Saarland – Sportminister und Staatssekretär empfangen Medaillengewinnerinnen und -gewinner im Badminton, Triathlon und Para-Boccia !

Von |2022-05-27T23:03:57+02:00Mai 27th, 2022|

Sportminister Reinhold Jost und Staatssekretär Torsten Lang empfangen saarländische Medaillengewinnerinnen und -gewinner im Badminton, Triathlon und Para-Boccia

Am Mittwoch, 25. Mai 2022, haben Sportminister Reinhold Jost und Staatssekretär Torsten Lang zusammen mit dem LSVS-Vorstand die frisch gebackenen Sportmedaillengewinnerinnen und -gewinner im Badminton und im Para-Boccia empfangen.

Ende April gewannen Isabel Lohau und Mark Lamsfuß die Goldmedaille im Mixed-Wettkampf bei den Badminton-Europameisterschaften in Madrid. Gemeinsam mit Marvin Seidel konnte Mark Lamsfuß außerdem im Herrendoppel ebenfalls den ersten Platz belegen. Isabel Lohau und Linda Efler beendeten die Europameisterschaften zudem mit Silber beim Damendoppel.

Kurze Zeit später haben Anita Raguwaran und Boris Nicolai in Rio de Janeiro mit dem Gewinn des Para-Boccia Worldcups ihren ersten gemeinsamen Turniersieg im Pair-Wettbewerb auf internationaler Ebene und damit auch den ersten deutschen Sieg in der Para-Boccia-Geschichte gefeiert.

Anfang Mai gewann Triathletin Anne Haug bei der Ironman-WM in St. George/Utah die Bronzemedaille. Die 39-Jährige lief mit einer starken Aufholjagd im Marathon noch von Rang fünf auf drei nach vorne und sicherte sich somit den Platz auf dem Siegertreppchen.

Sportminister Reinhold Jost: „Die Medaillen sind zugleich auch Auszeichnungen für den saarländischen sowie den deutschen Sport. Sie belegen, dass das Saarland nicht nur eine reiche Vielfalt an Sportarten zu bieten hat, sondern darüber hinaus auch Sportlerinnen und Sportler auf internationalem Top-Niveau vorweisen kann. Nicht umsonst handelt es sich bei den Siegen auch um historische Erfolge. Aus diesem Grund haben alle diese Sportlerinnen und Sportler unsere Anerkennung und unseren besonderen Respekt verdient und ich wünsche ihnen für die anstehenden Wettkämpfe in diesem Jahr alles Gute und weiterhin viel Erfolg!“

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten:

Saarland – Schulkinder zeigten tolle Leistungen beim Radfahren !

25.07.2022 Quelle: Pressemitteilung Ministerium für Umwelt/ Foto: Jan Rippel Ministerin Petra Berg bei der Auftaktveranstaltung der Kampagne Stadt- und Schulradeln Saar in Merzig. Schulkinder zeigten tolle Leistungen beim Radfahren – Gewinner der Kampagne Stadt- und Schulradeln Saar stehen fest  Die Grundschule Merzig-Brotdorf ist eine der Gewinnerschulen  beim Schulradeln Saar. [...]

Lebach – Einweihung Fußgängerzone !

02.06.2022 Quelle: Pressemitteilung der Stadt Lebach/ Foto: Kirsch/Stadt Hohe Verweilqualität in der neuen Lebacher Fußgängerzone Erster Bauabschnitt offiziell freigegeben Die Lebacher Fußgängerzone ist kaum wiederzuerkennen. Hell und grün statt trist und grau. Die dunklen Bodenplatten aus den 1970er Jahren sind verschwunden. Nach eineinhalb Jahren Bauzeit strahlt die neue „City“, wie die Lebacher [...]

Saarlouis – Sterneküche macht Schule !

20.07.2022 Quelle: Pressemitteilung Landkreis Saalouis/ Foto: Yannick Hoen Sternekoch Stefan Marquard beim Abschmecken der Mahlzeiten an der Sophie-Scholl-Gemeinschaftsschule in Dillingen.   Landrat Patrik Lauer (rechts) packte zusammen mit Sternekoch Stefan Marquard (links) in der Küche mit an.   „Sterneküche macht Schule“ zu Gast an zwei [...]

Homburg – Homburger wählten die schönsten Schaufenster !

Von |2022-05-27T22:58:06+02:00Mai 27th, 2022|

25.05.2022 Quelle: Pressemitteilung Stadt Neunkirchen/ Foto: Linda Barth

Manuelas Modelounge gewinnt den Wettbewerb zum 2. Mal

Nach dem erfolgreichen Start im vergangenen Jahr fand auch 2022 wieder der Homburger Wettbewerb „Frühling im Schaufenster“ statt. Viele Homburger Geschäfte dekorierten für diese Aktion frühlingshaft und wetteiferten um den Titel „Schönstes Schaufenster in Homburg“.

Wie im vergangenen Jahr setzte sich auch 2022 „Manuelas Modelounge“ in der Saarbrücker Straße mit drei Stimmen Vorsprung durch und bekam von Dagmar Pfeiffer, Amtsleiterin im Rathaus für die Bereiche Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing, sowie vom Stadtmarketing-Beauftragten Axel Ulmcke erneut den Wanderpokal, der frisch bedruckt mit dem Siegerstempel 2022 zurück ins Schaufenster gestellt wurde. „Ich lege sehr viel Wert auf individuelle Beratung und auch das Schaufenster wird alle zwei Wochen neu gestaltet. Es ist schließlich das Aushängeschild“, freute sich Manuela Brengel, die Inhaberin des Geschäfts, über die erneut große Zustimmung ihrer Kundschaft.

