fand auch 2022 wieder der Homburger Wettbewerb „Frühling im Schaufenster“ statt. Viele Homburger Geschäfte dekorierten für diese Aktion frühlingshaft und wetteiferten um den Titel „Schönstes Schaufenster in Homburg“. Wie [...]

Saarbrücken – Julius Biada verpflichtet!

17.05.2022 Quelle/Bild: Pressemitteilung 1.FC Saarbrücken   FCS verpflichtet Julius Biada von Zweitligist SV Sandhausen Der 1.FC Saarbrücken freut sich über eine weitere vielversprechende Neuverpflichtung. Julius Biada wechselt zur neuen Saison ablösefrei vom SV Sandhausen in den Ludwigspark. „ Wir sind sehr froh, dass diesen Neuzugang realisieren konnten. Julius ist ein [...]

St. Ingbert – Lesedino-Vorlesewettbewerb in der Stadtbücherei!

24.05.2022 Quelle: Pressemitterilung Stadt St. Ingbert/ Foto: Giusi Faragone                   Lesedino-Vorlesewettbewerb in der Stadtbücherei Ein Quäntchen Mut gehört schon dazu: Acht Kinder waren in der Stadtbücherei zum Lesedino-Vorlesewettbewerb angetreten, sieben Mädchen und ein Junge. Diese Kinder hatten an ihren jeweiligen Schulen, den [...]

Saarland – Buch von Dorda gibt Einblick in die Pflanzen- und Tierwelt des Biosphärenreservats Bliesgau!

Von |2021-11-19T21:14:36+01:00November 19th, 2021|

18.11.2021 | Quelle: Pressemitteilung Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz/ Foto: Sven Klein

„Ein wirklich großes Stück Heimat“ – Buch von Dieter Dorda gibt Einblick in die Pflanzen- und Tierwelt des Biosphärenreservats Bliesgau 

Die Liebe zur einmaligen Landschaft des Bliesgaus war sein Motor. Der Autor des Buches „Arten, Biotope und Landschaften im Biosphärenreservat Bliesgau“, Dr. Dieter Dorda, hat seine Motivation für die Realisierung dieser Publikation selbst am schönsten beschrieben: „….den Leserinnen und Lesern etwas von dem zu vermitteln, was mich bei der Arbeit daran so angetrieben hat: Das Wissen darüber, dass es sich beim Bliesgau um ein wirklich großes Stück Heimat handelt.“

Damit spricht Dorda auch den Verantwortlichen im Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, für die Heimat und Landeskunde ein wichtiges Arbeitsfeld ist, aus der Seele.

Das jetzt vorliegende Werk über die Region Bliesgau sollte ursprünglich in der Schriftenreihe des Instituts für Landeskunde publiziert werden. „Nachdem sich jedoch das Institut Mitte des Jahres 2020 aufgelöst hat und ein Teil der ehemaligen Institutsaufgaben seither vom Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz wahrgenommen wird, sahen wir uns auch in der Verantwortung, das Publikationsvorhaben unter unserer Herausgeberschaft zu Ende zu führen“, erklärte Umwelt-Staatssekretär Sebastian Thul bei der Buchvorstellung im Haus Lochfeld in Mandelbachtal-Wittersheim.

Das noch druckfrische Buch bietet bilderreich einen Einblick in die regionale Pflanzen- und Tierwelt im mehr als 360 km² großen Biosphärenreservat. An vielen Stellen finden sich Informationen zu Arten, die zu „Gewinnern“ oder zu „Verlierern“ des Klimawandels zählen. Es ist allerdings keine umfassende Zusammenschau aller in der Region vorkommenden Arten. Wichtiger als die Vollständigkeit war es dem Biogeographen Dorda, mit Hilfe seiner Co-Autoren diejenigen Pflanzen- und Tierarten herauszuarbeiten, die die Region Bliesgau unter floristischen bzw. faunistischen Gesichtspunkten auszeichnen. Insofern ist das Buch auch weniger für Artspezialisten geschrieben. Es hat vielmehr Personen im Fokus, die die charakteristischen und besonders bemerkenswerten Pflanzen- und Tierarten des Biosphärenreservats Bliesgau kennenlernen möchten.

„Die Arbeit hat sich gelohnt“, befand Staatssekretär Thul. „Wer das Buch in die Hand nimmt, der bekommt Lust, sich die Naturschätze mal ganz aus der Nähe anzuschauen.“ Es richte sich aber keineswegs nur an externe Besucherinnen und Besucher, sondern sehr wohl auch an Einheimische, so Thul. Dieter Dorda habe in seinem Vorwort sehr treffend geschrieben: „Der Mensch nimmt die Einzigartigkeit einer Landschaft als naturgegeben hin und hat nur selten den Blick für deren Vielfalt, Eigenart und Schönheit.“

Bibliographische Angaben:

Titel:  Arten, Biotope und Landschaften im Biosphärenreservat Bliesgau
Autor:  Dieter Dorda
Umfang: 280 Seiten, 357 Fotos, 30 Karten, 3 Tabellen
Erscheinungsjahr: 2021
ISBN: 978-3-923877-62-1
Verkaufspreis: 24,90 €

Nach oben