Natur & Freizeit News für den Regionalverband Saarbrücken – REGIO.news bietet lokale Nachrichten aus dem Saarland

Erster Pingenlauf der DJK Bildstock am Pfingstmontag!

Von |2021-04-07T18:38:10+02:00April 7th, 2021|

26.02.2021 Quelle/Bilder: Pressemitteilung der DJK Bildstock

Erster Pingenlauf der DJK Bildstock am Pfingstmontag

Allen Lauffreunden bietet die DJK Bildstock am Pfingstmontag, den 24.05.2021 einen besonderen Leckerbissen. Fünf verschiedene Strecken führen vom Sportpark der DJK Bildstock am Kallenberg aus durch den Saarkohlewald im Naherholungsgebiet Itzenplitz und über die Halde Reden.

Neben der herrlichen Aussicht werden gerade Trailläufer die anspruchsvollen Streckenabschnitte über die Pingenpfade genießen. Auf der Marathondistanz von 42 Kilometern sind stramme 1090 Höhenmeter zu bewältigen. Weniger Ambitionierte können auch Runden von 32, 21, 12 und 6 Kilometern in Angriff nehmen. Die Marathonläufer starten um acht Uhr; die weiteren Gruppen folgen im Abstand von jeweils einer Stunde.

Die Startgebühr beträgt für den Marathon 30 Euro;
die übrigen Gebühren sind entsprechend der Distanz gestaffelt – bis hinunter zu zehn Euro für die 6 km-Strecke. Darin enthalten sind Verpflegung entlang der Strecke, eine warme Mahlzeit im Ziel, eine Teilnehmerurkunde und eine Medaille. Die Durchführung des Laufs und die weiteren Bedingungen stehen unter Vorbehalt der dann geltenden Pandemiebestimmungen.

Aktuelle Informationen und Streckenverläufe finden Interessierte auf der Vereinshomepage unter HIER. Die Anmeldung ist direkt über die Webseite möglich. Die Organisatoren der DJK Bildstock freuen sich auf eine rege Teilnahme und eine gelungene Veranstaltung.

REGIOnews - Pingenlauf Friedrichsthal

Für einen artenreichen Lebensraum: Landschaftspflegemaßnahmen in den St. Arnualer Wiesen veranlasst!

Von |2021-04-07T15:50:17+02:00April 7th, 2021|

Pressemitteilung Landeshauptstadt Saarbrücken/ Bild: AdobeStock

Das Amt für Stadtgrün und Friedhöfe hat zusammen mit dem Amt für Umwelt und Klimaschutz ein Konzept zur nachhaltigen Nutzung und Pflege der St. Arnualer Wiesen erarbeitet. Damit will die Landeshauptstadt Saarbrücken die Fläche durch Weidebewirtschaftung wieder aufwerten und einen artenreichen Lebensraum schaffen.

Bisherige Situation

Mit Verordnung vom 12. August 2004 wurden die St. Arnualer Wiesen zum Naturschutzgebiet erklärt. Gleichzeitig unterliegen sie als sogenanntes Flora-Fauna-Habitat (FFH) dem Schutz durch europäisches Umweltrecht. Bei diesen Lebensräumen handelt es sich um spezielle Schutzgebiete in Natur- und Landschaftsschutz, die nach der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der Europäischen Union ausgewiesen sind.

Die Gesamtgröße der St. Arnualer Wiesen beträgt rund 36 Hektar. Auf etwa drei Vierteln der Fläche wächst natürlicher Wald mit hochwertigen Auen- und Sumpfgebüschen. Eingestreut sind kleinere inselartige Bereiche mit Sandrasen und Hochstauden. Bei einem Viertel der Gesamtfläche handelt es sich um Wiesenflächen, die mangels ausreichender Pflege zuwachsen. Mittlerweile prägen ausgedehnte Brombeergebüsche, artenarme Hochstaudenfluren und Gebüschinseln die dortige Landschaft.

Das Projekt: Weidebewirtschaftung zur nachhaltigen Pflege

Mit dem Beweidungsprojekt will die Stadt den hochwertigen und geschützten Lebensraum für Vögel und Insekten zurückgewinnen und erhalten. Das Vorhaben sieht eine Beweidung mit acht bis zehn schottischen Galloway-Rindern vor. Dabei handelt es sich um eine robuste und genügsame Freilandrasse, die sich bereits an vielen anderen Stellen in der extensiven Landwirtschaft und Landschaftspflege bewährt hat. Ein Landwirt aus der Region, der an anderer Stelle im Saarland bereits entsprechende Landschaftspflege mit diesen Rindern praktiziert, wird die Tiere stellen.