In der Zeit vom 21.März bis 22. April 2022 hatten alle Besucherinnen und Besucher von Homburg und den Vororten die Möglichkeit, mit einem Foto ihres Favoriten-Schaufensters abzustimmen und selbst attraktive Preise zu gewinnen. Hinter Manuelas Modelounge landete mit nur drei Stimmen weniger die Bäckerei Lenert in der Kirrberger Straße, auf Platz 3 folgte Lederwaren Scheu. Auch zehn Teilnehmer/innen der Abstimmung durften sich über attraktive Preise, wie Homburger Geschenkgutscheine und Präsentkörbe, freuen. Hier belegte Karin Gottfreund-Müller den ersten Platz, sie bekam bei einem Termin in Manuelas Modelounge einen Homburger Präsentkorb im Wert von 100 Euro überreicht. Alle weiteren Gewinner/innen wurden bereits informiert.

Das Engagement und die Kreativität von Manuela Brengel zahlen sich nun schon zum zweiten Mal aus. Seit mehr als fünf Jahren berät sie mit ihrem Team die Kundinnen mit viel Begeisterung in ihrer Modelounge in der Homburger Altstadt. Aus ihrer Liebe zu Italien entstand die Idee, italienische Mode für Frauen in den Größen 34 bis 52 anzubieten. Nach dem Motto „Mode zum Wohlfühlen“ finden sich bei ihr typgerechte Mode und Accessoires zu einem angemessenen Preis-Leistungsverhältnis. Frau Brengel und ihr Team legen besonders viel Wert auf individuelle Beratung. Aus diesem Grund tätigt die Inhaberin alle 14 Tage die Modeeinkäufe persönlich, um dabei auch ganz gezielt auf die Wünsche ihrer Kundinnen eingehen zu können. Auch italienische Baby- und Kinderkleidung bis zum 12. Lebensjahr sind im Sortiment. Für die Zukunft ist eine Erweiterung des Angebots um italienische Herrenbekleidung geplant. Die Modelounge in der Saarbrücker Straße ist montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 15 Uhr geöffnet.

„Wir gratulieren Frau Brengel ganz herzlich zum neuerlichen Titelgewinn und freuen uns, dass wir zahlreiche Geschäfte dazu anregen konnten, ihre Schaufenster frühlingshaft und dekorativ zu schmücken, und somit zu einem attraktiven Stadtbild beizutragen“, so Dagmar Pfeiffer, Amtsleiterin für Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing.

2023 soll die Aktion „Frühling im Schaufenster“ in eine neue Runde gehen. Die Veranstalter hoffen auch dann wieder auf besonders kreative Auslagebereiche in den Geschäften.

REGIO.news Querschied
REGIO.news Querschied

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten:

Saarland – Schulkinder zeigten tolle Leistungen beim Radfahren !

25.07.2022 Quelle: Pressemitteilung Ministerium für Umwelt/ Foto: Jan Rippel Ministerin Petra Berg bei der Auftaktveranstaltung der Kampagne Stadt- und Schulradeln Saar in Merzig. Schulkinder zeigten tolle Leistungen beim Radfahren – Gewinner der Kampagne Stadt- und Schulradeln Saar stehen fest  Die Grundschule Merzig-Brotdorf ist eine der Gewinnerschulen  beim Schulradeln Saar. [...]

Lebach – Einweihung Fußgängerzone !

02.06.2022 Quelle: Pressemitteilung der Stadt Lebach/ Foto: Kirsch/Stadt Hohe Verweilqualität in der neuen Lebacher Fußgängerzone Erster Bauabschnitt offiziell freigegeben Die Lebacher Fußgängerzone ist kaum wiederzuerkennen. Hell und grün statt trist und grau. Die dunklen Bodenplatten aus den 1970er Jahren sind verschwunden. Nach eineinhalb Jahren Bauzeit strahlt die neue „City“, wie die Lebacher [...]

Saarlouis – Sterneküche macht Schule !

20.07.2022 Quelle: Pressemitteilung Landkreis Saalouis/ Foto: Yannick Hoen Sternekoch Stefan Marquard beim Abschmecken der Mahlzeiten an der Sophie-Scholl-Gemeinschaftsschule in Dillingen.   Landrat Patrik Lauer (rechts) packte zusammen mit Sternekoch Stefan Marquard (links) in der Küche mit an.   „Sterneküche macht Schule“ zu Gast an zwei [...]

Saarbrücken – Julius Biada verpflichtet!

Von |2022-05-27T22:47:55+02:00Mai 27th, 2022|

Pressemitteilung 1.FC Saarbrücken

FCS verpflichtet Julius Biada von Zweitligist SV Sandhausen

Der 1.FC Saarbrücken freut sich über eine weitere vielversprechende Neuverpflichtung. Julius Biada wechselt zur neuen Saison ablösefrei vom SV Sandhausen in den Ludwigspark. „ Wir sind sehr froh, dass diesen Neuzugang realisieren konnten. Julius ist ein erfahrener Zweitligaprofi mit enormem Offensivpotenzial. Er ist technisch versiert und findet in der Vorwärtsbewegung
oft spielerische Lösungen auf dem Weg zum gegnerischen Tor. Er wird deshalb unsere Gefährlichkeit im zentralen offensiven Mittelfeld und damit auch die Attraktivität unserer Spielweise spürbar erhöhen“, freut sich Sportdirektor Jürgen Luginger über diesen Transfer.

Julius Biada ist sich seinerseits sicher, beim 1.FC Saarbrücken etwas bewegen zu können: Die Ambitionen des Vereins passen zu meiner persönlichen Einstellung zum Fußball. Mir gefällt die ehrgeizige Zielsetzung beim FCS, die 3.Liga nicht als Ende der Fahnenstange anzusehen. Darüber hinaus kenne ich aus früheren Stationen den Trainer und weiß, was er von mir und meiner neuen Mannschaft verlangt. Mit der großartigen Unterstützung von den Rängen, für die der Ludwigspark bekannt ist, können wir in der kommenden Saison für Furore sorgen. Darauf freue ich mich schon jetzt“. Die Vertragslaufzeit beläuft sich auf 2 Jahre.

REGIO.news - 1.FCS

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten:

Saarland – Schulkinder zeigten tolle Leistungen beim Radfahren !

