News aus Industrie & Handel für den Landkreis Neunkirchen – REGIO.news bietet lokale Nachrichten aus dem Saarland

Forum 3D-Druck: Erfolgreicher Kick-Off !

Von |2021-03-30T10:46:35+02:00März 5th, 2021|

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr

Das Wirtschaftsministerium will gemeinsam mit der saaris/automotive saarland einen regelmäßigen Austausch von Kompetenzen, Wissen und Ideen anstoßen und die tatsächliche Anwendung von 3D-Druck unterstützen und voranbringen.

Bei der digitalen Kick-Off Veranstaltung am Donnerstag, 25. Februar, konnten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer gemeinsam die Inhalte für die kommenden Meet-Ups des Forums 3D-Druck mitgestalten. Rund 200 Teilnehmer/innen aus saarländischen Unternehmen sowie Wissenschaft und Forschung hatten sich für die Veranstaltung angemeldet.

In virtuellen Konferenzräumen fanden parallele Impulsvorträge statt. So hat das Unternehmen ZF einen Einblick in die Einsatzgebiete von 3D Druck in der Produktion geliefert, das Leibniz-Institut für Neue Materialien und das Karlsruher Institut für Technologie klärten über neuartige Materialien auf, die sich sinnvoll drucken lassen, und die htw saar informierte über den Qualifizierungsbedarf in Unternehmen.

Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger: „3D-Druck wird als eine der zukunftsweisenden und innovativen Technologien in der Produktion betrachtet. Er setzt bereits heute in vielen saarländischen Unternehmen wichtige Impulse zur Erweiterung der Technologiekompetenz. In dieser Technik steckt sehr viel Zukunftspotenzial, das wir als Saarland nutzen, stärken und ausbauen wollen.“ 3D-Druck sei nicht nur eine Spielerei, sondern eine ernstzuehmende Technologie, so die Ministerin weiter. „Solche technischen Innovationen helfen uns dabei, einen Umbau der Saarwirtschaft ohne Strukturbrüche zu ermöglichen.“

Mit der Reihe „Forum 3D-Druck Saarwirtschaft“ sollen vorhandene Aktivitäten im Bereich 3D-Druck/Additive Fertigung im Saarland fortgeführt werden.

 

REGIO.news - Vogelsbornkapelle mit Grafitti besprüht - Eiweiler - Heusweiler

Gemeinde Eppelborn jetzt auch elektrisch unterwegs!

Von |2021-04-09T13:11:14+02:00Februar 15th, 2021|

Pressemitteilung der Gemeinde Eppelborn
 
 
 

Die Gemeinde Eppelborn ist jetzt auch elektrisch unterwegs

Vielleicht wurde er in der Gemeinde schon gesichtet – der orangefarbene Renault Kangoo mit den Aufklebern der Gemeinde Eppelborn, der Gemeindewerke (GWE) und dem Slogan „Günstiger Ökostrom für Eppelborn – www.kommpower.de“

Das Fahrzeug, ein Renault Kangoo Maxi Z.E. von der Autogalerie Saar, in Kastenwagen mit zwei Schiebetüren und geräumigem Innenraum, ergänzt den EMAS-zertifizierten Baubetriebshof und wurde in Zusammenarbeit zwischen Gemeinde und Gemeindewerke bestellt.

Offiziell in Betrieb genommen wurde das Fahrzeug am Montagvormittag an der Ladesäule auf dem Finsterwaldeplatz durch Bürgermeister Andreas Feld, GWE-Geschäftsführer Werner Hell und Sascha Pittner, Leiter des Baubetriebshofes.

„Nachdem wir im Oktober die Ladesäule mit den zwei Ladepunkten in Betrieb nehmen konnten, setzen wir mit diesem Fahrzeug ein weiteres, wichtiges Signal. Wir bauen die E-Mobilität, dort, wo sie Sinn macht, weiter aus“, erklärt Bürgermeister Andreas Feld.

Das Fahrzeug, das ausschließlich mit Ökostrom betrieben wird, setzt der Bauhof überwiegend im Bereich der Straßenunterhaltung ein.