Vorarbeiten

Aktuell wird die künftige Weidefläche mit einem Elektrozaun eingezäunt. Anschließend erfolgt der Bau eines Unterstandes für die Rinder. Anschließend werden die Rinder auf die Fläche gebracht. Die Wege werden Besucherinnen und Besucher für eine Freizeit- und Erholungsnutzung im Rahmen einer mit den Zielen des Naturschutzgebietes verträglichen Nutzung auch zukünftig zur Verfügung stehen. Lediglich das fußläufige Queren (vorhandener Trampelpfad) der künftigen Weidefläche ist nicht mehr möglich.

REGIOnews St.Arnual

Felsenwege in St. Arnual teilweise wiedereröffnet!

Von |2021-03-31T14:37:38+02:00März 31st, 2021|

Pressemitteilung Landeshauptstadt Saarbrücken

Oberbürgermeister Uwe Conradt hat am Freitag, 26. März, einen Teil des Naturdenkmals Felsenwege in St. Arnual wiedereröffnet.

Die Felsenwege waren aus Sicherheitsgründen seit mehr als fünf Jahren gesperrt. „Im vergangenen Jahr ist die Fläche in unser Eigentum übergegangen. Ich freue mich, dass wir jetzt eine Schleife über den Mittleren und Oberen Felsenweg wieder für Besucherinnen und Besucher zugänglich machen können“, so der Oberbürgermeister.

Die Landeshauptstadt Saarbrücken ist eine der waldreichsten Großstädte der Republik und zählt zu den zehn grünsten Städten Deutschlands.

Die Felsenwege sind heute neben dem Brennenden Berg in Dudweiler das einzige flächige Naturdenkmal in Saarbrücken. Die Felsformationen stellen eine geologische Besonderheit dar und entstammen dem Erdmittelalter, also der Dinosaurierzeit. Den besonderen Reiz der Felsenwege macht die Kombination aus Naturdenkmal und dem angrenzenden Wald aus, der für den Natur- und Artenschutz sehr wertvoll ist und deshalb als Naturschutz- und Flora-Fauna-Habitat-Gebiet ausgewiesen wurde.

Oberbürgermeister Uwe Conradt: „Die besondere Magie dieses Ortes macht die Felsenwege zu einem touristischen Anziehungspunkt. Jetzt, wo der Frühling kommt, können Wanderer den wieder zugänglich gemachten Teil besonders genießen. Ich möchte mich herzlich bei den vielen Beteiligten bedanken, die das ermöglicht haben.“

Wer auf der wiedereröffneten Schleife der Felsenwege wandern will, sollte auf geeignetes Schuhwerk achten. Der Zugang zu dem Weg befindet sich am Eingang zu den Mittleren Felsenwegen, der über die Straße Zum Stiftswald zu erreichen ist. Der Untere Felsenweg mit dem Parkplatz an der Saargemünder Straße bleibt weiterhin gesperrt.

Die bisher anfallenden Arbeiten wurden zum Teil von städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ausgeführt. Die Kosten für die Arbeiten externer Firmen und für die Beschilderung liegen bei rund 9000 Euro.

Im Laufe des Jahres soll im Stadtrat ein Vorschlag eingebracht werden, wie auch der durch Hangrutsche zurzeit noch unpassierbare Teil der Wege wieder in Betrieb genommen werden kann. Aufgrund der Ausweisung als Naturschutzgebiet und des steilen Geländes können Arbeiten nur sehr schonend durchgeführt werden und bedürfen einer Genehmigung. Erst wenn die entsprechenden Maßnahmen genehmigt sind, können weitere Schritte für die Gesamtwiedereröffnung der Felsenwege eingeleitet werden.

REGIO.news - Saarbrücken St. Arnual Felsenwege

Püttlinger Pflanzaktion gegen Demenz!

Von |2021-03-31T12:17:25+02:00März 29th, 2021|

Pressemitteilung Stadt Püttlingen

 Vergiss-mein-nicht: Aktion macht auf Demenz aufmerksam

Auch in diesem Jahr blühen wieder „Vergiss mein nicht“ in der Stadt Püttlingen, um auf das Thema Demenz aufmerksam zu machen.