25.07.2022 Quelle: Pressemitteilung Ministerium für Umwelt/ Foto: Jan Rippel Ministerin Petra Berg bei der Auftaktveranstaltung der Kampagne Stadt- und Schulradeln Saar in Merzig. Schulkinder zeigten tolle Leistungen beim Radfahren – Gewinner der Kampagne Stadt- und Schulradeln Saar stehen fest  Die Grundschule Merzig-Brotdorf ist eine der Gewinnerschulen  beim Schulradeln Saar. [...]

Lebach – Einweihung Fußgängerzone !

02.06.2022 Quelle: Pressemitteilung der Stadt Lebach/ Foto: Kirsch/Stadt Hohe Verweilqualität in der neuen Lebacher Fußgängerzone Erster Bauabschnitt offiziell freigegeben Die Lebacher Fußgängerzone ist kaum wiederzuerkennen. Hell und grün statt trist und grau. Die dunklen Bodenplatten aus den 1970er Jahren sind verschwunden. Nach eineinhalb Jahren Bauzeit strahlt die neue „City“, wie die Lebacher [...]

Saarlouis – Sterneküche macht Schule !

20.07.2022 Quelle: Pressemitteilung Landkreis Saalouis/ Foto: Yannick Hoen Sternekoch Stefan Marquard beim Abschmecken der Mahlzeiten an der Sophie-Scholl-Gemeinschaftsschule in Dillingen.   Landrat Patrik Lauer (rechts) packte zusammen mit Sternekoch Stefan Marquard (links) in der Küche mit an.   „Sterneküche macht Schule“ zu Gast an zwei [...]

St. Ingbert – Lesedino-Vorlesewettbewerb in der Stadtbücherei!

Von |2022-05-27T22:43:03+02:00Mai 27th, 2022|

24.05.2022 Quelle: Pressemitterilung Stadt St. Ingbert/ Foto: Giusi Faragone
 
 
 
 
 
 
 

Lesedino-Vorlesewettbewerb in der Stadtbücherei

Ein Quäntchen Mut gehört schon dazu: Acht Kinder waren in der Stadtbücherei zum Lesedino-Vorlesewettbewerb angetreten, sieben Mädchen und ein Junge. Diese Kinder hatten an ihren jeweiligen Schulen, den Grundschulen Mandelbachtal, Reinheim, Blieskastel und St. Ingbert, den Lesewettbewerb gewonnen. Für den ersten Durchgang hatte jedes Kind sein Lieblingsbuch mitgebracht und ein Stück daraus vorgelesen. Das war ja fast noch einfach, denn die Kinder konnten für diesen Teil ausführlich üben. Die Darbietungen waren bravourös – alle Kinder konnten exzellent vorlesen! Doch zwischen den Bücherregalen war die Nervosität weiterhin zu spüren. Nach einer kurzen Pause kam die zweite Aufgabe: Es musste ein kurzer Text aus einem unbekannten Buch vorgelesen werden. „Ausgerechnet Adelheid“ von Sabine Ludwig, eine lustige Geschichte über die Schule, eine festgeklebte Lehrerin, einen verschwundenen Käfer und eine tolle Freundschaft.

„Der Text ist für Grundschüler geeignet, aber nicht einfach“, bestätigte Jury-Mitglied Jürgen Bost, Sprecher des St. Ingberter Literaturforums. Vor der Jury zu lesen, die neben Jürgen Bost mit Ruth Rouselange (Friedrich-Bödecker-Kreis), Jörg Sämannn (Kultusministerium) und Ingo Nietert (Leiter Abteilung Kultur) besetzt war, stellte wirklich eine Herausforderung dar.  Alle Kinder haben auch diese Aufgabe hervorragend erledigt. „Die Entscheidung ist uns wirklich schwergefallen. Als Sieger des Wettbewerbs an ihren jeweiligen Schulen konnten die Kinder alle großartig vorlesen“, bestätigte Ingo Nietert.

Gewonnen hat Clara Schaumlöffel aus der Südschule. Sie wird am 11. Juli 2022 am Landeswettbewerb in Saarbrücken teilnehmen. St. Ingbert drückt die Daumen!

Clara Schaumlöffel (4. von links)  konnte sich gegen ihre Konkurrenz durchsetzen.

Homburg – Mut zum Abenteuer Papa sein: Mehr Väter in Elternzeit !

Von |2022-05-27T22:39:03+02:00Mai 27th, 2022|

24.05.2022 Quelle: Pressemitteilung Stadt Neunkirchen/ Foto: Carina Heller

Mut zum Abenteuer Papa sein: Mehr Väter in Elternzeit

Anlässlich des Vatertags wirbt die Gleichstellungsbeauftragte der Kreisstadt Neunkirchen Annette Pirrong dafür, dass mehr Väter in Elternzeit gehen. Die Kampagne der LAG Saarland „Neue Väter“ wird nun mit Citycards fortgesetzt. Die Citycards sollen Denkanstöße geben, die das Thema Elternzeit in die Öffentlichkeit bringen. Sie sind im Rathaus an der Information, bei der VHS sowie in vielen Gastronomiebetrieben in Neunkirchen erhältlich.

„Da die Stadtverwaltung Neunkirchen mit dem Label ‚Familiengerechte Kommune’ wirbt, ist es uns auch ein Anliegen, dass sich Paare für Kinder entscheiden. Die Erziehung sollte auf den Schultern beider Elternteile getragen werden. Ich selbst habe gemeinsam mit meiner Frau, die im Schichtdienst arbeitet, drei Kinder großgezogen. Das ging nur arbeitsteilig und weil ich im öffentlichen Dienst auch das nötige Verständnis meiner Vorgesetzten hatte. Ich habe Windeln gewechselt, gekocht oder auch Fahrdienste übernommen. Elternzeit gab es damals aber leider noch nicht, doch letztlich hat uns dieses ‚Family Jobsharing‘ als Familie noch enger zusammengeschweißt“, sagte Oberbürgermeister Jörg Aumann.