Die Gemeinde beabsichtigt, künftig verstärkt im Bereich der E-Mobilität tätig zu werden. Angedacht ist hierbei die Einrichtung einer Ladestation für E-Fahrräder im innerörtlichen Bereich. Ein entsprechendes Fahrrad befindet sich bereits seit Längerem im Besitz der Gemeinde und wird für Außendienstfahrten im Kurzstreckenbereich eingesetzt. Weiterhin ist mittelfristig die Beschaffung zusätzlicher E-Autos geplant.

Die Gemeindewerke Eppelborn, die bereits seit über 15 Jahren ausschließlich Ökostrom im Haushaltsbereich anbieten, sind ebenfalls bei der E-Mobilität aktiv. In Kürze wird ein eigener Stromtarif für Besitzer von E-Autos im Rahmen des kommpower-Stromvertriebs angeboten.

Eppelborn Elektroauto

Illinger Grüngutsammelanlage öffnet wieder!

Von |2021-04-09T12:41:40+02:00Februar 1st, 2021|

Website Gemeinde Illingen
 
 
 
 

Nach fast zwei Jahren Vorbereitungszeit öffnet die Eppelborner Grüngutsammelanlage „Wackenberg“ ihre Tore ab Samstag, 6. Februar 2021 auch für die Illinger Bürger.

Das erklärten der Verbandsvorsteher des Abfallzweckverbands Eppelborn (AFZE) Bürgermeister Andreas Feld und sein Illinger Bürgermeister-Kollege Armin König. Die offizielle Eröffnung erfolgte aufgrund der aktuellen Lage ohne Publikum, aber dennoch mit dem Durchschneiden des symbolischen roten Bandes am Mittwochvormittag.

Investiert in die Anlage wurden insgesamt rund 770.500 Euro. Eine enorme Summe, die nur mit der 75%-Förderung durch das Ministerium für Inneres, Bauen und Sport zu stemmen war, sind sich die Bürgermeister einig. „Die Haushaltssituation der saarländischen Kommunen und insbesondere die der kleineren Kommunen wie Eppelborn und Illingen lassen keinen Spielraum für die nicht unerheblichen Investitions- und Planungskosten, die aufgrund gesetzlicher Neuerungen notwendig geworden sind“, betont Bürgermeister Feld.

Durch eine Gesetzesänderung sind im Saarland spätestens seit 1. Januar 2020 nicht mehr wie bisher die Kommunen, sondern der Entsorgungsverband Saar (EVS) für die gesamte Grünschnittverwertung zuständig. Die Sammlung der Grünschnittabfälle verbleibt allerdings weiterhin in der Verantwortung der Kommunen.

„Für uns als Gemeinde Eppelborn bringt die gesetzliche Vorgabe keine Vorteile“, erklärt Bürgermeister Feld. Für ihn ist es unverständlich, dass man das Gesetz in dieser Form erlassen hat und sich auch damals in der EVS-Versammlung kein stärkerer Widerstand regte. „Wir hatten in Humes eine intakte Anlage mit eigener Kompostierung. Dies ist durch das Gesetz nicht mehr möglich. Stattdessen fährt man jetzt tonnenweise Grünschnitt nach Mutterstadt (Pfalz) und muss dafür viel Geld bezahlen. Sowohl aus wirtschaftlichen als auch aus ökologischen Gründen hätte man dies niemals machen dürfen“, betont der Bürgermeister. Sowohl für die Gemeindekasse als auch für den Geldbeutel der Bürger*innen bedeutet die neue Anlage eine zusätzliche finanzielle Belastung.

Da die Anlage auf dem Wackenberg in Humes über ausreichend Flächen verfügt, ist die Gemeinde Illingen an den AFZE mit der Idee herangetreten, einen gemeinsamen Grünschnittsammelplatz zu errichten.

