Über SPIRITMARKETING

SPIRIT MARKETING - Dahinter verbirgt sich Jörg Klöckner der Gründer und Ideengeber der REGIO.news und sein Team aus Redakteuren und Grafiker(innen) die tagesaktuelle News aus dem Saarland recherchieren, selbst erstellen, sammeln und aufbereiten. Veröffentlicht werden die Inhalte dann auf www.REGIO.news und auf dem REGIO.news Netzwerk aus Digital out of Home Standorten im Saarland.

Heusweiler – Pony Fohlen Casper kam unverhofft zur Kirschhofer Tierarche

Von |2021-05-19T14:13:09+02:00April 28th, 2021|

Eigentlich war es gar nicht möglich, dass Casper auf dem Gnadenhof in Heusweiler-Kirschhof zur Welt kam – Eigentlich…

Es ist nicht ganz klar wie die Befruchtung bei kastrierten Hengsten bei der Kirschhofer Tierarche denn eigentlich hatte funktionieren können. Vielleicht ist es aber auch so, dass Casper einen unendlichen Drang zum Leben mitbrachte. Die Fohlen-Mama brachte den kleinen Knirps ganz alleine zur Welt und er wurde durch Zufall noch ganz feucht vom Hufschmied entdeckt. Dagmar Ziegler dazu: „Ich dachte der Schmied macht einfach nur Unsinn und will mich auf den Arm nehmen.“ – aber Nein nicht einmal die Tragezeit über konnte man der Stute ansehen, dass Sie dem kleinen Casper das Leben schenken würde.

So ist Dagmar Ziegler die Betreiberin der Kirschhofer Tierarche sehr spontan zur Fohlen-Tante geworden und ist zwar überrascht, aber auf jeden Fall sehr, sehr stolz dem Casper auf ihrem Hof ein Zuhause zu geben. Natürlich freut sich Casper über Besuch und darf auch gestreichelt werden wenn die Mama damit einverstanden ist.

Weitere Information direkt bei Dagmar Ziegler (0151-52178026) oder unter: Kirschhofer-Tierarche.de

REGIO.news: Pony Fohlen Casper Kirschhofer Tierarche

*Saarland entdecken* – Merziger Tier- und Arche-Park kennenlernen!

Von |2021-05-19T14:38:26+02:00April 22nd, 2021|

Einen Besuch wert – der Merziger Tier- und Arche-Park

1962 vom damaligen Bürgermeister Gerd Caspar initiiert und wenige Jahre später an seinen jetzigen Standort neben dem Blättelbornweiher verlegt, hat sich der Merziger Tier- und Arche-Park in den letzten Jahren und Jahrzehnten zu einem der beliebtesten Ausflugs- und Naherholungsziele der Kreisstadt Merzig entwickelt.

Schulen, Kindergärten und Familien mit Kindern nicht nur aus Merzig, sondern der gesamten Region, nutzen gerne die Möglichkeit, einheimische Tiere, wie z.B. Waldziegen und Schafe sowie die große Vogelvoliere hautnah kennenzulernen. Wolfsforscher Werner Freund, der aus seiner Zeit als Tierpfleger in der Stuttgarter „Wilhelma“ über umfangreiche Kenntnisse verfügte, beriet die Stadt.

Am nahegelegenen Blättelbornweiher zeigen Schautafeln die Vielfalt der hier vorkommenden Arten von Insekten, Kleinsäugern, Amphibien, Echsen und Vögeln und erläutern die Zusammenhänge des artenreichen Biotops. Durch die Anlage einer Ufersteilwand, der „Igelburg“ (Totholzhecken) und des Insektenhotels ist es gelungen, seltenen und bedrohten Arten wie beispielsweise den Wild- und Waldbienen neue Lebensräume zu bieten.

Die Kreisstadt Merzig wird in der Entwicklung und Unterhaltung des Tier- und Arche-Parks und des Blättelbornweihers seit Jahren nachhaltig von der Interessen- & Fördergemeinschaft Merziger Tierpark e. V. unterstützt, die nicht nur durch Eigenleistung der Mitglieder, sondern vor allem auch durch das unermüdliche Sammeln von Sponsoring- und Spendengeldern die positive Entwicklung dieses wichtigen Naherholungsbereiches erst ermöglicht hat. So wurde im Jahr 2016 gemeinsam entschieden, konzeptionell von der Wildtierhaltung soweit wie möglich Abstand zu nehmen und nach und nach auf bedrohte Nutztierrassen umgestellt. Ziel ist es dabei auch einen Ort zu schaffen, an dem Kinder mit allen Sinnen Landwirtschaft und Nutztierhaltung erleben können, denn der Tier- und Arche-Park wird immer mehr von Schulklassen und Kindergärten als Lernort genutzt. Außerdem war es den Verantwortlichen wichtig, den Ansprüchen an moderne Haltungsbedingungen für Tiere gerecht zu werden. Seit der Urkundenüberreichung durch die Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen e.V. im Jahr 2019 darf sich der Tierpark „Archepark“ nennen und hat somit ein Alleinstellungsmerkmal in der Saar-Lor-Lux-Region.