„Immer mehr junge Männer möchten die Entwicklung ihres Kindes aktiv erleben und sich in die Sorgearbeit einbringen“, so die Gleichstellungsbeauftragte Pirrong. Dies bestätigt der Väterreport 2018 des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, demzufolge sich 48 Prozent der Väter wünschen, dass beide Partner etwa gleich lang arbeiten. 58 Prozent der Väter möchten mindestens die Hälfte der Kinderbetreuung übernehmen und 79 Prozent der Väter wünschen sich mehr Zeit mit der Familie.

„Väter, die Elternzeit nehmen, haben nun die Chance das zu tun, was Generationen an Vätern vor Ihnen größtenteils verpassten: ihr Kind beim Aufwachsen sehen und bei der Erziehung aktiv dabei sein. Gerade in den ersten Lebensjahren sind die Veränderungen und Entwicklungen rasant. Dank der Elternzeit können sie den ersten Schritt und das erste Wort des Kindes live miterleben, statt nur über Erzählungen von diesen Entwicklungsschritten zu hören. Gerade in der frühkindlichen Phase baut ein Kind enge Bindungen auf und daher ist es wichtig, dass schon früh die Beziehung zwischen Vater und Kind gefestigt werden kann“, erklärt Pirrong.

Leider erleben viele Väter aber noch negative Reaktionen seitens der oder des Vorgesetzten oder im Kollegium, wenn sie sich die Sorgearbeit mit der Partnerin teilen möchten. Partnerschaftliche Teilung der Sorgearbeit ist für die ganze Familie ein Gewinn und sie führt zu mehr Gleichberechtigung. Gleichwohl erlangen viele Väter durch die positiven Erfahrungen der Kinderbetreuung mehr Zufriedenheit. Glückliche Mitarbeiter gehen gern zur Arbeit, sind also motiviert und engagiert, belastbarer und leistungsfähiger, identifizieren sich mit ihrem Job und dem Arbeitgeber, bringen sich mit neuen Ideen ein und erhöhen damit die Innovationskraft des Unternehmens. In Zeiten des Fachkräftemangels sind Arbeitgeber, die Elternzeit ermöglichen, deutlich im Vorteil.

Auch für die Mütter hat die väterliche Elternzeit viele Vorteile: Sie können früher wieder in den Beruf einsteigen und somit selbst für Ihre Rente vorsorgen und dadurch Altersarmut vorbeugen. Durch den kürzeren Ausfall haben Frauen die Möglichkeit, sich beruflich weiterzuentwickeln und verpassen nicht den beruflichen Anschluss.

Bei der Planung der Elternzeit spielt natürlich der finanzielle Aspekt auch eine wichtige Rolle. Oftmals ist der Vater der Hauptverdiener. Wenn Papa zu Hause bleibt, kann sich die Familie viele Dinge nicht mehr leisten. Damit bei Vereinbarkeit von Familie und Beruf für beide Elternteile keine finanziellen Nachteile entstehen, gibt es z.B. das Elterngeld.Plus. Informationen hierzu stehen unter www.Elterngeld.net, www.Vaterfreuden.de, www.bmfsfj.de zur Verfügung.

REGIO.news Querschied

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten:

Saarland – Schulkinder zeigten tolle Leistungen beim Radfahren !

25.07.2022 Quelle: Pressemitteilung Ministerium für Umwelt/ Foto: Jan Rippel Ministerin Petra Berg bei der Auftaktveranstaltung der Kampagne Stadt- und Schulradeln Saar in Merzig. Schulkinder zeigten tolle Leistungen beim Radfahren – Gewinner der Kampagne Stadt- und Schulradeln Saar stehen fest  Die Grundschule Merzig-Brotdorf ist eine der Gewinnerschulen  beim Schulradeln Saar. [...]

Lebach – Einweihung Fußgängerzone !

02.06.2022 Quelle: Pressemitteilung der Stadt Lebach/ Foto: Kirsch/Stadt Hohe Verweilqualität in der neuen Lebacher Fußgängerzone Erster Bauabschnitt offiziell freigegeben Die Lebacher Fußgängerzone ist kaum wiederzuerkennen. Hell und grün statt trist und grau. Die dunklen Bodenplatten aus den 1970er Jahren sind verschwunden. Nach eineinhalb Jahren Bauzeit strahlt die neue „City“, wie die Lebacher [...]

Saarlouis – Sterneküche macht Schule !

20.07.2022 Quelle: Pressemitteilung Landkreis Saalouis/ Foto: Yannick Hoen Sternekoch Stefan Marquard beim Abschmecken der Mahlzeiten an der Sophie-Scholl-Gemeinschaftsschule in Dillingen.   Landrat Patrik Lauer (rechts) packte zusammen mit Sternekoch Stefan Marquard (links) in der Küche mit an.   „Sterneküche macht Schule“ zu Gast an zwei [...]

Homburg – Kampagne „Papa kümmert sich ums Geschäft“!

Von |2022-05-27T22:33:35+02:00Mai 27th, 2022|

14.09.2021 Quelle: Pressemitteilung Stadt Homburg

Kampagne “Papa kümmert sich ums Geschäft“ geht in eine weitere Runde

Frauenbeauftragte der Stadt stellt Postkarten pünktlich zum Vatertag zur Verfügung

Anfang März startete eine saarlandweite Aktion mit verschiedenen Plakatmotiven zum Thema „Neue Väter“ und zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie der Landesarbeitsgemeinschaft der Frauenbeauftragten (LAG). Die Motive wurden von Studierenden des Caspar-David-Friedrich-Instituts (CDFI) der Universität Greifswald erarbeitet und künstlerisch gestaltet und dann in Kooperation mit der Gleichstellungsbeauftragten der Universitäts- und Hansestadt Greifswald in einer Ausstellung gezeigt. Einige ausgewählte Motive wurden der Landesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbeauftragter freundlicherweise zur Verfügung gestellt. Die städtische Frauenbeauftragte Anke Michalsky hat gemeinsam mit der Frauenbeauftragten des Saarpfalz-Kreises das Motiv „Papa kümmert sich ums Geschäft“ ausgewählt, um für die Väter-Elternzeit und für eine gleichberechtigte Aufteilung der Kindererziehung zu werben. In einem ersten Schritt wurden im Rahmen der Kampagne und in Kooperation mit Busunternehmen aus dem Kreis die Heckscheiben zweier Busse mit Kampagnen-Fotos beklebt. Seit neuestem gibt es zudem Postkarten mit den Motiven, die für die väterliche Elternzeit werben. Diese liegen in mehreren Gastronomie-Betrieben im Stadtgebiet sowie am UKS aus. Auch im Rathaus können sie kostenlos mitgenommen werden.