Daraufhin ist im April 2019 die Vereinbarung zur interkommunalen Zusammenarbeit zwischen der damaligen Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset und Bürgermeister Armin König geschlossen worden. Ende Oktober 2019 hat der saarländische Innenminister Klaus Bouillon den Zuwendungsbescheid für die Errichtung der Grüngutsammelanlage in Humes überreicht. Daraufhin wurden Pläne eingereicht und genehmigt, Montage- und Bauarbeiten ausgeschrieben, Aufträge erteilt und die Bauausführung abgestimmt.

Im Februar 2020 waren die umfangreichen Vorbereitungen endlich soweit abgeschlossen, dass die Bauarbeiten auf dem Wackenberg beginnen konnten. Da insbesondere die Errichtung der Halle einen Großteil der vorhandenen Fläche beansprucht hat, musste die Anlage vorübergehend geschlossen werden. Ende April 2020 konnte der Betrieb dann äußerst eingeschränkt wieder aufgenommen werden – aufgrund noch ausstehender rechtlicher Vereinbarungen zunächst nur für Anlieferungen aus der Gemeinde Eppelborn.
Im Herbst 2020 waren die Baumaßnahmen abgeschlossen. Der Abschluss der notwendigen Vereinbarungen zwischen dem AFZE und der Gemeinde Illingen und deren Genehmigung durch die Kommunalaufsicht erfolgte im Dezember 2020. Jetzt kann ab Februar der reguläre Betrieb aufgenommen werden.  Am Samstag, 6. Februar 2021, öffnet die Grüngutsammelanlage „Wackenberg“ erstmals ihre Tore auch für die Anlieferungen aus der Gemeinde Illingen. Angeliefert werden kann zwischen 9.00 Uhr und 14:45 Uhr.

Öffnungszeiten: 9:00 Uhr bis 14:45 Uhr

Die Nutzer*innen müssen zuvor über das Vorzeigen des Personalausweises oder der Berechtigungskarte bzw. eines Auftragsschreibens nachweisen, dass das Grüngut aus der Gemeinde Eppelborn bzw. Illingen stammt.m Andernfalls wird die Annahme konsequent verweigert.

Es werden folgende Gebühren erhoben:

  • Kleinstmengen: 3,00 € (max. 3 Säcke á 80 Liter)
  • Für größere Mengen bis PKW-Anhänger mit 750 kg zulässigem Gesamtgewicht: 5,00 €
  • Für darüber hinausgehende Mengen pro angefangenen Kubikmeter: 10,00 €
  • Bei Kontrolle und Zahlung werden die Kunden gebeten, das Geld möglichst passend bereit zu halten.

Bei Fragen: 06825 409- 165

 
Landkreis Neunkirchen Grüngutsammelanlage

Digitaler Wandel im Saarland gefördert!

Von |2021-03-30T12:01:30+02:00Januar 22nd, 2021|

Digitaler Wandel: Bund fördert Gemeinschaftsprojekt aus dem Saarland und Rheinland-Pfalz

Die Digitalisierung in kleinen und mittleren Unternehmen vorantreiben: Das ist eines der Ziele des Bundesprogramms „Zukunftszentren KI“, in dessen Rahmen nun ein landesübergreifendes Gemeinschaftsvorhaben gefördert wird.

Das Bundesarbeitsministerium hat das saarländisch-rheinland-pfälzische Projekt „Regionales Zukunftszentrum KI – Ganzheitlicher Ansatz zur digitalen Transformation und sozialverträglichen Gestaltung und Handhabung menschenzentrierter KI-Systeme“ (RZzKI) ausgewählt. Die Konsortialleitung übernimmt das Festo Lernzentrum in St. Ingbert.

Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger: „Der Zuschlag ist ein weiterer Beweis dafür, dass unsere Region für die Zukunft der Arbeit gut aufgestellt ist. Große Unternehmen nutzen schon heute effiziente KI-Systeme – und das trägt entscheidend zur Wettbewerbsfähigkeit bei. Im Projekt ‚KI Zukunftszentren‘ nehmen wir jetzt noch intensiver kleinere und mittlere Unternehmen in den Blick. Sie sind das Rückgrat der saarländischen Wirtschaft, und wir müssen dafür sorgen, dass sie mit dem digitalen Wandel Schritt halten können. Im Zukunftszentrum erproben sie, welche Möglichkeiten ihnen durch die Nutzung neuer Technologien offenstehen.“

In Zusammenarbeit mit den zuständigen Landesministerien wurden sieben Projekte zur Förderung ausgewählt

Mit insgesamt 34 Mio. Euro bis Ende 2022 unterstützt der Bund diese Zukunftszentren in ganz Deutschland. Ihre Aufgabe ist es, Unternehmen bei der Einführung digitaler und KI-basierter Systeme zu unterstützen und diese gemeinsam mit den Beschäftigten menschenzentriert zu gestalten. Mit dem Ziel, die  Lern- und Gestaltungskompetenz zu fördern und die Unternehmen fit für den Wandel zu machen, wird dabei gerade die eigenständige Qualifizierung im Betrieb durch innovative Konzepte neu gedacht und erprobt.

Konsortialleiter Klaus Herrmann: „Der anfängliche Hype der Digitalisierung (Industrie 4.0) und deren Chancen ist bei vielen Unternehmen und Beschäftigten einer gewissen Ernüchterung gewichen. Der Mehrwert für die Unternehmen, deren Produkte und Dienstleistungen erschließt sich oft nicht direkt. Dies ist insbesondere für kleine und mittelständige Betriebe eine ganz besondere Herausforderung, wo eine dünne Personaldecke und das laufende Geschäft alle Ressourcen zu binden scheinen. Dennoch müssen die Unternehmen hier mit ihrem Management und den Beschäftigten den Wandel gestalten, um nicht Gefahr zu laufen, vom Markt gedrängt zu werden. Das neue ‚Regionale Zukunftszentrum KI‘ wird hier handhabbare und passgenaue Unterstützung bieten. Diese wird sowohl konkrete technologische Unterstützung, aber auch betrieblich organisatorische Anpassung und Qualifizierung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern umfassen.“

„Ein besonders wichtiger und erfreulicher Aspekt ist der Fokus des Projekts auf die sozialverträgliche Komponente“, findet die Ministerin. „So wird nicht als Ersatz, sondern vielmehr als Unterstützung für und in Zusammenarbeit mit den Beschäftigten nach Lösungen bei der Einführung von KI-Systemen gesucht.“

Das zeigt sich auch in der Auswahl der saarländischen und rheinland-pfälzischen Projektpartner des RZZKI. Neben dem Festo Lernzentrum sind auf saarländischer Seite die Arbeitskammer des Saarlandes, das Zentrum für Mechatronik und Automatisierungstechnik (ZEMA) sowie das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz Saarbrücken (DFKI) an dem Projekt beteiligt. Die rheinland-pfälzischen Partner sind die TBS gGmbH Rheinland-Pfalz, die Technologie Initiative SmartFactory KL e.V. und das Institut für Technologie und Arbeit (ITA).

Digital

Saarland – unser Ökoland!

Von |2021-03-30T12:04:39+02:00Januar 22nd, 2021|

20 Prozent Ökoflächen im Saarland

143 Betriebe im Saarland, die ökologische Landwirtschaft betreiben. Das sind 20 Prozent unserer landwirtschaftlich genutzten Fläche, die nach ökologischen Kriterien bewirtschaftet werden. Der Bundesdurchschnitt der biologisch bewirtschafteten Fläche ist nur halb so groß.

Der Anteil an Ökolandbau im Saarland ist im laufenden Jahr erneut gestiegen: Knapp 20 Prozent, oder in absoluten Zahlen 14.800 Hektar, der landwirtschaftlichen Fläche werden jetzt nach ökologischen Kriterien bewirtschaftet. Das sind etwa 1,5 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Der Bundesdurchschnitt der biologisch bewirtschafteten Fläche ist nur halb so groß. „Das ist nicht das Ende der Fahnenstange. Wir wollen die Öko-Fläche weiter vergrößern – auf einen Flächenanteil von gut 25 Prozent bis zum Jahr 2025. Die dafür notwendigen Mittel sind eingeplant“, bekräftigt Umweltminister Reinhold Jost. Das Budget sehe ein stufenweises, gesteuertes Wachstum vor.