Im Gegensatz zu einigen anderen Tierparks oder Zooanlagen darf gegen eine kleine Spende sogar mit gefüttert werden. Hierfür stehen ausliegende Futtersäckchen für Sie bereit.

Aufgrund der aktuellen Situation finden keine Führungen im Merziger Tier- und Arche-Park statt.

REGIO.news - Tier- und Arche-Park Merzig

*Saarland entdecken* – Natur erleben im Wildpark Freisen

Von |2021-05-19T14:37:29+02:00April 22nd, 2021|

Von Adler bis Ziege

Erleben Sie hautnah den direkten Kontakt zu unseren Tieren, die Ihr in freier Wildbahn nur sehr selten zu sehen bekommt.

Tauchen Sie ein, in die Welt unserer Tiere, erleben Sie unsere Fütterungen, nehmen Sie an Führungen teil oder beobachten Sie auf eigene Faust den Wildpark.

In der Falknerei werden Ihnen faszinierende Greifvögel wie Adler, Eulen, Uhus, Geier und Falken vorgestellt.
In einer Flugschau werden Ihnen die fantastischen Jagdeigenschaften dieser Vögel demonstriert.

Öffnungszeiten und Preise – 01. März bis 01. November:

Einlass ab 09.00 Uhr / Letzter Einlass 17.30 Uhr
Schließung des Parks 19.00 Uhr

Erwachsene: € 9,00
Kinder (3 – 12 Jahren): € 5,00
Hunde: € 1,00

Der Naturpark Freisen hat auch weiterhin für Sie geöffnet. Für ihren Besuch benötigen Sie keinen Corona-Schnelltest. Es gelten die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln! Es gilt außerdem auf Parkplatz sowie auf dem Weg in den Park und zurück einen Mundschutz zu tragen.

Mehr Informationen gibt es auf der Homepage.

REGIO.news - Naturwildpark Freisen

Losheim – Anmeldestart „Losheimer Gipfelstürmer CFT“

Von |2021-05-19T14:39:19+02:00April 22nd, 2021|

21.04.2021 | Quelle: Pressemitteilung Tourismus Zentrale Saar/ Foto: Udo Bernhard

Mountainbike-Event im Rahmen des „Draussen am See“-Outdoorfestivals

Ab sofort können sich Radfahrbegeisterte für den „Losheimer Gipfelstürmer CFT“ der RSG Hochwald Losheim am 26. Juni 2021 im Rahmen des „Draussen am See“ – Outdoorfestivals in Losheim am See anmelden.

An diesem Festivalsamstag messen sich Mountainbiker:innen auf verschiedenen Trails rund um den See. Insgesamt fünf unterschiedliche Touren mit 17, 28, 45, 56 und 73 Kilometern Länge stehen dabei zur Auswahl. Alle Strecken haben ihren besonderen Reiz und sind grundsätzlich auch für Anfänger:innen zu bewältigen. Die Strecken sind gut beschildert und führen hauptsächlich über Wald und Feldwege. Etwa alle 15 km sind Verpflegungsstationen eingerichtet. Mit Ausnahme der 17-Kilometer-Tour führen alle Strecken Anfangs über die gleichen Wege. Die Abzweigungen für die jeweiligen Strecken sind ausgeschildert. Tolle Aussichten über den Hochwald und das Saarland sind inbegriffen.

Neben dem „Losheimer Trailfest“ des HartfüßlerTrail e.V. und dem „Saarland Open Swim“ der Saarländischen Triathlon Union gehört der „Gipfelstürmer CTF“ der RSG Hochwald Losheim zu den Headlinern des 3-tägigen Outdoorfestivals.

Die Anmeldegebühren betragen zwischen vier und zehn Euro pro Person und können, ebenso wie die Teilnahmebedingungen, auf der Veranstaltungsseite des „Losheimer Gipfelstürmer CFT“ auf www.draussen-am-see.saarland eingesehen werden.  Die Anmeldung läuft über die die  RSG Hochwald Losheim e.V. unter https://pre-reg.bike/veranstaltung/5513

REGIO.news - Festival

*Saarland entdecken* – Rucksack auf und los mit der Wander-App!

Von |2021-05-19T14:41:01+02:00April 22nd, 2021|

20.04.2021 Quelle/ Bild: Open PR Pressemitteilung
 

Weite Wege wandern? Kein Problem mit Wanderfreund.

Ein junges Startup aus Hannover hat eine App für Weitwanderwege in Deutschland entwickelt. Von Live-Streckenberechnungen bis hin zu allen wichtigen Informationen für Outdoor-Begeisterte ist alles dabei. Anfang April wurde die App für Android-Smartphones veröffentlicht, für iOS-User steht bald die erste öffentliche Testversion im AppStore zur Verfügung. Was die meisten Wander-Fans dabei freuen dürfte: Die App ist 2021 komplett kostenlos.