Anke Michalsky freut sich, dass die Kampagne mit den Postkarten pünktlich zum Vatertag starten kann: „Obwohl es zahlreiche Gründe und positive Aspekte für die Elternzeit von Vätern gibt, wird diese immer noch selten beantragt. Es ist unsere Aufgabe, diese Möglichkeit bekannter zu machen und Familien zu ermutigen, sie in Anspruch zu nehmen. In den meisten Fällen führen finanzielle Aspekte aufgrund der Einkommensunterschiede zu der Entscheidung, dass die Mutter zuhause bleibt und der Vater weiter arbeiten geht. Partnerschaftliche Aufgabenverteilungen entlasten Mütter, verbessern aber auch das gegenseitige Verständnis und können letztlich ein Mehrwert für alle Familienmitglieder sein, wenn die ersten Wochen und Monate gemeinsam erlebt werden.“

Die Kreisstadt Homburg ist seit 2007 mit dem Zertifikat „audit berufundfamilie“ ausgezeichnet. In der Stadtverwaltung haben sich im Zeitraum von 2017 bis 2022 17 Mitarbeiter eine Auszeit, meist direkt nach der Geburt des Kindes, genommen. Im deutschlandweiten Vergleich aus 2020 ist das Saarland laut Statistischem Bundesamt Schlusslicht: Nur 19,1 % der Väter nehmen Elternzeit, während Sachsen und Bayern mit 30 % deutlich vorne liegen.

REGIO.news Querschied

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten:

Saarland – Schulkinder zeigten tolle Leistungen beim Radfahren !

25.07.2022 Quelle: Pressemitteilung Ministerium für Umwelt/ Foto: Jan Rippel Ministerin Petra Berg bei der Auftaktveranstaltung der Kampagne Stadt- und Schulradeln Saar in Merzig. Schulkinder zeigten tolle Leistungen beim Radfahren – Gewinner der Kampagne Stadt- und Schulradeln Saar stehen fest  Die Grundschule Merzig-Brotdorf ist eine der Gewinnerschulen  beim Schulradeln Saar. [...]

Lebach – Einweihung Fußgängerzone !

02.06.2022 Quelle: Pressemitteilung der Stadt Lebach/ Foto: Kirsch/Stadt Hohe Verweilqualität in der neuen Lebacher Fußgängerzone Erster Bauabschnitt offiziell freigegeben Die Lebacher Fußgängerzone ist kaum wiederzuerkennen. Hell und grün statt trist und grau. Die dunklen Bodenplatten aus den 1970er Jahren sind verschwunden. Nach eineinhalb Jahren Bauzeit strahlt die neue „City“, wie die Lebacher [...]

Saarlouis – Sterneküche macht Schule !

20.07.2022 Quelle: Pressemitteilung Landkreis Saalouis/ Foto: Yannick Hoen Sternekoch Stefan Marquard beim Abschmecken der Mahlzeiten an der Sophie-Scholl-Gemeinschaftsschule in Dillingen.   Landrat Patrik Lauer (rechts) packte zusammen mit Sternekoch Stefan Marquard (links) in der Küche mit an.   „Sterneküche macht Schule“ zu Gast an zwei [...]

Eppelborn – Tag der offenen Tür beim Löschbezirk!

Von |2022-05-27T22:29:22+02:00Mai 27th, 2022|

Pressemitteilung der Landkreis Neunkirchen/ Fotos: Gemeinde
 
 
 
Eppelborn Finkenrech

Tag der offenen Tür beim Löschbezirk Eppelborn

Auf dem Programm standen jede Menge gute Laune sowie am Samstagabend die Einweihung von gleich zwei Fahrzeugen

Am vergangenen Wochenende hatte der Löschbezirk Eppelborn nach zwei Jahren Zwangspause endlich wieder zu seinem traditionellen Tag der offenen Tür im und rund um das Gerätehaus in der Schleidstraße eingeladen. Mit Speis´ und Trank sowie guter Unterhaltung für die Großen und einer riesen Hüpfburg für die kleinen Gäste war an beiden Tagen für ausgelassene Stunden gesorgt. Ganz herzlich wurden die Gäste an beiden Tagen von Löschbezirksführer Eric Holzer begrüßt.

Gleich doppelten Grund zur Freude hatten die Feuerwehrleute am Samstagabend.  Mit dem Rüstwagen (RW) im Löschbezirk Eppelborn wurde bereits im Jahr 2020 ein Fahrzeug in Dienst gestellt, das sich mittlerweile schon bei rund 50 Einsätzen bewährt hat. Anfang dieses Jahres erhielt dann der Löschbezirk Humes-Hierscheid ebenfalls ein neues Fahrzeug – einen Mannschaftstransportwagen (MTW). Insgesamt hat die Gemeinde in die Beschaffung dieser beiden Fahrzeuge fast 500.000 Euro investiert.

„Das ist gut angelegtes Geld in die Sicherheit unserer Bevölkerung“, betonte Eppelborns Bürgermeister Andreas Feld im Rahmen der Schlüsselübergabe an den Wehrführer der Gemeinde, Andreas Groß. Dieser feierte übrigens am vergangenen Samstag seinen Geburtstag und durfte gemeinsam mit dem Bürgermeister das Fass anschlagen. Doch zuvor war es an Pastor Hermann Zangerle, die beiden Fahrzeuge, die sich eigens für die festliche Zeremonie fein herausgeputzt hatten, zu segnen.