Zu der Pflanzaktion, die erstmals 2019 stattfand, lud das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie ein. Dieser Einladung sind die Stadt Püttlingen zusammen mit dem Demenzverein im Köllertal und der Landesfachstelle Demenz gerne gefolgt. In diesem Jahr stellte die evangelische
Kirchengemeinde im Kirchhof vor der Martinskirche in Köllerbach eine Fläche für die violett blühenden Pflänzchen zur Verfügung.

Nicht nur Menschen mit Demenz sind von der Krankheit betroffen

„Nicht nur Menschen mit Demenz sind von der Krankheit betroffen. Auch ihre Angehörigen tragen dieses Schicksal mit und meistern tagtägliche Herausforderungen, die eine Demenz mit sich bringt. Mit der Aktion möchten wir auf alle Betroffenen aufmerksam machen und das Thema mehr in den Fokus
unserer Gesellschaft rücken“, so Bürgermeisterin Denise Klein bei der Pflanzaktion am 18.03.2021.

Laut Deutscher Alzheimer Gesellschaft e.V. leben in Deutschland rund 1,6 Millionen Menschen mit Demenz. Aufgrund des demografischen Wandels ist die Tendenz steigend. Bei Fragen und Anliegen zum Thema Demenz können Sie sich gerne an den Demenz-Verein im Köllertal (06898/6940690) oder an das Seniorenbüro der Stadt Püttlingen (06898/691187) wenden.

REGIO.news - Püttlinger Pflanzaktion gegen Demenz

“Best of Camping” im Saarland !

Von |2021-03-30T10:36:16+02:00März 10th, 2021|

Natururlaub in allen Facetten

Die Campingsaison 2021 wartet auf den Startschuss! Aktuell erschienen ist die neue Übersichtskarte „Best of Camping“ der Tourismus Zentrale Saarland (TZS). Die Broschüre dient als Planungshilfe für einen Campingurlaub im Saarland und stellt acht ausgewählte Camping- und Reisemobilstellplätze vor, die sich in der Nähe von besonders schönen Naturräumen befinden. Jeder Camping- oder Stellplatz wurde zudem noch durch einen Freizeittipp in der Umgebung ergänzt – sei es der Besuch der barocken Altstadt in Blieskastel oder der Saarland-Therme.

Mit dem Naturpark Saar-Hunsrück, dem Nationalpark Hunsrück-Hochwald und dem UNESCO-Biosphärenreservat Bliesgau warten im Saarland gleich drei beeindruckende Natur- und Erholungsräume. Für alle, die ihren Urlaub in Wassernähe verbringen möchten, bieten der Bostalsee, der Stausee Losheim und die Saar mit hervorragenden Freizeitmöglichkeiten beste Voraussetzungen. Naturbelassene Wald- und Wiesenpfade zeichnen die Wanderwege im Saarland aus. Das deutschlandweit einmalige Netz an über 70 Premiumwanderwegen sucht seinesgleichen in anderen Wanderregionen. Für Radfahrende sind familienfreundliche Strecken entlang der Flusstäler, Touren nach Frankreich und Luxemburg bis hin zu anspruchsvollen Anstiegen auf die Höhen der Mittelgebirge zu empfehlen. Auch Mountainbiker und Rennradfahrende schätzen das saarländische Profil und die schönen Naturpassagen.

Die neue Übersichtkarte „Best of Camping“ kann bei der Tourismus Zentrale Saarland per Mail an info@tz-s.de angefordert werden. Weitere Camping- und Reisemobilstellplätze im Saarland sind unter www.camping.saarland zu finden.

REGIO.news - BIenen

Reiseland Saarland wirbt auf ITB NOW 2021 !

Von |2021-03-30T10:41:06+02:00März 9th, 2021|

Der virtuelle B2B Marktplatz

Die ITB Berlin ist die weltweit führende Messe der internationalen Reiseindustrie. Erstmals komplett digital vernetzt, können vom 9.-12.März 2021 touristische Fachbesuchende weltweit an dem digitalen B2B-Messeevent teilnehmen. In diesem Jahr stehen vier Kernelemente im Zentrum der virtuellen Messe: Business – Networking – Content – News.

Unter dem Dach der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) präsentiert die Tourismus Zentrale Saarland das Reiseland Saarland im Rahmen der Recovery-Strategie für das Deutschland-Incoming während und nach der Corona-Pandemie. Mit einem eigenen Networking-Bereich geht die Tourismus Zentrale Saarland online und steht so für Speed Networkings, Einzel- und Gruppengesprächen Partnern der Reiseindustrie und Presse zur Verfügung. „Mit überstandener Pandemie erwarten wir einen starken Aufschwung im Deutschlandtourismus. Auf der ITB Now haben wir die Möglichkeit unsere starken Reisethemen wie Natur- und Aktivurlaub virtuell vorzustellen und mit Partnern der Reisebranche ins Gespräch zu kommen“, so TZS-Geschäftsführerin Birgit Grauvogel.