Weitwanderbegeisterte aufgepasst: Endlich kommt eine App auf den Markt, bei der das Wandern von langen Strecken im Fokus steht. Mit der Wanderfreund-App werden Mehrtagestouren nicht mehr zu planerischen Herausforderungen, sondern können spielend leicht mit dem digitalen Wanderfreund-Guide auf dem Smartphone in Angriff genommen werden. Alle wichtigen Informationen finden sich nun gebündelt und übersichtlich in der Hosentasche.

Wanderfreund umfasst die gesamte Streckenführung der schönsten deutschen Weitwanderwege auf digitalen Karten inkl. aller für den Wanderweg relevanten Weginformationen. Zurückzulegende Strecke, Höhenprofil und Live-GPS-Berechnungen aller Wegpunkte machen die in Wanderfreund enthaltenen Informationen zu einem unverzichtbaren Tool für jeden Weitwander-Fan. Dank In-App-Kalkulation können alle Daten offline und somit batterieschonend genutzt werden.

Bekannte Fernwanderwege wie der Rennsteig in Thüringen, der Westweg im Schwarzwald, der Kammweg im Erzgebirge-Vogtland, der Hochrhöner, der Harzer-Hexen-Stieg und weitere sind bereits dabei. Regelmäßig kommen neue Trails hinzu, um den Wanderfreund-Usern möglichst viele der schönsten und bekanntesten Wanderwege Deutschlands anbieten zu können.

Doch was unterscheidet die Wanderfreund-App von anderen Outdoor-Apps wie Komoot oder Outdooractive?

Das Einzigartige an Wanderfreund ist die überragende Datenqualität. Neben der Streckenführung gibt Wanderfreund umfassend Auskunft zu Schutzhütten, Wasserstellen, Übernachtungsmöglichkeiten, Orten/Städten, Einkaufsmöglichkeiten, Sehenswürdigkeiten und enthält eine Vielzahl weiterer nützlicher Angaben. Alle Informationen zu Wegpunkten wurden vom Wanderfreund-Team selbst gesammelt, dokumentiert und auf standardisierte Qualität überprüft. Zu den detaillierten Beschreibungen der Wegpunkte runden Fotos die fundierte Datenqualität ab. Neben der In-App-Kalkulation zur Live-Streckenberechnung besitzt Wanderfreund auch für alle Wegpunkt-Daten die Möglichkeit der Offline-Nutzung.

So schafft es Wanderfreund, dem User den bestmöglichen Überblick über die anstehenden Wegpunkte zu vermitteln und hilft dabei zu entscheiden, welche der nächsten Wegpunkte einen Besuch wert sind – und das ganz ohne Handyempfang.

Große Papierkarten, klobige Navigationsgeräte und die Suche nach Internetempfang fürs Handy gehören damit der Vergangenheit an.

Die erste produktive Android-Version von Wanderfreund ist seit April 2021 im Google Play Store verfügbar. Die iOS-Version für alle iPhone-User ist aktuell in der Entwicklung. Bevor auch alle Apple-User ihren Wanderfreund in den Händen halten, erscheint Anfang Mai die erste offene Testversion von Wanderfreund für iOS.

Die beste Nachricht dürfte für die meisten Weitwander-Fans jedoch die kostenlose Nutzung in 2021 sein. Die Macher*innen haben sich dazu entschlossen, die Wanderfreund-App – gerade jetzt in Zeiten von Corona – den Usern komplett kostenlos zur Verfügung zu stellen.

Somit gibt es nur noch eines, was nach dem App-Download erledigt werden muss: Rucksack auf und los.
Weitere Informationen zur App, zu allen Features und zum Download erfahren Sie unter www.wanderfreund.app.

REGIO.news - Wanderwege App

Saarbrücken – Agentur für Lernförderung: Gezielte Angebote sollen Lerndefizite beseitigen

Von |2021-05-19T14:42:14+02:00April 22nd, 2021|

In der Corona-Krise zeichnen sich bei vielen Schüler*innen wachsende Förderbedarfe ab, die von den Schulen allein kaum bewältigt werden können. Sie sind dabei auch auf starke außerschulische Partner angewiesen.

Diesem Grundsatz folgend, hat die Agentur für Lernförderung bei der Volkshochschule (vhs) im Regionalverband Saarbrücken neue Konzepte entwickelt – darunter Förderangebote für das Kernfach Deutsch und Sommer-Intensivkurse für Fremdsprachen oder Mathematik. Bei einem gemeinsamen Termin mit Regionalverbandsdirektor Peter Gillo und vhs-Direktorin Dr. Carolin Lehberger an der Gemeinschaftsschule Rastbachtal betonte Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot die Bedeutung zusätzlicher Förderung und außerschulischer Netzwerke.

„Die Einschränkungen im Schulbetrieb treffen viele Kinder und Jugendliche – gerade aus benachteiligten Verhältnissen – hart. Wir beobachten nicht nur wachsende Lerndefizite, sondern auch emotionale Belastungen und den Rückzug von Kindern und Jugendlichen. Umso wichtiger sind zusätzliche Förderangebote unter dem Dach der Schulen und die Zusammenarbeit auch mit außerschulischen Partnern. Die Angebote der Volkshochschule im Regionalverband Saarbrücken und der Agentur für Lernförderung sind hier vorbildlich“, erklärt Streichert-Clivot.