„Die Sicherheit der Feuerwehrleute ist mir wichtig, daher brauchen sie modernste Technik. Ich danke allen, die sich im Rahmen der Beschaffung der Fahrzeuge eingebracht haben“, erklärte der Bürgermeister.  Insbesondere geht sein Dank an den Wehrführer sowie an alle Löschbezirksführer und an alle Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr. Ein großes Dankeschön geht zudem an den Fachbereichsleiter Leo Peter und den zuständigen Sachbearbeiter in der Verwaltung, Simon Ziegler.

„Ohne die finanzielle Unterstützung von Bund und Land könnten unsere Kommune solche Ausgaben nicht tätigen“, betonte Bürgermeister Feld. Er dankte dem ehemaligen Innenminister Klaus Bouillon, der stets ein offenes Ohr für die Feuerwehr hatte. In Vertretung für Landrat Sören Meng richtete die Erste Kreisbeigeordnete Daniela Feld ihr Grußwort an die zahlreichen Gäste. Ebenso sprachen die Ortsvorsteher Berthold Schmitt, und Karl Barrois sowie Marco König.

Schließlich war es an der Geistlichkeit, zur Tat zu schreiten. Dann erfolgte die symbolische Schlüsselübergabe. Die musikalische Umrahmung lag in den Händen des Fanfarenzuges. Am Sonntag lud dann die Feuerwehr in Eppelborn den ganzen Tag über dazu ein, die beiden neuen Fahrzeuge zu besichtigen. „Gerade solche Veranstaltungen sind wichtig, um Werbung für das Engagement in der Feuerwehr zu machen und so Nachwuchs zu gewinnen“, betonte der Bürgermeister.

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten:

Saarland – Schulkinder zeigten tolle Leistungen beim Radfahren !

25.07.2022 Quelle: Pressemitteilung Ministerium für Umwelt/ Foto: Jan Rippel Ministerin Petra Berg bei der Auftaktveranstaltung der Kampagne Stadt- und Schulradeln Saar in Merzig. Schulkinder zeigten tolle Leistungen beim Radfahren – Gewinner der Kampagne Stadt- und Schulradeln Saar stehen fest  Die Grundschule Merzig-Brotdorf ist eine der Gewinnerschulen  beim Schulradeln Saar. [...]

Lebach – Einweihung Fußgängerzone !

02.06.2022 Quelle: Pressemitteilung der Stadt Lebach/ Foto: Kirsch/Stadt Hohe Verweilqualität in der neuen Lebacher Fußgängerzone Erster Bauabschnitt offiziell freigegeben Die Lebacher Fußgängerzone ist kaum wiederzuerkennen. Hell und grün statt trist und grau. Die dunklen Bodenplatten aus den 1970er Jahren sind verschwunden. Nach eineinhalb Jahren Bauzeit strahlt die neue „City“, wie die Lebacher [...]

Saarlouis – Sterneküche macht Schule !

20.07.2022 Quelle: Pressemitteilung Landkreis Saalouis/ Foto: Yannick Hoen Sternekoch Stefan Marquard beim Abschmecken der Mahlzeiten an der Sophie-Scholl-Gemeinschaftsschule in Dillingen.   Landrat Patrik Lauer (rechts) packte zusammen mit Sternekoch Stefan Marquard (links) in der Küche mit an.   „Sterneküche macht Schule“ zu Gast an zwei [...]

St. Ingbert – Neue Nachhaltigkeitsbeauftragte für die Stadt!

Von |2022-05-27T22:26:21+02:00Mai 27th, 2022|

23.05.2022 Quelle: Pressemitterilung Stadt St. Ingbert/ Foto: Giusi Faragone
 
 
 
 
 
 
 

Standesbeamtin aus Leidenschaft

Isabelle Rubeck ist neue Standesbeamtin „auf Abruf“ im Standesamt St. Ingbert

„In meiner Ausbildung bei der Stadt habe ich viele Abteilungen kennengelernt. Alles war spannend, aber am liebsten wollte ich Standesbeamtin werden“, erzählt Isabelle Rubeck. Allerdings wurde sie nach dem Abschluss ihrer Ausbildung 2011 im Bauamt eingesetzt und musste dort ins kalte Wasser springen, da ihre Vorgängerin aus Krankheitsgründen ausgeschieden war. „Die Kolleginnen und Kollegen im Bauamt sind aber alle sehr nett und habe mich unglaublich unterstützt“, fährt sie fort. So arbeitete sie sich tief in das recht komplizierte Baurecht ein und fand daran auch viel Freude.

Doch ihre Liebe galt immer dem Standesamt. Jedes Mal, wenn es hier offene Stellen gab, hat sie sich beworben. Doch meist fehlte es an der geforderten Qualifizierung. So besuchte sie einen Grundlagenlehrgang an der Akademie für Standesbeamte im hessischen Bad Salzschlirf und bewarb sich 2021 wiederum auf eine offene Stelle im Sachgebiet Personenstandswesen. „Zu der Zeit wurden die Standesämter St. Ingbert/Kirkel und Bexbach gerade zusammengelegt und der Bereich benötigte eine fertig ausgebildete Standesbeamtin. Also wurde wieder nichts daraus“, berichtet die 33-Jährige, deren eigene Ehe kurz zuvor auch vor dem Standesamt St. Ingbert geschlossen wurde. Da sie sich mit so viel Herzblut um das Amt bemüht hatte, fand die Leiterin Personenstandwesen, Susanne Jung, eine gute Regelung: Im Einvernehmen mit dem Geschäftsbereich Stadtentwicklung, Umwelt und Bauen wird Frau Rubeck als mittlerweile fertig ausgebildete Standesbeamtin „ausgeliehen“, wenn zusätzliches Personal benötigt wird. „Ich bin meinen beiden direkten Vorgesetzten sehr dankbar, dass sie mir die Arbeit nun so ermöglichen“, freut sich Isabelle Rubeck. Ihre erste Trauung steht kurz bevor. Die Traurede hat sie schon vorbereitet, doch zuvor wird sie mit dem Brautpaar das Traugespräch führen und die Rede dann ganz persönlich auf die Brautleute zuschneiden. „Beim Standesamt in St. Ingbert ist uns wichtig, dass jedes Brautpaar eine persönliche Zeremonie bekommt. Schließlich ist das ein ganz besonderer Tag im Leben, den man nie wieder vergisst“, erklärt sie und lächelt in schöner Erinnerung an ihre eigene Trauung.