Über die Tourismus Zentrale Saarland

Die Tourismus Zentrale Saarland ist die Landesmarketingorganisation des Reiselandes Saarland. Sie versteht sich als Schrittmacher für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft im Saarland und berät politische und kommunale Institutionen und Verbände. Außerdem legt sie die strategischen Grundlagen fest. Sie wirkt als Partner, Akteur und Netzwerker bei Reiseveranstaltern sowie bei Bundesverbänden im Vorstand und in Fachausschüssen.

REGIO.news - Vogelsbornkapelle mit Grafitti besprüht - Eiweiler - Heusweiler

Mit Pflanzaktion Bienen retten !

Von |2021-03-30T10:43:50+02:00März 9th, 2021|

„Deutschland summt!“ wirkt mit vielen Teilnehmenden dem Insektensterben entgegen

Der bundesweite Pflanzwettbewerb „Wir tun was für Bienen!“ startet in seine sechste Runde. Prämiert werden insektenfreundliche Gärten und inspirierende Aktionen. Mehr als 2.400 engagierte Menschen nahmen im vergangenen Jahr am Wettbewerb teil.

Alt und Jung, wandelten ihre Gärten, Balkone, Firmengelände oder andere Flächen in blühende Bienenoasen um – insgesamt entstanden 41 Hektar bienenfreundliche Fläche. Corona trieb die Menschen in ihre Gärten, deshalb bietet sich auch in diesem Frühjahr an: Ran an den Spaten, heimische Blumen, Kräuter, Wiesen und Hecken pflanzen – gerade draußen im Garten gelingt es, coronatauglich gemeinsam Freude am Bienenschutz zu erleben!

Engagierte Insektenfreunde sind aufgerufen, sich ab sofort auf die Suche nach öden Flächen zu machen und mit der Umgestaltung zu beginnen: vor der Firma, im Schul- oder Kitagarten, auf dem Balkon oder auf der Terrasse. Für Bienen und andere Insekten ist jede Blüte wertvoll.

„Für den Pflanzwettbewerb sollen heimische Pflanzen gesetzt und Strukturen wie Kräuterspiralen oder „wilde Ecken“ angelegt werden.“, so Dr. Corinna Hölzer, Initiatorin des Wettbewerbs. Die Jury bewertet außerdem, wie sinnvoll, freudvoll und engagiert die Pflanzaktionen durchgeführt werden, denn ein Ziel des Wettbewerbs ist, den Funken überspringen zu lassen auf Nachbarn, Familie oder mithilfe der Internetseite des Wettbewerbs auf viele weitere Menschen.
Ab dem 1. April 2021 können die Aktionen online beschrieben und zusammen mit Vorher-Nachher-Bildern hochgeladen werden: www. wir-tun-was-fuer-bienen.de

Hintergrund:
Mittlerweile sind mehr als die Hälfte der über 550 heimischen Wildbienen-Arten in ihrem Bestand bedroht. Die Ursachen für den Rückgang und die Gefährdung der Insekten liegen in der Zerstörung ihrer Nistplätze und in der Vernichtung oder Verminderung ihres Nahrungsangebots. Dem wirkt die Initiative „Deutschland summt!“ mit dem Pflanzwettbewerb entgegen. Über die Stiftung für Mensch und Umwelt Die Stiftung für Mensch und Umwelt (SMU) wurde als gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Berlin im September 2010 gegründet. Sie realisiert eigene Projekte, unter anderem diesen Pflanzwettbewerb, der 2021 im sechsten Jahr stattfindet.
Mit „Deutschland summt! Wir tun was für Bienen“ lenkt die Stiftung seit 2010 die Aufmerksamkeit auf Möglichkeiten, dem rasanten Bienensterben entgegenzutreten. Es entstand ein Netzwerk aus bislang 30 Gemeinden, Kommunen und Landkreisen – alle wollen ihre Region farbenfroher, attraktiver und lebenswerter gestalten und ihre Einwohner aktivieren, selbst für mehr biologische Vielfalt einzutreten. Dabei dienen Wild- und Honigbienen als „Botschafterinnen“.
Mehr über die Stiftung unter: www.stiftung-mensch-umwelt.de
Mehr zum Pflanzwettbewerb 2021 unter: www.wir-tun-was-fuer-bienen.de
Mehr über Deutschland summt! unter: www.deutschland-summt.de
REGIO.news - Vogelsbornkapelle mit Grafitti besprüht - Eiweiler - Heusweiler

Die “Viezstraße” hautnah erleben !