„Mit der bei der Volkshochschule angesiedelten Agentur für Lernförderung haben wir ein effizientes Modell auf den Weg gebracht, um den Nachhilfe-Unterricht direkt an den Schulen umzusetzen. Es ist auch eine soziale Frage, wie unsere Volkshochschule mit ihrem umfangreichen Bildungsangebot dazu beitragen kann, die Auswirkungen der Pandemie abzufedern. Wir haben bereits Strukturen, auf die vor Ort an den Schulen unkompliziert aufgebaut werden kann“ ergänzt Peter Gillo.

Die Agentur für Lernförderung organisiert Förderunterricht in den Hauptfächern Deutsch, Mathematik, Englisch und Französisch für insgesamt über 800 Schüler*innen an derzeit 13 Gemeinschaftsschulen, einer Grundschule sowie zwei Berufsbildungszentren im Regionalverband. Für Familien, die Leistungen des Jobcenters oder Sozialamtes oder Kinderzuschlag bekommen, ist diese Lernförderung kostenlos. Eltern, die keine Sozialleistungen beziehen, zahlen einen Eigenanteil von 40 Euro pro Monat und Fach.

Über 100 Dozent*innen geben Nachhilfe in mehr als 150 Kursen, bestehend aus Gruppen von drei bis sechs Schüler*innen. Die Nachhilfe findet im Anschluss an den Unterricht statt. vhs-Direktorin Dr. Carolin Lehberger: „Wir können als Volkshochschule mit unseren Dozentinnen und Dozenten aus dem Pool der Agentur für Lernförderung Kurse anbieten und diese gezielt auf die Bedürfnisse der einzelnen Klassenstufen inhaltlich und methodisch-didaktisch konzipieren. Ziel ist es, Lerninhalte zu wiederholen und zu festigen, um wieder Anschluss an den aktuellen Unterrichtsstoff zu finden.“

Angebot für das Fach Deutsch an Schulen, Klassenstufe 1 bis 10:

Im Hinblick auf die pandemiebedingt schwierige Lernsituation vieler Schülerinnen und Schüler gerade auch im Kernfach Deutsch wird die Volkshochschule des Regionalverbandes Saarbrücken in enger Abstimmung mit den interessierten Schulen eine Reihe von Unterrichtsangeboten unterbreiten, mit denen die Lerninhalte der jeweiligen Klassen wiederholt, vertieft und gefestigt werden. Dieser Ergänzungs- und Stützunterricht erfolgt durch qualifizierte Lehrkräfte und wird zeitlich flexibel gestaltet: Lernangebote unterrichtsbegleitend am Nachmittag (zweimal wöchentlich jeweils zwei bis drei Unterrichtseinheiten) neben wöchentlichen bzw. zweiwöchentlichen Intensivkursen mit 20 bzw. 40 Unterrichtseinheiten in den Schulferien. Die maximale Gruppengröße liegt bei allen Angeboten bei zehn Schüler*innen.

Angebot für Sommer-Intensivkurse in Mathematik sowie Sommersprachschulen Französisch und Englisch:

Gerade im Matheunterricht ist ein Onlineunterricht herausfordernd und ein Erklären schwierig. Die Angst vor einem Versagen in Mathematik ist groß. Deshalb bietet die vhs den Schulen Sommer-Intensivkurse in Mathematik an.

Mit den Feriensprachkursen trainiert die vhs die mündliche Ausdrucksfähigkeit und hilft, Grammatik zu verstehen, Vokabeln zu lernen und Aussprache zu üben. Und das in didaktisch sehr kreativer Form, unterrichtet von ausgebildeten Fremdsprachendozentinnen und -dozenten und überwiegend Muttersprachlern. Denkbar wären Französisch-Auffrischungskurse A2/B1, B2/C1; Englischkurse für Schüler*innen der Klassen 6 und 7 oder B2/C1 oder Kompaktkurse für Schüler*innen der Kurse 11 und 12. Diese Kurse auf B2/C1-Niveau könnten gezielt zur Vorbereitung auf das Abiturjahr inhaltlich und methodisch-didaktisch erweitert werden, um dem derzeitigen Bedürfnis vieler Schüler*innen gerecht zu werden.

REGIO.news - vhs Lernförderung
Bildungsministerin Christine Streichert-Clivot, Peter Gillo und Dr. Carolin Lehberger beim Besuch der Gemeinschaftsschule Rastbachtal Foto: Ministerium für Bildung und Kultur (MBK)

Saarbrücken – Zuschuss für Sanierungs- und Erneuerungsmaßnahmen des Sportplatzes Waldhaus und die Sporthalle Rastbachtal

Von |2021-05-19T14:43:04+02:00April 22nd, 2021|

Innenminister Klaus Bouillon hat am Dienstag, 20. April 2021, Bewilligungsbescheide über Bedarfszuweisungen in Höhe von insgesamt 236.410 € an die Landeshauptstadt Saarbrücken überreicht. Damit wird zum einen die Sanierung des oberen Tennenplatzes des Sportplatzes Waldhaus und zum anderen die Erneuerung der Tribünenanlage der Sporthalle Rastbachtal finanziell unterstützt.

