01.06..2022 Quelle: Pressemitteilung Stadt Ensdorf/ Foto: Gabi Schumacher/Gemeinde Ensdorf
 
 
 
 
 
 
 
 

Sanierung der Ensdorfer Schutzhütte 

Sie war arg in die Jahre gekommen – die schätzungsweise 40 Jahre alte Schutzhütte am Waldrand. Das Dach undicht, die Seitenwände lückenhaft, ein Stützpfeiler angefault… Mitglieder des Ensdorfer Bauausschusses regten die Gemeindeverwaltung an, nach einer Lösung zu suchen, die Schutzhütte zu einem fairen Preis wieder zu ertüchtigen. Jetzt ist ihr Zustand dank des tatkräftigen Einsatzes eines ortsansässigen Betriebes wieder einwandfrei. Zwei Zimmerleute der Dachdeckerei Müller haben in den zweiwöchigen Betriebsferien die fehlenden Dachlatten, Rundhölzer und den großen Stützpfeiler ersetzt und das Dach komplett mit Bitumenschindeln neu eingedeckt. Schon während der Reparaturarbeiten gab es für die Handwerker viel Lob seitens der Waldbesucher. Eine beispielhafte Aktion und ein tolles Engagement eines Handwerksbetriebes, der der Verwaltung für die umfangreichen Reparaturarbeiten  lediglich einen Bruchteil der tatsächlichen Kosten in Rechnung gestellt hat! Im Rahmen einer kleinen „Einweihungsrunde“ gab Firmenchef Patrick Müller in Anwesenheit von Bürgermeister Jörg Wilhelmy, Revierförster Martin Wollenweber, der Umweltbeauftragten Adrienne Blaes sowie Gemeinderatsmitglied Michael Zocchetti der Hütte folgenden alten Zimmermannsspruch mit:

„Drum wünsche ich, so gut ich´s kann, so kräftig wie ein Zimmermann, mit stolz empor gehob´nem Blick dem neuen Hause recht viel Glück. Wir bitten Gott, der in Gefahren uns allezeit so treu bewahrt, er möge das Bauwerk hier bewahren vor Not und Schaden aller Art.“

An dieser Stelle sei Herrn Müller nochmals für sein gemeinnütziges Engagement herzlich gedankt.