Von |2021-03-30T10:52:34+02:00Februar 26th, 2021|

17.02.2021 Quelle/ Bild: Tourismus Zentrale Saar
 

Auf den Spuren alter Völker

Besonders die Kelten und Römer ließen sich gerne im Saarland nieder, die Zeugen ihrer Baukunst sind noch heute zu bewundern. Der keltische Ringwall in Otzenhausen ist sicherlich eines der markantesten Denkmäler unter freiem Himmel. Einen großen Einfluss hatten Kelten und Römer aber auch auf die Genusskultur des Saarlandes. Daher verdankt die Region ihnen nicht nur den Einzug der Mispel und diverser Weinsorten, sondern auch den Viez, dem sogar eine touristische Route gewidmet wurde. An der „Viezstraße“, die von Saarlouis über Merzig bis nach Trier führt und die Geschichte des römischen Apfelweins aufgreift, liegt beispielsweise auch der Wehinger Viezpfad. Der 14 Kilometer lange Premiumwanderweg führt über die Höhen des Saargaus und durch alte Streuobstwiesen, deren Apfelerträge damals wie heute auch zu Viez verarbeitet werden.

Neben den Völkern der Antike erhält die kulturelle Ästhetik mit den Fürsten des Barock Einzug ins Saarland. Deren Wirkungsstätten verteilen sich über den Südosten des Bundeslandes.

REGIO.news -Viezstraße erleben

Frühjahrsputz für das Saarland “Piccobello”!

Von |2021-03-30T11:29:16+02:00Februar 17th, 2021|

saarland picobello: Mehr als ein „Frühjahrsputz fürs Saarland“! – Statt Müllsammelaktion ganzjährig Informationen und Mitmach-Angebote rund ums Thema „Abfallvermeidung“

Der EVS will die unfreiwillige „Corona-Pause“ beim alljährlichen Frühjahrsputz in diesem Jahr nutzen, um zu zeigen, dass hinter der Kampagne mit dem sympathischen Maskottchen, Frosch „Picollo“, weit mehr steckt als eine reine Müllsammelaktion. U.a. soll es Wettbewerbsformate und viele ansprechende Informationen zum Themenkreis Abfallvermeidung, Mülltrennung und wilder Müll geben.

Die üblicherweise im März eines jeden Jahres stattfindende picobello-Sammelaktion, zu der sich im letzten Jahr rund 40.000 Saarländer*innen angemeldet hatten, muss Corona bedingt auch in diesem Jahr pausieren. „Das birgt bei allem Bedauern auch neue Spielräume, um das Thema Umweltschutz im eigenen Umfeld auf neue Art und Weise zu thematisieren“, so EVS-Geschäftsführer Georg Jungmann.
„Wir setzen fest darauf, dass die Saarländerinnen und Saarländer die Chance nutzen und sich auch im Rahmen der neuen Kampagnen-Angebote engagieren werden“, so EVS-Geschäftsführer Michael Philippi ganz optimistisch.
Details zur Picobello-Kampagne 2021 werden in Kürze auf der picobello-Webseite www.saarland-picobello.de veröffentlicht.

REGIO.news - Vogelsbornkapelle mit Grafitti besprüht - Eiweiler - Heusweiler

Vogelsbornkapelle in Eiweiler beschmiert!

Von |2021-03-30T11:31:27+02:00Februar 16th, 2021|

Lothar Braun / Vogelsbornkapelle

Am Rosenmontag fiel die Vogelsbornkapelle in Eiweiler einem feigen Vandalismusakt zum Opfer.

Das Graffiti an einem Nebengebäude ist ein deutliches Zeichen für die fehlende Empathie und den fehlenden Respekt vor Dingen, die vielen Menschen in Heusweiler und Umgebung wichtig sind und am Herzen liegen.

Helfende Hände für die Renovierung wenden sich bitte direkt an Lothar Braun oder an die REGIO.news Redaktion.

 

REGIO.news - Vogelsbornkapelle mit Grafitti besprüht - Eiweiler - Heusweiler

Nach oben