Für die Erneuerung der Tribünenanlage in der Schul- und Vereinssporthalle Rastbachtal wird mit Gesamtkosten in Höhe von 350.000 € gerechnet. Das Innenministerium fördert das Projekt mit 175.000 €. Die Tribüne muss vollständig instandgesetzt werden, da sich einerseits die Reparatur einzelner, defekter Teile aus fachlicher Sicht schwierig gestaltet und die Anlage andererseits aufgrund ihres Eigengewichtes Schäden am Hallenboden verursacht. Die Maßnahme soll in diesem Jahr umgesetzt werden. Der Tennenbelag (Braschen) des städtischen Sportplatzes war infolge intensiver Nutzung sanierungsbedürftig. Da die Sportstätte frei zugänglich und zentral gelegen ist, kommt die Platzsanierung nicht nur dem Turnerbund St. Johann e.V. Saarbrücken, sondern auch anderen örtlichen Gruppen und Vereinen zu Gute, die dort aktiv sind. Die Gesamtkosten für die Sanierung liegen bei geschätzt 157.320 €. Neben der Förderung durch eine Bedarfszuweisung über 61.410 € erhielt die Landeshauptstadt außerdem eine Zuwendung durch die Sportplanungskommission in Höhe von 29.500 €.

Innenminister Klaus Bouillon: „Die Förderung der Sportkultur im Saarland ist von großer Bedeutung, gerade in Zeiten wie diesen. Dazu gehört aber nicht nur die Unterstützung von Sportler*innen, sondern auch die Bereitstellung von passenden, attraktiven Örtlichkeiten. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie von Mitglieder*innen eines Sportvereins, Schülern oder anderen Gruppen benutzt werden, denn beim Sport finden alle zusammen. Deshalb bin ich sehr erfreut, dass wir die Projekte der Landeshauptstadt bezuschussen können.” 

Dazu sagt der Saarbrücker Oberbürgermeister Uwe Conradt: „Die Sanierung des oberen Sportplatzes am Waldhaus und die Erneuerung der Tribünenanlage der Sporthalle Rastbachtal kommen Vereinen, Schulen und Individualsportlern zugute. Etwas mehr als eine halbe Millionen Euro fließen in beide Projekte, das Land unterstützt uns mit rund 266.000 Euro. Das ist gut investiertes Geld in die Sportinfrastruktur und damit in die Lebensqualität in unserer Stadt. Wir werden weiter in den Breitensport investieren. Für den unteren Sportplatz am Waldhaus laufen zum Beispiel die Planungen für eine LED-Beleuchtung für Laufbahn und Platz.

REGIO.news - Saarbrücken Zuschuss

Jakobsweg-Route im Bliesgau

Von |2021-04-20T14:30:43+02:00April 20th, 2021|

Über Grenzen pilgern zu Fuß oder mit dem Rad an der Oberen Saar

Ein grenzüberschreitendes Modellprojekt zur behutsamen Inwertetzung der europäischen Wege der Jakobspilger in Teilen des Saarlandes, der Pfalz, Lothringens und des Elsass.

Die alten Bischofssitze Mainz, Worms, Speyer, Straßburg und Metz zählten bereits im Mittelalter zu den großen Knoten- und Sammlungspunkten der Jakobspilger. Zwischen diesen Bischofsitzen spannt sich das großregionale Netzwerk der „Sternenwege“. Der Projektraum umfasst 16 verschiedene, wiederentdeckte Routen Wege der Jakobspilger mit ca. 1600 Wegekilometern. Entlang dieser Routen wurden u.a. über 350 große und kleine Zeugnisse der mittelalterlichen Baukultur erfasst. Sie bilden eine „Perlenkette“ der baugeschichtlichen Zeitzeugen jener Pilger, die im Mittealter ihre Wege entlang der Sterne in Richtung Santiago de Compostela ihren Weg gesucht haben.

Wegezeichen entdecken

Unterwegs auf dem Sternenweg lassen sich „Wegezeichen“ entdecken: Jakobsmuschelsteine, Wegeornamente aus Feldsteinen und in Stein gehauene Sternensymbole. Diese Wegezeichen verweisen auf Besonderheiten, die mit den alten Wegen und der Baukultur jener großen Zeit der Jakobspilgerschaft – dem Mittelalter – in Verbindung stehen. Wer sie entdeckt, ist eingeladen, Brücken zwischen Raum und Zeit zu bauen; diese „Bodenarbeiten“ nehmen auf verschiedene Themen Bezug.