Dass Isabelle Rubeck sich engagiert und mit Leidenschaft für das einsetzt, was ihr Freude bereitet, zeigt sie nicht nur im Job. In ihrer Freizeit ist die Turnerin als Übungsleiterin einmal wöchentlich in ihrem Heimatverein in Wahlschied und zweimal wöchentlich beim Turnverein St. Ingbert e.V. tätig. Außerdem turnt sie selbst auch noch aktiv – „… auch wenn ich mit 33 schon zu den Ältesten gehöre. Aber am Turnen hängt mein Herz“, fügt sie hinzu. Ihre zweite „Hobby-Liebe“ gilt der Malerei: Ihre Werke hat sie schon mehrfach auf Ausstellungen in Eppelborn, Saarbrücken, Güdingen, Heusweiler und St. Ingbert vorgestellt. Zudem gewann sie vor einigen Jahren eine Ausschreibung der Tourismuszentrale Saar zur Gestaltung des „Saar-Bären“, sodass „Ihr“ Buddy-Bär nun in der Vertretung des Saarlandes beim Bund in Berlin steht.

Oberbürgermeister Dr. Ulli Meyer (rechts) freut sich über das ehrenamtliche Engagement der beiden neuen Nachhaltigkeitsbeauftragten Claus Günther (Mitte) und Björn Dettenhofer (links).

Landkreis Neunkirchen – Neues Tragkraftspritzenfahrzeug-Wasser für den Löschbezirk Ludwigsthal!

Von |2022-05-27T22:21:41+02:00Mai 27th, 2022|

23.05.2022 Quelle: Pressemitteilung Neunkirchen/ Fotos: Deniz Alavanda
 
 

Neues Tragkraftspritzenfahrzeug-Wasser für den Löschbezirk Ludwigsthal

Oberbürgermeister Jörg Aumann hat am Samstag, 21. Mai, ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug-Wasser (TSF-W) an den Löschbezirk Ludwigsthal übergeben. Das neue TSF-W ersetzt ein Fahrzeug gleichen Typs, das bereits knapp 30 Jahre alt ist. Die Anschaffungskosten für das neue Fahrzeug betragen einschließlich angeschaffter Beladung rund 206.000 Euro.OB Aumann: Geld in Feuerwehrfahrzeug gut angelegt

„Die Investition in das TSF-W ist gut angelegtes Geld. Männer und Frauen der Feuerwehr setzen im Extremfall ihr Leben aufs Spiel, um andere Menschen zu retten. Deswegen brauchen sie auch die beste Technik. Mit dem TSF-W erhält der Löschbezirk Ludwigsthal ein vielseitig einsetzbares Fahrzeug. Ich danke den Freiwilligen Feuerwehrleuten für ihr Engagement“, sagte Oberbürgermeister Aumann.

Das TSF-W entspricht dem aktuellen Stand der Technik und hat gegenüber seinem Vorgänger wesentliche Vorzüge. Aufgebaut wurde es von Ziegler, einem auf Aufbauten für Feuerwehrfahrzeuge spezialisierten Unternehmen, auf einem Iveco Daily-Fahrgestell mit Straßenantrieb und einer Motorleistung von 180 PS. Das Fahrzeug verfügt über ein zulässiges Gesamtgewicht von 7,2 t und kann somit noch mit der Führerscheinklasse C1/C1E (kleiner LKW-Führerschein bis 7,5 t) oder der Klasse B mit zusätzlichem Feuerwehrführerschein gefahren werden. Damit bewegt sich das neue TSF-W in der gleichen Gewichtsklasse wie sein Vorgänger, ist aber merklich besser motorisiert.

1.000 Liter Löschwasser im Tank

Herzstück und Namensgeber des TSF-W ist die sogenannte Tragkraftspritze – eine von vier Feuerwehrleuten tragbare Feuerwehrpumpe mit einer Leistung von 800 l/min. Standardmäßig ist sie mit dem 1.000 Liter großen Löschwassertank im Aufbau verbunden. Zur Entlastung des Maschinisten ist der Tank mit einer automatischen Füllstandsregulierung versehen, d.h. er wird nach Anschluss an einen Hydranten selbständig immer wieder gefüllt. Die umfangreiche feuerwehrtechnische Beladung konnte teilweise vom Vorgängerfahrzeug übernommen werden. Neue und zeitgemäße Ausrüstungsgegenstände ergänzen das TSF-W, etwa Wärmebildkamera, Stromerzeuger, tragbare LED-Scheinwerfer, Blitzleuchten zur Verkehrsabsicherung, eine Schaumpistole zur schnellen Erzeugung von Schwer- und Mittelschaum etc.

Die Besatzung des TSF-W besteht aus bis zu sechs Feuerwehrangehörigen, einer sogenannten Staffel. Sie nehmen in der Fahrerkabine sowie dem sich daran anschließenden geräumigen Mannschaftsraum Platz. Anders als im Vorgänger können sich im neuen TSF-W schon auf dem Weg zum Einsatzort zwei Feuerwehrleute mit Atemschutzgeräten ausrüsten. Dafür sind zwei Sitzplätze mit Halterungen für die aus Menschenrettung und Brandbekämpfung nicht wegzudenkenden Pressluftatmer ausgestattet.

Moderne LED-Technik des TSF-W

Die gesamten Beleuchtungskomponenten des Fahrzeugs sind in LED-Technik ausgeführt. Hierzu zählen die markant in Dach und Aufbau integrierten Blaulichter, die vier Scheinwerfer am pneumatisch ausfahrbaren Lichtmast, die kombinierte Umfeld- und Geräteraumbeleuchtung sowie die Mannschaftsraumbeleuchtung. Zudem verfügt das Fahrzeug über eine gelb blitzende Verkehrswarnanlage am Heck in LED, damit Einsätze im Straßenverkehr und bei Dunkelheit möglichst sicher abgearbeitet werden können. Rückfahrkamera, Konturmarkierung und eine Warnschraffur am Heck tragen zusätzlich zur Erhöhung der Sicherheit bei.