143 landwirtschaftliche Betriebe befinden sich bereits in der Öko-Förderung des Umweltministeriums. Für den 1.1.2021 werden 14 weitere Betriebe in die Umstellung gehen. „Uns ist es wichtig, dass bei der Auswahl der zu fördernden Betriebe Qualität vor Quantität geht. Gefördert wird nur, wer bestimmte Anforderungen erfüllt. Auch die Direktvermarktung mit regionalen und dadurch klimafreundlichen kurzen Wegen ist ein Auswahlkriterium“, so Jost. Das Saarland steht mit dieser Herangehensweise nicht allein da. Der Wissenschaftliche Beirat Globale Umweltveränderungen, ein Beratergremium der Bundesregierung, fordert aktuell in einem Gutachten, dass Agrarsubventionen immer an ökologische Verbesserungen geknüpft sein sollten.

Landkreis Anzahl der Betriebe
Merzig-Wadern 43
Saarlouis 21
Saarpfalzkreis 22
Neunkirchen 17
St. Wendel 27
Regionalverband Saarbrücken 13
Gesamt 143

Minister Jost: „Bisher wurde unser Anforderungsprofil von den Landwirten gut angenommen und wir sind zuversichtlich, dass in den kommenden Jahren weiterhinBetriebe dazu bereit sein werden, unser Förderangebot anzunehmen.“ Nach einer Umstellungszeit von zwei Jahren können die geförderten Betriebe mit ihrem Angebot zur bereits breiten Produktvielfalt an ökologisch erzeugten Nahrungsmitteln von saarländischen Bauernhöfen beitragen. Die Palette umfasst bisher Obst, Eier, Schweine- und Rindfleisch, Fleisch aus Gehege-Haltung, Gemüse, Hülsenfrüchte, Kartoffeln und Getreide.

In der neuen europäischen Förderperiode (ELER) 2021 bis 2027 will das Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz insgesamt rund 22,8 Millionen Euro in den Öko-Landbau investieren – gut doppelt soviel wie in der Vorgängerperiode.

Ökoland Saarland

Fiedelak Hof in Neunkirchen – nachhaltig und regional!

Von |2021-04-09T12:51:25+02:00Januar 10th, 2021|

10.01.2021 Quelle/Bild: Ministerium für Umwelt und Verbraucherschutz
 
 
 
 
Landkreis Neunkirchen Hof

Schon im letzten Jahr hat sich Staatssekretär Sebastian Thul mit Naturschutzverbänden vom Fiedelak Hof in Neunkirchen überzeugt. Eine tiergerechte Haltung und eine transparente Produktion sind für den Familienbetrieb selbstverständlich.

Im letzten Jahr hat Staatssekretär Sebastian Thul mit Interessierten aus Naturschutzverbänden den Fiedelak Hof besucht.
Mit diesem Familienbetrieb in Neunkirchen hat er einen nachhaltigen regionalen Erzeuger direkt vor der Haustüre.
Die Familie Fiedelak legt viel Wert auf eine tiergerechte Haltung und eine transparente Produktion, so dass Kunden und Interessierte jederzeit in alle Bereiche der Produktion einsehen können und genau wissen, wo die Produkte herkommen und wie sie erzeugt werden.
Derzeit leben ca. 30 Kühe und Rinder zur Fleischproduktion auf dem Hof. Dazu noch zehn Schweine zur Mast sowie ca. 330 Legehennen in drei selbstgebauten Mobilställen. Um eine möglichst unkomplizierte Schlachtung ohne Stress, Transport und Angst für die Tiere zu gewährleisten, hat der Familienbetrieb auf Hofschlachtung umgestellt. Die Schlachtung erfolgt nur auf Bestellung. Ein tolles Beispiel für regionale Erzeugung „from farm to fork“.
Landkreis Neunkirchen Hof

Nach oben