Jakobsmuschelsteine

Das signifikanteste Wegezeichen auf den Wegerouten des Projektraumes bildet das Kennzeichen und Symbol für alle Pilger zum Grab des Hl. Jakobus, die Jakobsmuschel. Die Jakobsmuschelsteine sind Abgüsse von galicischen Jakobsmuscheln. Sie werden seit 2006 unter der Schirmherrschaft des Regionalverbandes Saarbrücken von Jugendlichen des Zentrums für Bildung und Beruf (ZBB) in Saarbrücken-Burbach gefertigt und auf Stelen befestigt.
Diese Jakobsmuschelsteine wurden als „Wegezeichen“ in den letzten Jahren an Zeugnissen der mittelalterlichen Baukultur am Wegesrand und in der näheren Umgebung (bis ca. 10 km vom offiziell markierten Wegesrand) bündig in den Boden eingelassen. Mittlerweile legen über 350 erfasste mittelalterliche Kulturdenkmäler am Wegesrand eine „Spur“ der mittelalterlichen Jakobspilger, die durch unsere Heimat ihre Wege entlang der Sterne gesucht haben. Davon wurden viele bereits mit einem Jakobsmuschelstein geschmückt.

Wegezeichen Sterne und Ornamente aus Feldsteinen

Von Hornbach bis zur lothringischen Grenze in Saarbrücken bzw. Sarreguemines (Kernzone des Projektes) gibt es neben diesen „Jakobsmuschelsteinen“ noch weitere Wegezeichen zu entdecken. Es handelt sich um Wegornamente aus Feldsteinen und in Stein gehauene Sternensymbole, die auf den Wegen verlegt wurden. Die Sternenmotive spielen einerseits auf das Unterwegsseins unter der Milchstraße an, anderseits verweisen sie auch auf mittelalterliche Sternenmotive, die man in der Umgebung entdecken kann. Das Teilstück des Sternenweges, das über den Kleinblittersdorfer „Bann“ führt, wird von einem Sternenmotiv aus dem Gewölbe des mittelalterlichen Chorturms der Güdinger Kirche begleitet.

Wegezeichen, Pilgerstationen, Rundwege auf dem Sternenweg in Kleinblittersdorf

In Kleinblittersdorf wurden die spätgotische Wintringer Kapelle auf dem Wintringer Hof, oberhalb von Bliesransbach und die Kuchlinger Kapelle mit ihren mittelalterlichen Resten mit einem Jakobsmuschelstein geschmückt. In Erinnerung an den mittelalterlichen Ursprung von Auermacher hat auch das „Alte Bauernhaus“ in Auersmacher sowie in Rilchingen-Hanweile und die alten Quelltürme im Park der Barmherzigen Brüder symbolisch einen Jakobsmuschelstein erhalten.
Unterwegs in Richtung der deutsch-französischen Staatsgrenze kann man die oben beschriebenen weiteren Wegezeichen entdecken. Ein besonderer Hinweis verdient das „Sternenfeld“ auf dem Wehrholzer Weg, mit rekonstruierten steinernen Sternen die es in der Umgebung in mittelalterlichen Baudenkmälern zu entdecken gilt. Bei genauerem Hinsehen führt eine „Sternenspur“ aus kleinen Metallsternen zu diesem Wegezeichen.

Pilgerstationen

Der Wintringer Hof mit seinem Hofladen und dem neuen Landgasthaus, das „Alte Bauernhaus“ sowie die „Barmherzigen Brüder“ in Rilchingen-Hanweiler bieten Pilgerverpflegung und Beherbergung, auf Anfrage/Buchung, an. Auch auf Gut Hartungshof können sich Pilger mit regionalen Produkten stärken.

„Rundweg Obere Saar“ – grenzüberschreitende Tagesetappe

Der Sternenweg bietet in der Kombination mit anderen Wanderwegen, wie zum Beispiel dem Blies-Grenz-Weg www.urlaub.saarland/Media/Touren/Blies-Grenz-Weg kleinere und größere Pilgertouren zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Damit wird auch die Möglichkeit zu einer grenzüberschreitenden Pilgerwanderung über Sarreguemines eröffnet. Auch gibt es Orte der mittelalterlichen Baukultur, die mit einem Jakobsmuschelstein geschmückt wurden zu entdecken.

REGIOnews Sternenweg

Wegornamente, in Stein gehauene Sternensymbole, auf den Waldpfad bei Kleinblittersdorf

Wintringer Hof Wintringer Kapelle

Die Wintringer Kapelle auf dem Wintringer Hof

Gräfinthal

Besonders beliebt für Fahrradtouren, das Gräfinthal, welches am Jakobsweg liegt

Saarbrücken erhält Förderbescheid über 3,3 Mio. Euro!

Von |2021-04-22T12:08:11+02:00April 20th, 2021|

Investitionen im Rahmen der sozialen Wohnraumförderung in Saarbrücken

Bei einem gemeinsamen Termin mit Saarbrückens Oberbürgermeister Uwe Conradt in seiner Funktion als Aufsichtsratsvorsitzender der Saarbrücker gemeinnützigen Siedlungsgesellschaft mbH (SGS) und dem Geschäftsführer der SGS, Heinz-Peter Klein, überreichte Innenminister Klaus Bouillon einen Förderbescheid über 3,3 Millionen Euro, in dessen Betrag ein Tilgungszuschuss von rd. 665 000 Euro enthalten ist. Mit dem zinsvergünstigten Darlehen realisiert die SGS Umbauarbeiten auf der Folsterhöhe, wo die Sanierung eines dreizehngeschossigen Hochhauses am Königsbruch fortgeführt wird.