Löschbezirk Ludwigstahl sucht Verstärkung

Der Löschbezirk Ludwigsthal ist der kleinste Löschbezirk der Kreisstadt und verzeichnete im Jahr 2021 insgesamt 30 Einsätze. Die Aktivwehr zählt aktuell 20 Feuerwehrangehörige. Die Jugendfeuerwehr besteht derzeit aus 11 Mitgliedern. Der Löschbezirk sucht weitere Verstärkung. Wer Interesse an einer Mitarbeit in der Feuerwehr hat, kann sich direkt an den Löschbezirk Ludwigsthal wenden:

  • Die Aktivwehr (Mindestalter 16 Jahre) trifft sich jeden ersten und dritten Mittwoch des Monats zum Übungsdienst, jeweils um 18 Uhr, am Feuerwehrgerätehaus in Ludwigsthal
  • Die Jugendfeuerwehr (Mindestalter 8 Jahre) trifft sich jeden ersten und dritten Samstag des Monats zum Übungsdienst, jeweils um 10 Uhr, am Feuerwehrgerätehaus in Ludwigsthal.
  • Für Interessierte steht auch die Feuerwache unter der Tel. (06821) 202-804 zur Verfügung.

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten:

Saarland – Schulkinder zeigten tolle Leistungen beim Radfahren !

25.07.2022 Quelle: Pressemitteilung Ministerium für Umwelt/ Foto: Jan Rippel Ministerin Petra Berg bei der Auftaktveranstaltung der Kampagne Stadt- und Schulradeln Saar in Merzig. Schulkinder zeigten tolle Leistungen beim Radfahren – Gewinner der Kampagne Stadt- und Schulradeln Saar stehen fest  Die Grundschule Merzig-Brotdorf ist eine der Gewinnerschulen  beim Schulradeln Saar. [...]

Lebach – Einweihung Fußgängerzone !

02.06.2022 Quelle: Pressemitteilung der Stadt Lebach/ Foto: Kirsch/Stadt Hohe Verweilqualität in der neuen Lebacher Fußgängerzone Erster Bauabschnitt offiziell freigegeben Die Lebacher Fußgängerzone ist kaum wiederzuerkennen. Hell und grün statt trist und grau. Die dunklen Bodenplatten aus den 1970er Jahren sind verschwunden. Nach eineinhalb Jahren Bauzeit strahlt die neue „City“, wie die Lebacher [...]

Saarlouis – Sterneküche macht Schule !

20.07.2022 Quelle: Pressemitteilung Landkreis Saalouis/ Foto: Yannick Hoen Sternekoch Stefan Marquard beim Abschmecken der Mahlzeiten an der Sophie-Scholl-Gemeinschaftsschule in Dillingen.   Landrat Patrik Lauer (rechts) packte zusammen mit Sternekoch Stefan Marquard (links) in der Küche mit an.   „Sterneküche macht Schule“ zu Gast an zwei [...]

Saarlouis – Justizministerin zum Antrittsbesuch bei der Verwaltungsgerichtsbarkeit des Saarlandes !

Von |2022-05-27T21:59:52+02:00Mai 27th, 2022|

 
REGIO.news - Museum Haus Saargau
(v.l.n.r.): Richter am Oberlandesgericht Dr. Stefan Weiland (Ministerium der Justiz), Geschäftsleiter JOAR Harry Moser, Staatssekretär Dr. Jens Diener, Vizepräsident des Verwaltungsgerichts Thomas Rech, Präsident des Oberverwaltungsgerichts Michael Bitz, Präsidentin des Verwaltungsgerichts Astrid Haas, Vizepräsidentin des Oberverwaltungsgerichts Ursula Freichel, Justizministerin Petra Berg.
 

Justizministerin Petra Berg zum Antrittsbesuch bei der Verwaltungsgerichtsbarkeit des Saarlandes in Saarlouis

Justizministerin Berg: „Die Kontrolle der öffentlichen Verwaltung ist für den modernen Rechtstaat von größter Bedeutung.“

Justizministerin Petra Berg und Staatssekretär Dr. Jens Diener werden aus Anlass ihres Amtsantritts in den kommenden Wochen sämtliche Gerichte und Behörden der saarländischen Justiz bereisen. Am heutigen Freitag fand der Antrittsbesuch beim Oberverwaltungsgericht des Saarlandes und beim Verwaltungsgericht des Saarlandes in Saarlouis statt. Neben einem Austausch mit dem Präsidenten des Oberverwaltungsgerichts Michael Bitz und der Präsidentin des Verwaltungsgerichts Astrid Haas suchten Ministerin Berg und Staatssekretär Dr. Diener vor Ort auch den Kontakt zu den örtlichen Personalvertretungen und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und gewannen so einen persönlichen Einblick in deren Aufgaben und Arbeitsalltag.

Justizministerin Petra Berg: „Eine unabhängige richterliche Kontrolle der öffentlichen Verwaltung ist ein fundamentaler Bestandteil unseres freiheitlich-demokratischen Rechtsstaats. Dabei deckt die Verwaltungsgerichtsbarkeit eine vielfältige thematische Bandbreite in unterschiedlichsten Lebensbereichen der Menschen ab, die hier in unserem Land leben. Zu nennen sind beispielsweise die Verfahren aus dem Asyl- oder dem öffentlichen Baurecht, aber in den vergangenen Jahren der Pandemie auch aus dem Bereich des Infektionsschutzrechts, in denen die Verwaltungsgerichtsbarkeit in besonderer Weise berufen war, staatliches Handeln im Spannungsfeld zwischen Schutz von Leben und Gesundheit einerseits und Wahrung bürgerlicher Freiheiten andererseits zu kontrollieren.“

Nach oben