Innenminister Bouillon: „Das Land unterstützt gerne die Fortsetzung des Modernisierungsprogramms der SGS. Wir tragen damit dazu bei, dass die Siedlungsgesellschaft ihren sozialen Auftrag als kommunales Wohnungsunternehmen wahrnehmen kann.“

Das Förderprojekt umfasst die Modernisierung von 58 Mietwohnungen in dem bestehenden Gebäude in Saarbrücken, Königsbruch 5, im Rahmen der sozialen Wohnraumförderung. Die Gesamtkosten der Modernisierungsmaßnahme belaufen sich auf 7,2 Millionen Euro. Als Förderdarlehen aus Mitteln der sozialen Wohnraumförderung werden 3 326 616 Euro bewilligt. Die SGS erbringt eine Eigenleistung von 760 000 Euro. Die Restfinanzierung erfolgt aus Mitteln der KfW und Kapitalmarktmitteln.

Mit dem Modernisierungsvorhaben setzt die Siedlungsgesellschaft ihr begonnenes Bestandssanierungsprogramm fort. Bereits in den vergangenen Jahren hat sie mit Unterstützung der sozialen Wohnraumförderung des Landes das Quartier „Folsterhöhe“ weithin sichtbar aufgewertet. Mit ihren Maßnahmen passt die Siedlungsgesellschaft ihren Bestand an die aktuellen und zukünftigen Marktanforderungen an und sichert zugleich das Angebot an bezahlbarem Wohnraum für die Zielgruppen der Wohnraumförderung.

„Die Soziale Wohnraumförderung im Saarland ist auf einem guten Weg“, sagt Minister Klaus Bouillon. „Unsere neu aufgelegten Programme zur Unterstützung des sozialen Mietwohnungsbaus und des sozialen Wohnungsbaus greifen.“

Zu den konkret umgesetzten Maßnahmen gehören u.a.:

• die Anhebung der Fördersätze im Mietwohnungsbau in zwei Schritten von ursprünglich 1 000 auf 1 900 Euro für Neubaumaßnahmen und für Umbaumaßnahmen von 900 auf 1 650 Euro,

• die Schaffung von voraussichtlich 462 sozial gebundenen Wohnungen bis Ende 2021 (Investitionen: rund 34 Millionen Euro),

• rund 1 500 Wohnungen (für rund 6 600 Personen), die über die Sonderprogramme 2015/2016 für Einheimische und Flüchtlinge geschaffen wurden (Investitionen: rund 36 Millionen Euro).

Der Minister: „Seit meinem Amtsantritt wurden etwa 70 Millionen Euro in diesem Bereich investiert – so viel wie noch nie zuvor. Bis Ende des Jahres werden rund 2 000 Sozialwohnungen neu geschaffen sein, bis auf einige wenige, die sich noch in der Umsetzung befinden.“

Die immer wieder vorgetragene Kritik an der geringen Zahl gebundener Wohnungen bzw. hohen Zahl an Wohnungen, die aus der Bindung herausfallen, sieht der Bauminister als unbegründet: „Die Wohnungen bleiben auch nach Ablauf der Bindungsfrist in aller Regel bei ihren sozialen bezahlbaren Mietpreisen. Das bedeutet, dass es im Bereich des preisgünstigen Wohnraums rund 17 000 Wohnungen im Saarland gibt.“

Minister Bouillon abschließend: „„Alles in allem sind wir mit der Sozialen Wohnraumförderung auf einem sehr guten Weg und haben viel erreicht. Wir sind aber noch lange nicht fertig und werden daher weiterhin dafür arbeiten, dass es noch besser wird.“

REGIO.news - OB Conradt

Oberbürgermeister Uwe Conradt legt einen Blumenstrauß zum Gedenken an die Corona-Opfer im Saarland vor der Ludwigskirche nieder – LHS

Auftakt der Musikfestspiele Saar!

Von |2021-04-20T13:29:43+02:00April 20th, 2021|

13.043.2021 Quelle/: Pressemitteilung Stadt Saarbrücken

Musikfestspiele Saar ab Mai 2021!

Begrenzte Präsenzmöglichkeiten – Übertragung per Livestream – Freiwillige Spenden erbeten

Die Musikfestspiele Saar geben sich in diesem Jahr zweigeteilt: „Ursprünge I“ ist der Programmteil betitelt, der für die Zeit vom 1. bis zum 15. Mai angekündigt ist. Mit „Ursprünge II“ geht es dann vom 1. September bis zum 1. Oktober weiter. Einzelheiten des ersten Programmteils haben jetzt der Intendant und Künstlerische Geschäftsführer der Musikfestspiele Saar, Bernhard Leonardy, und die Künstlerische Projektleiterin Eva Karolina Behr vorgestellt.

Von vier Säulen sprach dabei Bernhard Leonardy: dem „Modell der Freiwilligkeit und Ehrlichkeit“, herausragenden Gottesdiensten mit Anmeldung, reinen Konzerten mit Ticketverkauf im Zeltpalast Merzig sowie einem Sonderkonzert für die Mitglieder des Festival-Fördervereins. „Wir vertrauen auf die Ehrlichkeit unserer Zuhörer“, konkretisierte Leonardy das Konzept, das auf den Live-stream aller Konzerte ohne Bezahlschranke setzt. Hier soll das Prinzip der Freiwilligkeit greifen, wonach die hoffentlich zahlreichen Zuhörer um ihre Spende für den Kunstgenuss gebeten werden.

Eröffnungskonzert aus der Abteikirche in Tholey

Nur so wird sich das Festival rechnen, denn für das Eröffnungskonzert mit dem britischen Vokalensemble „VOCES8“ am 1. Mai um 19 Uhr in der Tholeyer Abteikirche konnten coronabedingt nur wenige Präsenztickets verkauft werden, so dass innerhalb kürzester Zeit das Konzert ausverkauft gemeldet werden konnte. Doch der Livestream über die Website musikfestspielesaar.de ermöglicht nicht nur die Ausweitung des Auditoriums, sondern erlegt auch keine Grenzen auf, die sich aus der Präsenz ergeben würden.

Ein zweites Konzert mit „VOCES8“ am 2. Mai um 11 Uhr in der Jugendkirche eli.ja in Saarbrücken bleibt den Mitgliedern des Fördervereins vorbehalten. Am gleichen Abend um 18 Uhr spielt im Zeltpalast Merzig das sonic.art Saxophonquartett zu Walter Ruttmanns Stummfilm „Berlin – Sinfonie der Großstadt“. Ein gültiger Schnelltest ist – neben dem Konzertticket – hierfür erforderlich.

Organist der Kathedrale Notre Dame in der Basilika

Ebenfalls ausverkauft sind bereits die beiden Orgelkonzerte mit Olivier Latry am 6. Mai in der Basilika St. Johann. Das Konzert um 20.15 Uhr mit dem Titularorganist der Pariser Kathedrale Notre Dame – von Leonardy als weltbester Organist geadelt – ist im Live­stream zu verfolgen.

Studierende der Hochschule für Musik Saar spielen am 7. Mai um 19 Uhr im Garten der Sinne Merzig-Hilbringen Wandelkonzerte. Karten hierfür können online über ticket regional erworben werden. Sonja Dörner, Travers- und Querflöte, begleitet die Besucher bei einer Orchideenwanderung am 8. Mai um 15 Uhr im Lachenhof in Gersheim. Der Eintritt hierzu ist frei.

Das Schumann Quartett spielt am 9. Mai um 18 Uhr in der Abteikirche Tholey Werke von Beethoven und Ives. Da bereits alle Plätze belegt sind, empfiehlt sich auch hier der Live­stream.

Noch einmal sind die Musikfestspiele Saar am 13. Mai um 18 Uhr im Zeltpalast mit dem Trio Vivente zu Gast. Auch hier ist bei Präsenz ein gültiger Schnelltest erforderlich. Beendet wird der erste Programmteil am 15. Mai um 19 Uhr mit dem Werkstattkonzert „Flegeljahre“ aus dem Festsaal des Saarbrücker Schlosses mit dem GrauSchumacher Piano Duo, Stefan Litwin und Holger Schröder.

Hintergrund:

Noch lange vor der politischen Einigung des Saarlandes zeichnete sich bereits eine wirtschaftliche Vorprägung ab. Von Frankreich aus über Saarbrücken entlang der Saar bis nach Dillingen und Merzig sowie über St. Ingbert bis Neunkirchen bildete sich eine wirtschaftlich eng miteinander verflochtene Region, die heutige Route du feu. Aus dem ursprünglich landwirtschaftlich geprägten Land wurde im Zuge der zweiten industriellen Revolution nach und nach eine erfolgreiche Industrieregion. Heute in Zeiten von »Fridays for Future« und pandemiebedingten Herausforderungen stellt sich immer mehr die Frage, kann diese wichtige Lebensader mit der Natur in Einklang gebracht werden, kann Neues aus Altem entstehen, können gemeinsame Wege gerade in Zeiten der Krise gefunden werden? Wie ist Ursprung und Entwicklung miteinander vereinbar?

Mit URSPRÜNGE wagen die Musikfestspiele Saar diesen Grenzgang in der Saison 2021 künstlerisch und möchten durch ambivalent gestaltete Konzertkonzepte Anstöße geben, diesen Fragen auf den Grund zu gehen, und einen Beitrag dazu leisten, den Begriff Industriekul(na)tur neu zu entwerfen.

Eine Einladung zum musikalischen Dialog.

Die Organisatoren des Festivals weisen ausdrücklich darauf hin, dass bei allen Konzerten vor Ort ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz oder eine FFP2-Maske getragen werden muss. Alle weitere Infos unter musikfestspielesaar.de

REGIO.news - Musikfestspiele

Das Konzert mit „VOCES8“ in der Abteikirche Tholey ist eines der Highlights des ersten Festivalteils. Es kann per Livestream verfolgt werden. Foto: VOCES8

Nach oben